Wie lange dauern Wechseljahre? Dauer, Symptome und Vorteile

Wie lange dauern Wechseljahre bild

Wie lange dauern Wechseljahre?

Die Menopause ist ein normaler und natürlicher Teil des Alterns. Wie du die 40er Jahre erreichst, wird dein Körper wahrscheinlich immer weniger Östrogen produzieren, bis du nicht mehr menstruierst. Wenn deine Menstruation stoppt und 12 Monate lang nicht mehr auftaucht, hast du die Menopause erreicht. Aber wie lange dauern Wechseljahre eigentlich?

Die natürliche Menopause, die ohne medizinischen Eingriff stattfindet, tritt in drei Phasen auf:

  • Perimenopause
  • Menopause
  • Postmenopause

Viele Menschen verwechseln Wechseljahre mit Perimenopause. Perimenopause ist das Stadium, wenn eine Frau beginnt den Übergang in die Wechseljahre zu bestreiten. Einige häufige Symptome der perimenopausalen Phase sind:

  • Hitzewallungen
  • nächtliches Schwitzen
  • vaginale Trockenheit

Während der Perimenopause beginnt der Körper, weniger Östrogen zu produzieren. Dies setzt sich bis in die letzten ein bis zwei Jahre der Perimenopause fort, bis der Hormonspiegel rasch sinkt. Die Perimenopause kann bis zu 10 Jahre vor der Menopause beginnen. Sie beginnt oft in den 40er Jahren, aber einige Frauen kommen auch schon in den 30ern in die Perimenopause.

Wenn du dein Eierstöcke operativ entfernen lässt (oder lassen musst), wirst du eine „plötzliche“ Menopause erleben.

Dauer

Nun ist die wichtige Frage : „Wie lange dauern Wechseljahre denn eigentlich?“. Perimenopausale Symptome können durchschnittlich vier Jahre andauern. Die mit dieser Phase verbundenen Symptome werden während der Menopause und der Postmenopause allmählich nachlassen. Frauen, die ein ganzes Jahr ohne Periode waren, gelten als postmenopausal.

Es ist möglich, dass eine Frau die Menopause vor dem 55. Lebensjahr erleben kann. Frühe Wechseljahre treten bei Frauen auf, die die Menopause durchlaufen, bevor sie 45 Jahre alt sind. Eine frühzeitige Menopause ist, wenn du mit 40 Jahren oder jünger in die Wechseljahre kommst.

Frühe oder vorzeitige Menopause können aus vielen Gründen auftreten. Einige Frauen können wegen eines chirurgischen Eingriffs eine frühe oder vorzeitige Menopause durchmachen, wie z.B. ein Hysterektomie. Es kann auch passieren, wenn die Eierstöcke beschädigt werden durch Chemotherapie oder andere Bedingungen und Behandlungen.

Symptome

Du wirst eine Vielzahl von Symptomen während der Perimenopause erleben (z.B. werden die Perioden unregelmäßig). Die Häufigkeit, Intensität und Dauer der Symptome variieren stark von Person zu Person.

In der Menopause und der Postmenopause, können die Symptome im Durchschnitt vier bis fünf Jahre anhalten, aber sie nehmen an Häufigkeit und Intensität ab. Manche Frauen berichten, dass ihre Symptome länger anhalten.

Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Hitzewallungen. Diese verursachen einen plötzlichen Wärmeeinbruch in Gesicht und Oberkörper. Sie können einige Sekunden bis zu mehreren Minuten oder länger dauern. Hitzewallungen können mehrmals täglich oder mehrmals im Monat auftreten.
  • Nachtschweiß. Hitzewallungen im Schlaf können zu nächtlichen Schweißausbrüchen führen. Nachtschweiß kann dich aufwecken und du fühlst dich tagsüber besonders müde.
  • Kalte Blitze. Du kannst Schüttelfrost, kalte Füße und Zittern erleben, nachdem sich dein Körper von einer Hitzewallung abgekühlt hat.
  • Vaginale Veränderungen. Vaginale Trockenheit, Unbehagen beim Sex, geringe Libido und ein dringender Harndrang sind weitere Symptome.
  • Emotionale Veränderungen. Diese können leichte Depressionen, Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit beinhalten.
  • Schlafstörungen. Schlafprobleme wie Schlaflosigkeit können durch nächtliche Schweißausbrüche entstehen.

Andere Symptome der Perimenopause können sein:

  • Brustempfindlichkeit
  • schwerere oder leichtere Perioden
  • trockene Haut, Augen oder Mund

Einige Frauen können auch Erfahrungen machen mit:

  • Kopfschmerzen
  • Herzrasen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Fokus- und Gedächtnisprobleme
  • Haarausfall oder Ausdünnung
  • Gewichtszunahme

Wenn du eines dieser zusätzlichen Symptome verspüren, suche Arzt auf, um andere Ursachen auszuschließen.

Du kannst jedes dieser Symptome während der Perimenopause erleben. Aber Hitzewallungen treten typischerweise zu Beginn der Perimenopause auf.

Behandlungen

Das Durchlaufen der Perimenopause und der Menopause kann für viele Frauen unangenehm und manchmal schmerzhaft sein. Aber es ist ein normaler und überschaubarer Teil des Alterns. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, die Symptome zu behandeln.

Hitzewallungen

Probiere diese Möglichkeiten aus, um Hitzewallungen zu vermeiden und zu bewältigen:

  • Erkenne und vermeide erwärmende Lebensmittel wie scharfe Speisen oder Alkohol.
  • Verwende einen Ventilator bei der Arbeit oder zu Hause.
  • Nimm niedrig dosierte orale Kontrazeptiva, wenn du noch deine Periode hast.
  • Atme langsam und tief ein, wenn eine Hitzewallung einsetzt.
  • Ziehe einige Schichten der Kleidung aus, wenn du eine Hitzewallung spürst.

Vaginale Trockenheit

Vaginale Trockenheit kann durch die Verwendung eines wasserbasierten, rezeptfreien Gleitmittels während des Geschlechtsverkehrs oder durch die Verwendung einer Vaginal-Feuchtigkeitscreme, die alle paar Tage angewendet wird, gesteuert werden. Dein Arzt kann auch Medikamente verschreiben, um bei schwereren vaginalen Beschwerden zu helfen.

Schlafprobleme und Stimmungsschwankungen

Probiere diese Optionen aus, um Schlafprobleme zu vermeiden:

  • Vermeide große Mahlzeiten, Rauchen, Kaffee oder Koffein nach Mittag.
  • Vermeide Schlafen während des Tages.
  • Vermeide Bewegung oder Alkohol in der Nähe der Schlafenszeit.
  • Trinke warme Milch oder warmen koffeinfreien Tee vor dem Schlafengehen.
  • Schlafe in einem dunklen, ruhigen und kühlen Raum.
  • Behandle Hitzewallungen, um den Schlaf zu verbessern.

Stress abbauen, richtig essen und körperlich aktiv bleiben kann bei Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen helfen. Dein Arzt kann auch Medikamente verschreiben, um bei Stimmungsschwankungen zu helfen.

Du solltest mit deinem Arzt über die Behandlung der Symptome sprechen, um andere Zustände, die deine Symptome verursachen können, wie Depressionen oder Asthma, auszuschließen. Es ist auch hilfreich, einer Selbsthilfegruppe für Frauen in den Wechseljahren beizutreten, damit du einen sicheren Ort hast, um Sorgen und Probleme zu teilen.

Zusätzliche Behandlungen

Dein Arzt kann auch eine Menopause Hormontherapie (MHT) verschreiben, um deine Symptome zu behandeln. MHT (früher bekannt als Hormonersatztherapie oder HRT) kann diese Beschwerden lindern:

  • Hitzewallungen
  • nächtliches Schwitzen
  • Schlafprobleme
  • Reizbarkeit
  • vaginale Trockenheit

MHT kann auch helfen, den Knochenabbau zu verlangsamen und Stimmungsschwankungen und leichte depressive Symptome zu reduzieren. Nebenwirkungen von MHT umfassen:

  • vaginale Blutung
  • Blähungen
  • Schwellung oder Zärtlichkeit der Brust
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsänderungen

Viele Frauen können MHT nicht wegen einer Vorerkrankung wie Krebs oder weil sie andere Medikamente einnehmen.

Zusätzliche Forschung stellte fest, dass das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, mit fünf oder mehr Jahren kontinuierlicher MHT-Anwendung zunehmen kann (von Östrogen mit Gestagen, nicht nur Östrogen allein).

Frauen, denen die Gebärmutter entfernt wurde, verwenden eine reine Östrogentherapie.

Sprich mit deinem Arzt, um mehr über die Hormontherapie zu erfahren, bevor du eine Entscheidung triffst.

Wann man Hilfe braucht

Es ist üblich und normal, unregelmäßige Perioden zu erleben, wenn du perimenopausal bist.

Andere Bedingungen, wie z.B. das polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS) oder Gebärmutterhalskrebs kann auch zu unregelmäßigen Blutungen führen. Gehe zu deinem Arzt, um andere Ursachen auszuschließen.

Osteoporosis und Herzerkrankungen sind langfristige Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Menopause. Das liegt daran, dass Östrogen eine wichtige Rolle beim Schutz der Knochen und des Herzens spielt. Ohne Östrogen hast du ein erhöhtes Risiko für beide Krankheiten. Du solltest mit deinem Arzt über Behandlungsmöglichkeiten sprechen, um sich vor beiden Krankheiten zu schützen.

Du bist auch einem erhöhten Risiko von Harnwegsinfektionen ausgesetzt, da die Wechseljahre dazu führen können, dass deine Harnröhre trocken, gereizt oder entzündet ist. Vaginale Infektionen können auch häufiger auftreten, weil deine Vagina trockener und dünner geworden ist.

Melde die Wechseljahrsbeschwerden beim Arztbesuch. Lasse dich von deinem Arzt untersuchen, wenn du weiterhin Wechseljahrsbeschwerden hast, die unerträglich sind oder länger als fünf Jahre nach der letzten Regelblutung andauern.

Vorteile der Wechseljahre

Obwohl die Wechseljahre bei manchen Frauen unangenehme Symptome hervorrufen können, hat dieser natürliche Prozess auch Vorteile. Es gibt mehrere potenzielle Vorteile der Menopause:

  • Die Weisheit der Erfahrung. Die Wechseljahre gehen Hand in Hand mit dem Altern, das den Wert der Lebenserfahrung mit sich bringt. Psychologin Sylvia Gearing, PhD, sagte der American Psychology Association’s Monitor für Psychologie, dass Frauen in der Menopause nach ihrer Erfahrung „Klarheit, Entschlossenheit, emotionale Intelligenz“ und andere positive Aspekte gesteigert haben.
  • Keine Menstruation. Sobald dein monatlicher Zyklus endet, brauchst du keine Tampons, Pads oder andere Menstruationsprodukte mehr zu kaufen.
  • Keine Notwendigkeit für Geburtenkontrolle nach einem Jahr ohne Periode.

Es ist immer noch möglich, während der Perimenopause schwanger zu werden, also gib die Empfängnisverhütung nicht sofort auf. Nach einem Jahr ohne Periode ist es allgemein anerkannt, dass eine Schwangerschaft ohne medizinische Intervention nicht möglich ist, was für einige Frauen eine Erleichterung sein kann.

Du musst dich natürlich immer noch vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen.

Wie lange dauern Wechseljahre – Zusammengefasst

Das Leben nach der Menopause ist nicht viel anders als das Leben während der reproduktiven Jahre. Denke daran, dich richtig zu ernähren, Sport zu treiben und dich routinemäßig behandeln zu lassen, einschließlich Zahn- und Augenuntersuchungen.

Wann und wie lange die Symptome der Menopause andauern, ist individuell unterschiedlich. Es ist üblich, dass diese Symptome während der gesamten Zeit der Perimenopause und bis in die Postmenopause andauern.

Eine nahrhafte Ernährung und regelmäßige Bewegung hilft dir, starke Knochen zu erhalten, während regelmäßige Arztbesuche dir helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen.

About the Author Kira