Viren und Bakterien – die bedeutendsten Unterschiede

viren und bakterien bild

Viren und Bakterien

Bakterielle und Virusinfektionen haben viele Dinge gemeinsam. Beide Arten von Infektionen werden durch Mikroben – Viren und Bakterien – verursacht. Sie werden verbreitet durch:

  • Husten und Niesen.
  • Kontakt mit infizierten Personen, insbesondere durch körperlichen Kontakt.
  • Kontakt mit kontaminierten Oberflächen, Lebensmitteln und Wasser.
  • Kontakt mit infizierten Lebewesen, einschließlich Haustieren, Vieh und Insekten wie Flöhe und Zecken.

Mikroben können verursachen:

  • Akute Infektionen, die nur von kurzer Dauer sind.
  • Chronische Infektionen, die Wochen, Monate oder ein Leben lang andauern können.
  • Latente Infektionen, die zunächst keine Symptome verursachen, sich aber über Monate und Jahre hinweg reaktivieren können.

Vor allem bakterielle und virale Infektionen können leichte, mittelschwere und schwere Krankheiten verursachen.

Im Laufe der Geschichte sind Millionen von Menschen an schwerwiegenden Krankheiten gestorben wie der Pest oder dem Schwarzen Tod, welche beide durch Yersinia pestis Bakterien verursacht wurden und Pocken, die durch das Variola-Virus entstanden. In jüngster Zeit waren Virusinfektionen für zwei große Pandemien verantwortlich: die von 1918-1919 anhaltende „Spanische Grippe“, die 20-40 Millionen Menschen tötete, und die anhaltende HIV-Aids-Epidemie, die allein im Jahr 2013 weltweit schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen tötete.

Bakterielle und virale Infektionen können ähnliche Symptome verursachen wie Husten und Niesen, Fieber, Entzündungen, Erbrechen, Durchfall, Ermüdung und Krämpfe – alles Wege mit denen das Immunsystem versucht, den Körper von infektiösen Organismen zu befreien. Aber bakterielle und virale Infektionen sind in vielen anderen wichtigen Aspekten unterschiedlich, die meisten davon aufgrund der strukturellen Unterschiede der Organismen und der Art und Weise, wie sie auf medikamentöse Behandlungen reagieren.

Die Unterschiede zwischen Viren und Bakterien

Obwohl Viren und Bakterien zu klein sind, um ohne Mikroskop gesehen zu werden, sind sie so verschieden wie Giraffen und Goldfische.

Bakterien

Bakterien sind relativ komplexe, einzellige Lebewesen mit einer starren Wand und einer dünnen, gummiartigen Membran, die die Flüssigkeit in der Zelle umgibt. Sie können sich selbst fortpflanzen. Versteinerte Aufzeichnungen zeigen, dass Bakterien seit etwa 3,5 Milliarden Jahren existieren und in verschiedenen Umgebungen überleben können, einschließlich extremer Hitze und Kälte, radioaktiver Abfälle und des menschlichen Körpers.

Die meisten Bakterien sind harmlos und einige helfen tatsächlich, indem sie Nahrung verdauen, krankheitsverursachende Mikroben zerstören, gegen Krebszellen ankämpfen und essentielle Nährstoffe bereitstellen. Weniger als 1% der Bakterien verursachen Krankheiten beim Menschen.

Viren

Viren sind kleiner: Die größten von ihnen sind kleiner als die kleinsten Bakterien. Sie haben nur eine Proteinhülle und einen Kern aus genetischem Material, entweder RNA oder DNA. Im Gegensatz zu Bakterien können Viren ohne Wirt nicht überleben. Sie können sich nur vermehren, indem sie sich an Zellen anheften. In den meisten Fällen programmieren sie die Zellen um, um neue Viren zu bilden, bis die Zellen platzen und sterben. In anderen Fällen verwandeln sie normale Zellen in bösartige oder krebsartige Zellen.Im Gegensatz zu Bakterien verursachen die meisten Viren Krankheiten. Beispielsweise greifen bestimmte Viren Zellen in der Leber, dem Atmungssystem oder Blut an. In einigen Fällen greifen Viren Bakterien an.

Diagnose von bakteriellen und viralen Infektionen

Du solltest deinen Arzt konsultieren, wenn du denkst, dass du eine bakterielle oder virale Infektion hast. Eine Ausnahme ist beispielsweise die gewöhnliche Erkältung, die in der Regel nicht lebensbedrohlich ist.

In einigen Fällen ist es schwierig, den Ursprung einer Infektion zu bestimmen, weil viele Krankheiten – einschließlich Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen und Durchfall entweder durch Bakterien oder Viren verursacht werden können. Aber dein Arzt kann die Ursache schnell feststellen, indem er sich deine Krankengeschichte anhört und eine körperliche Untersuchung durchführt.

Bei Bedarf kann er auch einen Blut- oder Urintest zur Bestätigung einer Diagnose durchführen. Gelegentlich wird ein Entnahme von Gewebe der betroffenen Körperstelle erforderlich sein.

Behandlung von bakteriellen und viralen Infektionen

Die Entdeckung von Antibiotika für bakterielle Infektionen gilt als einer der wichtigsten Durchbrüche in der medizinischen Geschichte. Leider sind Bakterien sehr anpassungsfähig und die Übernutzung von Antibiotika hat viele gegen Antibiotika resistent gemacht. Dies hat insbesondere im Krankenhausbereich zu ernsthaften Problemen geführt.

Antibiotika sind nicht wirksam gegen Viren und viele führende Organisationen sind gegen den Einsatz von Antibiotika, es sei denn, es gibt eindeutige Hinweise auf eine bakterielle Infektion.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Impfstoffe entwickelt. Impfstoffe haben die Zahl der Fälle von Viruserkrankungen wie z.B. Kinderlähmung, Masern und Windpocken reduziert. Darüber hinaus können Impfstoffe Infektionen verhindern, wie z.B. die Grippe, Hepatitis A und B, menschliches Papillomavirus (HPV) und viele mehr.

Aber die Behandlung von einigen anderen Virusinfektionen hat sich als schwieriger erwiesen, vor allem weil Viren relativ klein sind und sich in den Zellen vermehren. Für einige Viruserkrankungen, wie z.B. Herpes Simplex Virusinfektionen, HIV-Aids und Virusgrippe, sind antivirale Medikamente verfügbar geworden. Aber die Verwendung von antiviralen Medikamenten wurde mit der Entwicklung von arzneimittelresistenten Mikroben in Verbindung gebracht.

About the Author istgesund