Übelkeit nach dem Essen – daran kann es liegen!

übelkeit nach dem essen bild

Dir wird nach dem essen übel?

Essen versorgt deinen Körper mit den Nährstoffen, die er benötigt, um dein Gewebe und deine Organe zu erhalten, deine Zellen am Laufen zu halten und dir schließlich die Energie zu geben, dein Leben in vollen Zügen zu leben. Aber was passiert beim Essen, wenn du dich danach schlecht fühlst?

Du bist dabei, in einen Teller voller köstlicher Speisen einzutauchen. Du fängst an, genießt den ersten Bissen, aber dann verschlingst du schnell den Rest, und dein Teller ist sauber geputzt. Du findest dich selbst dabei, dass du dir wünschst, du hättest noch mehr. Aber dann geht es los. Die Blähungen. Das Gas. Die Bauchschmerzen. Eine vertraute Mischung von Symptomen, bei denen man sich wie Dreck fühlt und keine Ahnung hat, weshalb. Was und wie du isst, kann eine Rolle spielen, warum du dich nach dem Essen nicht wohl fühlst.

3 Gründe, warum du Übelkeit nach dem Essen spürst

1. Du bist gestresst.

Ob du es realisierst oder nicht, Stress hat großen Einfluss auf die Verdauungsfunktion. Wenn du Stress oder Angst verspürst, geht dein Körper in den Kampf- oder Flugmodus, eine natürliche Reaktion, die deine Herzfrequenz erhöht, Blutgefäße verengt und Muskeln strafft. In diesem Zustand wird der Darm anfällig für Entzündungen, Permeabilität (undichter Darm), Reflux, IBS (Reizdarmsyndrom) und sogar Lebensmittelallergien.

Die Lösung: Wenn du dich also das nächste Mal hinsetzt, um zu essen, atme tief durch, entspanne dich und sei dabei – also kein Multitasking. Das wird dir helfen, die Nährstoffe aus der Nahrung, die du isst, richtig zu verdauen und aufzunehmen.

2. Du kaust nicht richtig.

Wusstest du, dass die Verdauung im Mund beginnt? Schon bevor du einen Bissen zu dir nimmst, werden deine Speicheldrüsen aktiviert und es werden wichtige Enzyme ausgeschieden, die deine Nahrung abbauen. Während du dir darüber keine Sorgen machen musst, musst du darauf achten, dass du tatsächlich dein Essen kaust. Wenn deine Zähne Nahrung zerkleinern, wird der Speichel weicher und zerfällt, um es für die nächste Phase der Verdauung, die im Magen stattfindet, leicht zu machen. Aber wenn du nicht ausreichend kaust, kommt es nicht zu einem gründlichen Abbau, was zu mehr Arbeit für den Rest des Verdauungstraktes führt. Der Akt des Schluckens riesiger Brocken von Lebensmitteln ohne zu kauen, bis sich Ihre Lebensmittel verflüssigen, kann zu Gas-, Blähungen und Magenschmerzen führen.

Die Lösung: Achte darauf, dass du deine Nahrung etwa 20 Mal kaust, bevor du sie schluckst.

3. Du hast eine Ernährungsempfindlichkeit.

Wenn du nach dem Essen ständig Schmerzen und Beschwerden hast, ist es an der Zeit, einige Untersuchungen durchzuführen. Notiere dir, was du zu jeder Mahlzeit isst und protokolliere es in einem Ernährungstagebuch. Nach ein paar Wochen ist es an der Zeit zu sehen, ob es ein Muster gibt. Kommt es zu Blähungen, wenn Gluten im Spiel ist? Trifft dich die Blähungen immer dann, wenn du einen Snack mit Käse isst? Verursacht dein Nachmittagskaffee bei dir abendlichen Durchfall?

Die Lösung: Was auch immer du entdeckst, es ist an der Zeit, deinem Körper eine Pause zu gönnen und aufzuhören, die Lebensmittel zu essen, die negative Reaktionen auslösen.

Essen soll eine angenehme Sache sein, keine schmerzhafte. Wenn du Bauchschmerzen, Magenbeschwerden, Blähungen, Gehirnnebel und unregelmäßigen Stuhlgang hast, ist es an der Zeit, einige wesentliche Änderungen vorzunehmen! Dein Körper wird es dir danken.

Wie du deinen Verdauungstrakt verbesserst

Da dein Verdauungstrakt ein langes und komplexes System ist, das von deinem Mund bis zu deinem Anus reicht, gibt es viele Dinge, die auf dem Weg schief gehen können. Wir wissen, dass die Art und Weise, wie wir leben und essen, einen direkten Einfluss auf unser Magen-Darm-System hat und wie gut es arbeitet. Durch die Einbeziehung dieser Biohacks für einen gesünderen Darm, kannst du vielleicht deinem Verdauungssystem zu einem effizienteren Funktionieren verhelfen.

Wenn du regelmäßig Anzeichen von Übelkeit nach dem Essen verspürst und dir immer noch nicht sicher bist, was die Ursache sein könnte, ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen, der dir hilft, festzustellen, was es sein könnte.

Zusammengefasst

  • Essen soll angenehm sein, also, wenn du regelmäßige Schmerzen, Blähungen, Gehirnschleier und Reizdarm hast, ist es Zeit zu überlegen, was die Ursache für deine Beschwerden ist.
  • Die Hauptgründe, warum dir nach dem Essen übel wird, sind eine mögliche undiagnostizierte Nahrungsempfindlichkeit, chronischer Stress oder das nicht richtige Kauen des Essens.
  • Wenn du deine Magen-Darm-Gesundheit verbesserst, wird deine Verdauung effizienter funktionieren und du kannst dich insgesamt besser fühlen.