Welche Matratze ist die Richtige für mich? 5 Tipps!

welche matratze ist die richtige bild

Welche Matratze ist die Richtige?

Bist du besessen vom Schlafen? Wir sind es – und das aus gutem Grund. Die richtige Matratze ist das A und O. Aber welche Matratze ist die Richtige für dich? Wir erklären dir in diesem Artikel, worauf du bei einer guten Matratze achten solltest.

Warum ist Schlaf so wichtig?

Alles ist schlimmer ohne genügend Schlaf. „Ohne Schlaf erholest du dich nicht von den Schäden, die du deinem Körper tagsüber zufügst“, erklärt Mark Thompson, Arzt für Physiotherapie und lizenzierter Akupunkteur in New York City. „Es wirkt sich auf dein Immunsystem aus. Die Schmerzen sind höher, wenn du nicht schläfst. Dein Nervensystem ist in einem anderen Zustand, wenn du nicht schläfst. Du erlebst die Dinge intensiver.“

Mit anderen Worten: mäßige Schmerzen werden stärker, Stress wird stressiger, Gesundheit wird weniger gesund – nicht richtig schlafen führt zu einem höheren Risiko für Angstzustände, Depressionen, Stimmungsschwankungen, Typ-2-Diabetes und viele andere Krankheiten.

Sagen die Werbungen die Wahrheit?

Nicht jede Matratze passt zu jeder Person oder jedem Körpertyp.

Studien stimmen dem zu. Ein Bericht aus dem Jahr 2011 ergab, dass es keinen Konsens darüber gab, welches das beste Bett war, wenn den Testpersonen sieben Betten mit unterschiedlicher Festigkeit für einen Monat zur Verfügung gestellt wurden. Eine weitere im Jahr 2009 veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass es zu optimistisch ist, davon auszugehen, dass ein Matratzentyp für jedermann geeignet ist.

„Patienten kommen herein und sagen, dass sie eine Gedächtnisschaummatratze gekauft haben und dass es ihnen all ihre Schmerzen genommen hat“, sagt Thompson. „Und ein anderer Patient wird am selben Tag kommen und sagen, dass sie das gleiche Bett gekauft haben, und es ist das Schlimmste, was es je gab, und sie hassen es!“

Worauf sollte man wirklich achten?

Wenn es keine Grundlinie gibt, wo fangen wir an? So viel davon hängt von deiner Anatomie und deinen speziellen Bedürfnissen ab.

„Wenn du 20 Jahre alt bist, kannst du auf allem schlafen!“ lacht Thompson. (Erinnerst du dich an all die Zeiten im Studium, als du auf der Couch geschlafen hast und dich morgens vollkommen glücklich fühltest?). „Aber je älter der Körper wird, desto weniger verzeiht er. Es braucht Unterstützung an Orten und Weichheit an anderen Orten.“ Hier sind ein paar allgemeine Richtlinien:

1. Das Bett ausprobieren – für eine Weile

Das ist vielleicht schmerzhaft offensichtlich, aber nur weil sich eine Matratze im Showroom fünf Minuten lang gut anfühlt – oder, schlimmer noch, online gut aussieht – heißt das nicht, dass du dich darin acht Stunden pro Nacht wohlfühlen wirst. Tatsächlich fand die Studie 2011 heraus, dass Menschen, die eine Matratze schnell in einem Showroom testen, „scheinbar Matratzen wählen, die ihren Schlaf nicht optimieren“.

Die meisten Firmen geben dir eine bestimmte Anzahl von Monaten, um das Bett auszuprobieren. Nutze sie. Alle von ihnen. Und stelle sicher, dass du das Bett zurückgibst, wenn du nicht völlig zufrieden bist.

2. Kenne deinen Körper

Bist du hyperflexibel? Oder eher steif? Hast du eine Schulter- oder Rückenverletzung? Breite Hüften? All dies wird sich auf die Art der Matratze auswirken, auf der du schlafen solltest.

Thompson erklärt, dass, wenn du zum Beispiel eine schlechte Schulter hast und auf dieser Seite schlafen willst, eine feste Matratze nicht genug verzeihen wird, und der Schmerz in deiner Schulter wird dich irgendwann aufwecken. Wenn du sehr breite Hüften hast und gerne auf der Seite schläfst, wird eine feste Matratze deine Wirbelsäule verzerren.

„Gibt die Matratze genug nach, damit deine Wirbelsäule gerade ist?“ fragt Thompson.

„Oder hebt es dein Becken hoch?“ Wenn du hypermobil bist, wird dir eine weiche Matratze wahrscheinlich nicht genügend Halt geben. Die Ironie, sagt Thompson, ist, dass eine steife Person normalerweise auf fast allem schlafen kann.

Eine Studie an älteren Erwachsenen ergab, dass mittelfeste Matratzen bei Muskel-Skelett-Schmerzen helfen, und es gibt Hinweise darauf, dass mittelfeste Matratzen auch bei Rückenschmerzen helfen können.

3. Wie willst du dich im Bett fühlen?

Willst du spüren, dass du tief in der Matratze steckst? Oder auf dem Bett schwebst? Möchtest du das Gefühl haben, dass du dich in dem Bett befindest? Du solltest dich wohl- und unterstützt fühlen – aber alle Menschen haben verschiedene Sinne für das, was diese Erfahrung sein könnte.

4. Wird dir heiß?

Eine der größten Beschwerden von Menschen, die auf Memory-Foam-Betten schlafen, ist, dass sie überhitzen. Denn die Schaumstruktur ist so dicht, dass die Wärme nicht entweichen kann. Je schneller deine Körpertemperatur sinken kann, desto schneller wirst du einschlafen.

Natürlich gibt es Möglichkeiten, damit zu arbeiten, wenn du alles andere an einer Matratze liebst: leichte Pyjamas tragen, eine kalte Dusche nehmen, eine leichte Bettdecke benutzen oder ein Fenster öffnen. Aber wenn alles schief geht, willst du vielleicht eine andere Matratze.

5. Konsultiere einen Experten

Hochwertige Matratzen werden in der Regel von erfahrenen Beratern verkauft. Lasse dich also immer ausgiebig beraten, erzähle von eventuelle gesundheitlichen Problemen und deine Vorlieben. Und vergiss nicht – achte darauf, dass du die Matratze für eine bestimmte Zeit ausprobieren kannst und falls sie nicht zu dir passt, zurückgegeben werden kann.

Matratzen halten nicht für immer

Du brauchst wahrscheinlich alle 10 Jahre eine neue Matratze. Laut Forschern liegt das daran, dass sich natürliche Fasern in der Matratze ansammeln und sie schwächen. Wenn sie vor 8-10 Jahren absacken, hast du eine schlechte Matratze.

Das Problem beim Schlafen auf den meisten Schaumstoff- oder Latexmatratzen besteht darin, dass man nicht auf einem Schwamm schlafen kann. Es wird ein wachsender Boden für Bakterien, Mikroben, Hausstaubmilben und Schimmelpilze und beginnt zu zerfallen.

Zusammengefasst

Es ist klug, den Hype zu vermeiden, dass eine bestimmte Matratze alle Schlafprobleme löst. Es gibt eine perfekte Matratze – für Dich. Allerdings wirst du sie nur finden, wenn du die Zeit – und vielleicht auch das Geld – investierst um es richtig zu machen. Das bedeutet, viel Probe fahren (oder schlafen) und überdenken, was dein Schlaf dir wert ist.

About the Author Kira