Was tun bei einer Lebensmittelvergiftung?

Was tun bei einer Lebensmittelvergiftung

Arzt aufsuchen oder doch Ruhe bewahren?

Was tun bei einer Lebensmittelvergiftung? – viele Menschen wissen sich bei einer Lebensmittelvergiftung nicht zu helfen und verzweifeln.

Lebensmittelvergiftungen werden oft anhand einer detaillierten Anamnese diagnostiziert, einschließlich der Tatsache, wie lange du schon krank bist.

Deine Symptome und deine verzehrten Lebensmittel wirken sich auf die Diagnose aus. Dein Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen und nach Anzeichen für eine Lebensmittelvergiftung suchen.

Abhängig von deinen Symptomen und deiner Gesundheitsgeschichte kann dein Arzt diagnostische Tests wie z.B. Bluttest, Stuhlkultur oder Untersuchung auf Parasiten durchführen. Dadurch kann man die Ursache identifizieren und eine Diagnose bestätigen.

Für eine Stuhlkultur sendet dein Arzt eine Probe deines Stuhls an ein Labor, wo ein Mitarbeiter versucht, den infektiösen Organismus zu identifizieren. In einigen Fällen kann die Ursache der Lebensmittelvergiftung nicht identifiziert werden.

Was tun bei einer Lebensmittelvergiftung?

Behandlung

Die Behandlung von einer Lebensmittelvergiftungen hängt in der Regel von der Quelle der Krankheit ab und der Schwere der Symptome. Für die meisten Menschen verschwindet die Krankheit ohne Behandlung innerhalb weniger Tage, obwohl einige Arten von Lebensmittelvergiftungen länger anhalten können.

Die Behandlung von Lebensmittelvergiftungen kann Folgendes umfassen:

1. Ersatz von verlorenen Flüssigkeiten

Flüssigkeiten und Elektrolyte – Mineralien wie Natrium, Kalium und Kalzium, die das Gleichgewicht der Flüssigkeiten in deinem Körper aufrechterhalten. Durch anhaltenden Durchfall verliert der Mensch eine große Menge an Flüssigkeit und die damit ausgespülten Nährstoffe müssen ersetzt werden. Einige Kinder und Erwachsene mit anhaltendem Durchfall oder Erbrechen müssen möglicherweise ins Krankenhaus, wo sie Salze und Flüssigkeiten über eine Vene (intravenös) erhalten können, um eine Austrocknung zu verhindern oder zu behandeln.

2. Antibiotika

Dein Arzt kann dir Antibiotika verschreiben, wenn du bestimmte Arten von bakteriellen Lebensmittelvergiftungen hast und deine Symptome schwerwiegend sind. Lebensmittelvergiftungen durch Listerien müssen während des Krankenhausaufenthaltes mit intravenösen Antibiotika behandelt werden. Je früher die Behandlung beginnt, desto besser. Während der Schwangerschaft kann eine sofortige Antibiotikabehandlung dazu beitragen, dass die Infektion das Baby nicht beeinträchtigt.

Antibiotika helfen nicht bei Lebensmittelvergiftungen durch Viren. Antibiotika können die Symptome bei bestimmten Arten von viralen oder bakteriellen Lebensmittelvergiftungen verstärken. Sprich mit deinem Arzt über weitere Möglichkeiten.

Erwachsene mit nicht blutigem Durchfall und ohne Fieber können durch die Einnahme des Medikaments Loperamid (Imodium A-D) oder Wismut-Subsalicylat (Pepto-Bismol) entlastet werden. Frag deinen Arzt bezüglich dieser Medikamente.

Hausmittel bei Lebensmittelvergiftung

Lebensmittelvergiftungen verbessern sich oft ohne Behandlung innerhalb von 48 Stunden. Um sich wohler zu fühlen und eine Dehydrierung zu verhindern, während du dich erholst, solltest du Folgendes versuchen:

  • Lass deinen Magen sich beruhigen. Hör für ein paar Stunden auf zu essen und zu trinken.
  • Versuche, an Eiswürfeln zu saugen oder kleine Schlucke Wasser zu nehmen. Du kannst auch versuchen, klares Soda, klare Brühe oder nicht koffeinhaltige Sportgetränke wie Gatorade zu trinken. Ein Zeichen für ausreichend Flüssigkeit ist ein klarer Urin. Ein dunkler Urin bedeutet, dass du in deinem Körper zu wenig Flüssigkeit hast.
  • Entspanne dich wieder beim Essen. Beginne allmählich, fade, fettarme, leicht verdauliche Lebensmittel wie Cracker, Toast, Gelatine, Bananen und Reis zu essen. Hör auf zu essen, wenn deine Übelkeit zurückkehrt.
  • Vermeide bestimmte Lebensmittel und Substanzen, bis es dir besser geht. Dazu gehören Milchprodukte, Koffein, Alkohol, Nikotin sowie fettige oder stark gewürzte Lebensmittel.
  • Ausruhen. Die Krankheit und Austrocknung kann Sie schwächen und ermüden.

Vorbereitung auf einen Arzttermin

Wenn du oder dein Kind einen Arzt aufsuchen musst, wirst du wahrscheinlich zuerst deinen Hausarzt aufsuchen. Wenn es Fragen zur Diagnose gibt, kann dein Arzt dich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten verweisen.

Was kannst du machen?

Die Vorbereitung einer Liste von Fragen wird dir helfen, das Beste aus deiner Zeit mit deinem Arzt zu machen. Einige wichtige Fragen zu stellen sind unter anderem:

  • Was ist die wahrscheinliche Ursache der Symptome? Gibt es noch andere mögliche Ursachen?
  • Gibt es einen Bedarf an Tests?
  • Was ist der beste Behandlungsansatz? Gibt es Alternativen?
  • Besteht ein Bedarf an Medikamenten? Wenn ja, gibt es eine Alternative zu dem von verschriebenen Medikamenten?
  • Wie kann ich die Symptome lindern?

Was du von deinem Arzt erwarten kannst?

Einige Fragen, die der Arzt stellen kann, sind unter anderem:

  • Hat jemand in deiner Familie oder in deiner Nähe ähnliche Symptome entwickelt? Wenn ja, hast du die gleichen Dinge gegessen?
  • Bist du irgendwo hingereist, wo Essen und Trinken nicht hygienisch ist?
  • Hast du einen verstärkten Stuhlgang?
  • Hast du Fieber?
  • Hattest du in den Tagen oder Wochen vor Beginn deiner Symptome Antibiotika genommen?
  • Wann haben die Symptome begonnen?
  • Waren die Symptome kontinuierlich, oder kommen und gehen sie?
  • Welche Lebensmittel hast du in den letzten Tagen gegessen?

Was kannst du in der Zwischenzeit tun?

Was tun bei einer Lebensmittelvergiftung? – Zuerst sollte Ruhe bewahrt werden und du solltest viel Flüssigkeit trinken. Halte dich an fade Lebensmittel, um den Stress für dein Verdauungssystem zu reduzieren. Wenn dein Kind krank ist, folge bitte dem gleichen Ansatz – sorge für viel Flüssigkeit und fade Nahrung.

Frage den Arzt deines Kindes, ob es angebracht ist, deinem Kind eine orale Rehydratisierungsflüssigkeit (Pedialyte, Enfalyte, etc.) zu geben. Auch ältere Erwachsene und Menschen mit geschwächtem Immunsystem können von oralen Rehydratisierungslösungen profitieren. Medikamente, die helfen,  den Durchfall zu lindern, werden im Allgemeinen nicht für Kinder empfohlen.

About the Author Lukas