Welche Medikamente während der Schwangerschaft?

in der schwangerschaft bild

In der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kann sich dein Fokus auf dein wachsendes Baby verlagert haben. Aber auch du brauchst vielleicht etwas Unterstützung, besonders wenn du krank wirst. Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention nehmen etwa 9 von 10 Frauen irgendwann während ihrer Schwangerschaft Medikamente ein.

Viele rezeptfreie Medikamente und verschreibungspflichtige Medikamente werden von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) nach Risiko klassifiziert.

Diejenigen, die in die Kategorien A, B oder C fallen, gelten im Allgemeinen als „sicher“ für die Verwendung während der Schwangerschaft. Denn der Nutzen der Einnahme des Medikaments überwiegt alle damit verbundenen Risiken, die durch Studien an Tieren oder Menschen nachgewiesen wurden:

Kategorie

Risiken

A Kontrollierte Studien an schwangeren Frauen zeigen kein Risiko für den Fötus im ersten oder späteren Trimester.
B Tierversuche haben keine negativen Auswirkungen auf den Fötus gezeigt, aber es gibt keine kontrollierten Studien an schwangeren Frauen.

-oder-

Tierversuche haben Nebenwirkungen gezeigt, die durch Studien an Frauen im ersten Trimester nicht bestätigt wurden.

C

Tierversuche haben negative Auswirkungen auf den Fötus gezeigt.

-und-

Es gibt entweder keine kontrollierten Studien bei Frauen oder Studien an Frauen/Tieren sind nicht verfügbar. Medikamente in dieser Kategorie werden mit Vorsicht verabreicht – nur wenn der Nutzen das potenzielle Risiko rechtfertigt.

D Der Nachweis eines fetalen Risikos besteht bei Tier- oder Humanstudien.

Medikamente dieser Kategorie können weiterhin verwendet werden, wenn der Nutzen das Risiko überwiegt, z.B. in einer lebensbedrohlichen Situation.

X Nebenwirkungen wurden durch Tier- oder Humanstudien bestätigt.

-oder-

In der Öffentlichkeit wurden nachteilige Auswirkungen nachgewiesen. Das Risiko der Einnahme von Medikamenten überwiegt jeden Nutzen. Nicht verschrieben für Frauen, die schwanger sind oder werden könnten.

Schmerz während der Schwangerschaft

Acetaminophen (Tylenol; Kategorie B) ist das Medikament der Wahl bei Schmerzen in der Schwangerschaft. Es ist weit verbreitet und weist nur sehr wenige dokumentierte Nebenwirkungen auf.

Aspirin und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) sollten dagegen während der Schwangerschaft vermieden werden.

Zu den NSAIDs gehören:

  • Ibuprofen (Advil, Motrin)
  • kKtoprofen (Orudis)
  • Naproxen (Aleve)

Wenn deine Schmerzen besonders stark sind – z.B. nach einer Operation – kann dein Arzt eine kurze Kur mit Opioid-Schmerzhemmern verschreiben. Bei bestimmungsgemäßer Anwendung dürfen sie die fetale Entwicklung nicht beeinträchtigen.

Allerdings birgt der Opioidkonsum während der Schwangerschaft das Risiko eines Entzugs, das so genannte neonatale Abstinenzsyndrom (NAS), nach der Geburt.

Erkältung in der Schwangerschaft

Kalte Medikamente sind für die Anwendung in der Schwangerschaft nicht gut untersucht. Einige Ärzte empfehlen, bis nach der 12. Woche zu warten, um mögliche Risiken für dein Baby zu minimieren.

Zu den sicheren Optionen gehören:

  • einfacher Hustensaft, wie z.B. Vicks
  • Dextromethorphan (Robitussin; Kategorie C) and dextromethorphan-guaifenesin (Robitussin DM; Kategorie C) Hustensirupe
  • Hustenmittel während des Tages
  • Hustenmittel in der Nacht
  • acetaminophen (Tylenol; Kategorie B) zur Linderung von Schmerzen und Fieber

Der Wirkstoff in Sudafed, Pseudoephedrin, kann den Blutdruck erhöhen oder den Blutfluss von der Gebärmutter zum Fötus beeinträchtigen. Dieses Medikament ist nicht von der FDA klassifiziert. Es kann während der Schwangerschaft sicher sein, aber sprich mit deinem Arzt, wenn du hohen Blutdruck oder andere Bedenken hast.

Ärzte empfehlen oft, vor der Einnahme von Medikamenten Hausmittel auszuprobieren:

  • Ruh dich viel aus.
  • Bleibe mit Trinkwasser und warmen Flüssigkeiten wie Hühnersuppe oder Tee hydratisiert.
  • Gurgle Salzwasser, um Halsschmerzen zu lindern.
  • Verwende salzhaltige Nasentropfen.
  • Befeuchte die Luft im Raum.
  • Verwende Menthol-Salben auf deiner Brust.
  • Lutsche an Hustenbonbons oder Lutschtabletten.

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Antazida, die Alginsäure, Aluminium, Magnesium und Kalzium enthalten, sind im Allgemeinen während der Schwangerschaft sicher:

  • Aluminiumhydroxid-Magnesiumhydroxid (Maalox; Kategorie B)
  • Kalziumkarbonat (Tums; Kategorie C)
  • Simethicon (Mylanta; Kategorie C)
  • Famotidin (Pepcid; Kategorie B)

Bei schwerer Sodbrennen kann dein Arzt dir vorschlagen, H2-Blocker zu nehmen, wie z.B.:

  • Ranitidin (Zantac; Kategorie B)
  • Cimetidin (Tagamet; Kategorie B)

Änderungen im Lebensstil können auch dazu beitragen, Sodbrennen zu verringern:

  • Trage locker sitzende Kleidung, die keinen Druck auf deinen Bauch ausübt.
  • Versuche, ein Ernährungstagebuch zu führen, um bestimmte Lebensmittel zu identifizieren, die den Reflux auslösen können.
  • Warte drei Stunden, um dich nach den Mahlzeiten hinzulegen. Vermeide späte Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen.
  • Schlafe mit erhobenem Kopf nachts.
  • Iss den ganzen Tag über kleine Mahlzeiten.

Sprich mit deinem Arzt, wenn dein Sodbrennen stark wird. In seltenen Fällen kann es ein Zeichen des HELLP-Syndroms sein. Dies ist eine schwere Schwangerschaftskomplikation.

Allergien in der Schwangerschaft

Leichte Allergien können auf Lifestyle-Maßnahmen gut reagieren. Wenn du zusätzliche Hilfe benötigst, gelten die folgenden oralen Antihistaminika im Allgemeinen als sicher:

  • Diphenhydramine (Benadryl; Kategorie B)
  • Chlorpheniramine (Chlor-Trimeton; Kategorie B)
  • Loratadin (Claritin, Alavert; Kategorie B)
  • Cetirizine (Zyrtec; Kategorie B)

Wenn deine Allergien schwerer sind, kann dein Arzt dir vorschlagen, ein Kortikosteroidspray in einer niedrigen Dosis zusammen mit einem oralen Antihistaminikum einzunehmen. Zu den Optionen gehören:

  • Budesonid (Rhinocort Allergie; Kategorie C)
  • Fluticason (Flonase; Kategorie C)
  • Mometason (Nasonex; Kategorie C)

Du kannst auch die folgenden Änderungen des Lebensstils ausprobieren:

  • Vermeide es, an pollenreichen Tagen ins Freie zu gehen oder Fenster zu öffnen.
  • Zieh die Kleidung aus, die du draußen getragen hast. Spüle Pollen von Haut und Haar mit einer schnellen Dusche ab.
  • Trage eine Maske, während du im Freien arbeitest oder ziehe die Hilfe eines anderen für Aufgaben wie das Mähen hinzu.
  • Spüle die Nasenwege mit Kochsalzlösung oder einem Neti-Topf.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Stuhlweichmacher gelten in der Regel als sicher während der Schwangerschaft. Zu den Optionen gehören Colace oder Surfak.

Abführmittel, wie Senokot, Dulcolax oder Milch von Magnesia, können auch helfen, aber sprich mit deinem Arzt, bevor du eines dieser Medikamente ausprobierst.

Andere Behandlungsmöglichkeiten bei Verstopfung sind die folgenden:

  • Trinke mehr Wasser und Flüssigkeiten. Pflaumensaft ist eine weitere gute Wahl.
  • Füge jedem Tag mehr Bewegung hinzu.
  • Iss mehr Ballaststoffe. Ballaststoffe findest du in Obst und Gemüse (wenn möglich mit Schalen), Bohnen und Vollkorn.
  • Frage deinen Arzt nach Ballaststoffzusätzen, wie Metamucil.

Übelkeit in der Schwangerschaft

Die Morgenübelkeit ist im ersten Trimester der Schwangerschaft häufig. Eine Behandlung ist nicht immer notwendig. Versuche Hausmittel, wie z.B. kleine Mahlzeiten den ganzen Tag über zu essen oder Ginger Ale zu trinken, bevor du nach Medikamenten greifst.

Du könntest es versuchen:

  • Vitamin B-6, 25 Milligramm oral dreimal täglich
  • Doxylaminsuccinat (Unisom; Kategorie B)
  • Dimenhydrinate (Dramamine; Kategorie B)

Es gibt Medikamente, die dein Arzt verschreiben kann, wenn du starke Übelkeit und Erbrechen hast (Hyperemesis gravidarum):

  • Doxylaminsuccinat-Pyridoxinhydrochlorid (Diclegis; Kategorie A)
  • Ondansetron (Zofran; Kategorie B)

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Hämorrhoiden können während der Schwangerschaft durch geschwollene Blutgefäße oder Verstopfung entstehen.

Zu den sicheren Behandlungsmöglichkeiten gehören:

  • Bindet Binden oder andere Hexen-Haselnussbinden.
  • Preparation H
  • Anusol

Du solltest vielleicht zuerst andere Methoden ausprobieren:

  • Weiche die Hämorrhoiden ein, indem du eine Wanne mit warmem Wasser füllst. Füge keine Seife oder Schaumbad hinzu.
  • Sitze oder liege auf der Seite, wenn möglich.
  • Probiere ein Ringkissen oder ein Hämorrhoidenkissen aus, wenn du sitzen musst.
  • Behandel Verstopfung, indem du Stuhlweichmacher nimmst, mehr Flüssigkeiten trinkst, mehr Bewegung bekommst und mehr Ballaststoffe isst.

Pilzinfektionen in der Schwangerschaft

Pilzinfektionen sind in der Schwangerschaft häufig. Dennoch ist es eine gute Idee, deinen Arzt für eine korrekte Diagnose zu kontaktieren, bevor du ihn zu Hause behandelst.

Zu den sicheren Medikamenten gehören:

  • Miconazol (Monistat; Kategorie C)
  • Clotrimazol (Lotrimin; Kategorie C)
  • Butoconazol (Femstat; Kategorie C)

Hausmittel und natürliche Behandlungen werden in der Regel nicht für Pilzinfektionen während der Schwangerschaft empfohlen.

Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft

Sichere Medikamente gegen Schlaflosigkeit sind die Diphenhydramin (Kategorie B) Familie, einschließlich:

  • Sominex
  • Nytol

Doxylaminsuccinat (Unisom; Kategorie B) ist eine weitere Möglichkeit, die auch bei Schlaflosigkeit genutzt werden kann.

Wenn Apotheken-Methoden nicht funktionieren, kann dein Arzt nach Abwägung der Vorteile und Risiken Folgendes verschreiben:

  • Sedierende tricyclische Antidepressiva (Amitriptylin, Nortriptylin; Kategorie C)
  • Benzodiazepine (Ativan, Klonopin; Kategorie D)

Benzodiazepine können mit dem Risiko einer Spaltung oder Lippengaumenspalte verbunden sein. Die Verwendung in der späteren Schwangerschaft trägt dieses Risiko möglicherweise nicht.

Änderungen im Lebensstil, die du versuchen kannst, sind die folgenden:

  • Plane den Schlaf für eine gleichbleibende Wach- und Schlafenszeit.
  • Treibe regelmäßig Sport.
  • Begrenze Mittagsschläfe auf nicht mehr als 30 Minuten pro Tag.
  • Überspringe Koffein und andere Stimulanzien.
  • Erstelle ein nächtliches Ritual. Nimm zum Beispiel ein Bad, höre Musik oder mache Yoga.
  • Erkunde alternative Behandlungen, wie z.B. Meditation oder Akupunktur.

Nährungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Bespreche alle Ergänzungen, die du während der Schwangerschaft einnimmst oder einnehmen möchtest, mit deinem Arzt.

Während pränatale Vitamine empfohlen werden, um den Gehalt an essentiellen Vitaminen und Mineralien, wie Folsäure, zu unterstützen, können andere Nahrungsergänzungsmittel ein Risiko für dein Baby darstellen. Sie können auch mit Medikamenten interagieren, die du bereits einnimmst.

Beachte, dass nur weil etwas als „ganz natürlich“ bezeichnet wird, nicht immer bedeutet, dass es sicher ist. Nahrungsergänzungsmittel werden von der FDA nicht in der gleichen Weise wie verschreibungspflichtige Medikamente reguliert. Nähere dich ihnen mit Vorsicht und besprich die Anwendung mit deinem Arzt, bevor du mit der Anwendung beginnst.

Medikamente, die du bereits nimmst

Vor der Schwangerschaft kannst du bereits verschreibungspflichtige Medikamente gegen Schilddrüsenerkrankungen, Bluthochdruck oder andere Erkrankungen einnehmen. Sprich mit deinem Arzt über die Fortsetzung dieser Medikamente, besonders wenn du bereits schwanger bist oder planst, in naher Zukunft schwanger zu werden.

In vielen Fällen kannst du deine Medikamente sicher während der Schwangerschaft einnehmen. Manchmal musst du entweder die Dosierung anpassen oder zu einem anderen Medikament wechseln, das für dich und dein Baby sicherer ist.

Alternative Therapien

Ergänzende und alternative Therapien können eine gute Option während der Schwangerschaft sein. Beispiele sind unter anderem:

  • Akupunktur
  • Akupressur
  • Chiropraktische Betreuung
  • Massage-Therapie

Bestimmte ergänzende und alternative Medikationsmethoden, insbesondere solche mit Kräutern oder Nahrungsergänzungsmitteln, sind jedoch möglicherweise nicht sicher. Im Allgemeinen sind alternative Therapien nicht gut untersucht, also besprich alle, die du ausprobieren möchtest, mit deinem Arzt.

Mache auch deine Hausaufgaben über verschiedene Praktizierende, bevor du dich für einen Termin entscheidest. Stelle sicher, dass sie über die entsprechenden Lizenzen für die Praxis an schwangeren Frauen verfügen.

Zusammengefasst

Es gibt viele Medikamente, die du während der Schwangerschaft sicher einnehmen kannst. Der Schlüssel liegt in der Kommunikation mit deinem Gesundheitsversorger.

About the Author Kira