Muss deine Wunde genäht werden? Darauf solltest du achten!

wunde genäht bild

Wann müssen Wunden genäht werden?

Bevor etwas genäht werden sollten, musst du dich um die Wunde kümmern, bis du professionelle Hilfe bekommst.

Bei der Beurteilung einer Wunde, um zu entscheiden, ob sie genäht werden muss, gibt es mehrere Fragen, die beantwortet werden müssen.

Wann wird eine Wunde genäht?

  1. Schließe eine Wunde, um die Heilung zu fördern und Infektionen zu verhindern.
  2. Reduziert Narbenbildung

Betrachten wir zuerst den zweiten Grund. Befindet sich die Wunde in einem Bereich, in dem eine Narbenbildung auffällig wäre und die Wunde tief genug ist, um das Fettgewebe unter der Hautoberfläche (das Unterhautgewebe) zu sehen, können Stiche indiziert werden, um Narbenbildung zu reduzieren. Konsultiere einen Arzt, wenn du dir über Narbenbildung Sorgen machst.

Der erste Grund ist komplizierter und erfordert etwas mehr Verständnis.

Wunden, die einen Hautbruch verursachen, werden als offene Wunden bezeichnet. Dies sind die Arten von Wunden, die genäht werden müssen. Geschlossene Wunden haben keinen Hautbruch und werden durch Schwellungen und Prellungen gekennzeichnet.

Arten von offenen Wunden

  • Einrisse. Das ist es, woran wir denken, wenn wir „Schnitte“ sagen. Risse sind einfache Brüche in der Haut.
  • Einschnitte. Chirurgische Wunden, die in der Regel mit einem Skalpell gemacht werden. Diese sind ähnlich wie Risswunden, haben aber sehr glatte Kanten.
  • Durchstiche. Es ist schwer zu sagen, ob ein Einstich von einer Risswunde, ob der Gegenstand, der die Wunde verursacht hat, groß genug ist. Risse reißen  die Haut, während Durchstiche eindringen und wieder austreten. Wenn das Element, das die Punktion verursacht hat, immer noch eingebettet ist, wird es als aufgespießtes Objekt bezeichnet.
  • Avulsionen. Es handelt sich um gerissene Hautstellen, entweder eine dreiseitig offene oder vollständig abgerissene Klappe.
  • Schürfwunden. Das sind Kratzer. Der Unterschied zwischen einem Abrieb und eine Hutschürfung liegt in der Tiefe. Bei Schürfwunden bleibt die Haut meist intakt, während bei Abrieben die Haut vollständig entfernt wird.

Wunden, die von einem Arzt behandelt werden müssen

Jede offene Wunde von einem Biss sollte von einem Arzt gesehen werden.

Das sind die Wunden und die Patienten, die immer zum Arzt gehen sollten:

  • Diabetische Patienten mit einer offenen Wunde
  • Tierische oder menschliche Bisse (denken Sie daran, wir sprechen hier von einer offenen Wunde)
  • Schmutz, der sich in der Wunde befindet
  • Die Ränder der Wunde können nicht geschlossen werden.
  • Unkontrollierte Blutungen – Notruf wählen

Welche Wunden können genäht werden?

Schnittwunden, Einstiche und Schnitte sind allesamt nähbare Wunden. Avulsionen, bei denen noch ein Hautlappen angebracht ist, können ebenfalls nähbar sein. Komplette Abrieb- und Schürfwunden können nicht genährt werden, aber du solltest trotzdem einen Arzt, aufsuchen, wenn sie ernst genug sind.

Um festzustellen, ob Stiche erforderlich sind, gibt es drei Dinge zu beachten:

  1. Tiefe. Ist die Wunde tief genug, um das Unterhautgewebe (gelbliches Fettgewebe) zu sehen? Wenn ja, ist die Wunde tief genug, um um zu nähen oder kann es ohne Naht wieder gut zusammen wachsen?
  2. Weite. Kann die Wunde leicht geschlossen werden? Wenn die Wunde klafft und nicht leicht geschlossen werden kann, braucht sie eine Naht, um richtig zu heilen.
  3. Ort. Wunden an Körperbereichen, die sich stark dehnen und bewegen, müssen häufiger genäht werden als an Bereichen, die sich nicht so stark bewegen. So bewegt sich beispielsweise eine Wunde am Unterarm nicht so sehr wie eine Wunde an der Wade, so dass sie nicht unbedingt genäht werden muss.

Tetanusimpfung

Die letzte – aber nicht die kleinste – Sorge ist, wie lange ist deine letzten Tetanusimpfung her? Eine Tetanusspritze wird alle 10 Jahre empfohlen, es sei denn, du bekommen Dreck in deine Wunde – in diesem Fall empfehlen einige Experten, sich eine Tetanusspritze geben zu lassen,  wenn die letzte Spritze als 5 Jahre zurück liegt.

Im Allgemeinen, wenn es mehr als 10 Jahre her ist, seit du deine letzte Tetanusimpfung erhalten hast, solltest du einen Arzt aufsuchen. Wenn du dir Sorgen um die Wunde machst und du dir nicht sicher bist, ob sie professionelle Hilfe benötigst, dann suche einen Arzt auf.