Was ist Autismus? Anzeichen, Diagnose, Betreuung

was ist autismus bild

Was ist Autismus?

Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die Menschen bei ihrer Kommunikation und Interaktion schwer beeinträchtigt.

Autismus tritt bei Menschen in unterschiedlichen Weisen auf. Die meisten autistischen Menschen sehen, hören, erleben und empfinden ihre Umwelt anders als Menschen ohne Autismus.

Autistische Menschen können die Diagnose einer Autismus-Spektrumstörung oder eines Asperger-Syndroms erhalten.

Es wird geschätzt, dass etwa einer von 100 Menschen in Großbritannien autistisch ist. In der Regel sind es hauptsächlich Jungen und Männer, die mit Autismus diagnostiziert werden. Mädchen und Frauen eher seltener, da sich die Entwicklungsstörung bei ihnen anders erkennen lässt und daher unterdiagnostiziert werden.

Obwohl es keine „Heilung“ für Autismus gibt, leben viele autistische Menschen mit der richtigen Unterstützung ein erfülltes und aktives Leben.

Informiere dich über die verschiedenen Hilfen und Unterstützungen, die für Autisten existieren.

Anzeichen und Eigenschaften

Jede autistische Person ist individuell anzusehen, die Zeichen und Eigenschaften variieren.

Es gibt 2 gemeinsame Hauptmerkmale:

  • Schwierigkeiten bei sozialer Kommunikation und Interaktion – autistische Menschen können es schwer haben, an Gesprächen teilzunehmen oder Freundschaften zu schließen.
  • Wiederholtes Verhalten, Routinen und Aktivitäten – wie z.B. feste Tagesabläufe und wiederholte Körperbewegungen.

Autistische Menschen können auch unter- oder überempfindlich auf bestimmte Geräusche, Lichter, Farben und andere Dinge reagieren, die als sensorische Empfindlichkeiten bekannt sind.

Diese Eigenschaften sind im Laufe der Zeit präsent und haben im Alltag einen deutlichen Einfluss.

Erfahre hier mehr über die Anzeichen von Autismus bei Kindern und Erwachsenen.

Einige gesundheitliche Probleme und Zustände sind häufiger bei autistischen Menschen.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Lernschwächen
  • Epileptic
  • Dyspraxia
  • Zwanghafte Zwangsstörungen (OCD)
  • Ängste
  • Depressionen

Es ist wichtig, dass diese Erkrankungen rechtzeitig identifiziert und individuell behandelt werden und nicht als Teil des Autismus-Spektrums betrachtet werden.

Eine Diagnose für dein Kind

Die Hauptmerkmale des Autismus – Schwierigkeiten bei der sozialen Kommunikation und Interaktion – lassen sich oft schon in der frühen Kindheit erkennen.

Einige Anzeichen von Autismus sind meistens erst nach einer Veränderung seiner Alltagssituation spürbar, z.Bsp. wenn dein Kind in den Kindergarten geht, die Schule wechselt oder die Schule verlässt.

Vereinbare einen Termin bei deinem Hausarzt, sobald du eines der Anzeichen von einem eventuellen Autismus bei deinem Kind bemerkst oder wenn du dich einfach nur um die Entwicklung deines Kindes sorgst.

Es kann auch hilfreich sein, dein Anliegen mit dem Kindergarten oder der Schule deines Kindes zu besprechen.

Obwohl es selbstverständlich sein sollte, ohne Diagnose von Autismus, Bildungs-, Gesundheits- und Pflegeunterstützung zu bekommen, ist es immer besser sich auf die richtige Unterstützung zu verlassen, sobald dein Kind sie braucht.

Diagnosestellung als Erwachsener

Erwachsene mit Autismus haben wie Kinder keine präzisen Diagnosen.

Vorteile bei der Erstellung einer Diagnose wären:

  • Verständnis für die Unterschiede
  • Zugang zu unterstützenden Organisationen, Stiftungen
  • Schutz nach dem hiesigen Gleichstellungsgesetz

Wende dich an deinen Hausarzt, wenn du denkst, dass du autistische Züge hast. Wenn du aus irgendeinem anderen Grund deinen Hausarzt aufsuchst, bitte ihn, dich zu beurteilen und ggf. an den Facharzt zu überweisen.

Betreuung eines Autisten

Wenn du jemanden mit Autismus betreust oder dich um ihn kümmerst, ist es wichtig, sich erst einmal um sich selbst zu kümmern und so viel Hilfe wie möglich zu fordern.

Lies dich über Pflege und Unterstützung ein. Wie zum Beispiel:

  • Pflegebetreuung und Wertung
  • Anspruch auf Unterstützung und Leistungen, seitens der Betreuer.
  • Betreuungspausen

Leitfaden für soziale Betreuung und Unterstützung

Du hast Anspruch auf Betreuung und Unterstützung, wenn du:

  • aufgrund von Krankheit oder Behinderung Hilfe im Alltag benötigst
  • dich regelmäßig um jemanden kümmerst, weil der zu betreuende krank, alt oder behindert ist, einschließlich Familienmitglieder.

Was verursacht Autismus?

Die genaue Ursache des Autismus ist nach wie vor unbekannt, es wird angenommen, dass mehrere komplexe genetische und ökologische Faktoren eine Rolle spielen.

In der Vergangenheit glaubten einige, dass die Ursache des Autismus beim MMR-Impfstoff (Injektion zur Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln) zu finden sei.

Weltweite und umfangreiche Studien, an denen Millionen von Kindern beteiligt und untersucht wurden, haben Forscher keine fundierten Beweise im Zusammenhang zwischen MMR und Autismus gefunden.