Trockener Hals – was hilft? Ursachen und Behandlungen!

trockener hals bild

Ein trockener Hals

Ein trockener, kratziger Hals ist ein häufiges Symptom – besonders in den kalten Wintermonaten, wenn die Luft trocken ist und sich Infektionen der oberen Atemwege ausbreiten. Normalerweise ist eine trockene Kehle ein Zeichen von etwas eher Geringfügigem, wie Trockenheit in der Luft oder eine Erkältung.

Das Betrachten deiner anderen Symptome kann dir helfen, die Ursache deines trockenen Halses herauszufinden und ob du einen Arzt aufsuchen solltest.

9 mögliche Ursachen für einen trockenen Hals

1. Austrocknung

Die Trockenheit im Hals kann einfach ein Zeichen dafür sein, dass du noch nicht genug getrunken hast. Wenn du dehydriert bist, produziert dein Körper nicht so viel von dem Speichel, der normalerweise deinen Mund und Rachen befeuchtet.

Eine Austrocknung (Dehydrierung) kann auch verursachen:

  • trockener Mund
  • erhöhter Durst
  • dunklerer Urin und weniger Urin als üblich
  • Müdigkeit
  • Schwindelgefühl

Behandlungsmöglichkeiten

Trinke tagsüber zusätzliche Flüssigkeiten. Die Empfehlungen, wie viel zu trinken ist, variieren, aber ein guter Durchschnitt sind 15,5 Tassen Flüssigkeit für Männer und 11,5 Tassen Flüssigkeit für Frauen.

Du enthältst etwa 20 Prozent dieser Flüssigkeit aus Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln.

Stelle sicher, dass du Flüssigkeiten trinkst, die hydratisieren, wie z.B. Wasser oder Sportgetränke. Du solltest koffeinhaltige Soda und Kaffee vermeiden, was dazu führen kann, dass dein Körper mehr Wasser verliert.

2. Schlafen mit offenen Mund

Wenn du jeden Morgen mit einem trockenen Mund aufwachst, könnte das Problem sein, dass du mit offenem Mund schläfst. Die Luft trocknet den Speichel aus, der normalerweise den Mund und die Kehle feucht hält.

Die Mundatmung kann auch dazu führen:

  • Mundgeruch
  • Schnarchen
  • Tagesmüdigkeit

Schnarchen könnte ein Zeichen für eine obstruktive Schlafapnoe sein, ein Zustand, in dem die Atmung die ganze Nacht über immer wieder inne hält.

Eine verstopfte Nase, durch eine Erkältung oder chronische Allergien, oder ein Problem mit deinen Nasenwegen wie z.B. ein abweichendes Septum, können ebenfalls zur Mundatmung führen.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn du ein Sinus- oder Stauproblem  in der Nase habst, trage einen Klebestreifen auf den Nasenrücken auf, um deine Nase während des Schlafes offen zu halten.

Bei obstruktiver Schlafapnoe kann dir dein Arzt ein orales Gerät verschreiben, das deinen Kiefer neu positioniert, oder eine CPAP-Therapie (Continuous Positive Airway Pressure), die den Luftstrom in die Atemwege während der Nacht aufrecht erhält.

3. Heuschnupfen oder Allergien

Heuschnupfen, auch Saisonallergien genannt, wird durch eine Überreaktion des Immunsystems auf normalerweise harmlose Stoffe in Ihrer Umgebung verursacht.

Zu den häufigsten Auslösern von Allergien gehören:

  • Gras
  • Pollen
  • Haustierhaar
  • Schimmel
  • Hausstaubmilben

Wenn dein Immunsystem einen deiner Auslöser erkennt, setzt es Chemikalien frei, die Histamine genannt werden.

Dies kann zu folgenden Symptomen führen:

  • gefüllte, laufende Nase
  • Niesen
  • Juckende Augen, Mund oder Haut
  • Husten

Verstopfungen in der Nase können dazu führen, dass du durch den Mund atmst, was deine Kehle austrocknen kann. Der zusätzliche Schleim kann auch über die Rückseite des Halses tropfen, der so genannte postnasale Tropfen. Dies kann dazu führen, dass sich deine Kehle entzündet.

Behandlungsmöglichkeiten

Um Allergiesymptome zu vermeiden, vermeiden ihre Auslöser so weit wie möglich. Es kann hilfreich sein:

  • Bleib in Innenräumen bei geschlossenen Fenstern und eingeschalteter Klimaanlage während der Hauptsaison der Allergie.
  • Lege dir staubmilbendichte Bezüge auf Ihr Bett.
  • Wasch deine Bettwäsche und andere Bettwäsche wöchentlich in heißem Wasser.
  • Staubsauge deine Teppiche und Böden, um Hausstaubmilben aufzunehmen.
  • Säubere jede Form in deinem Haus.
  • Halte Haustiere aus deinem Schlafzimmer fern.

Mit diesen Behandlungen kannst du auch Allergiesymptome kontrollieren:

  • Antihistaminika
  • Abschwellmittel
  • Allergie-Spritzen
  • Augenallergie-Tropfe

4. Erkältung ist oft mit einem trockenen Hals verbunden

Eine Erkältung ist eine häufige Infektion, die durch viele verschiedene Viren verursacht wird. Die Infektion kann dazu führen, dass sich der Hals trocken und kratzig anfühlt.

Du wirst auch solche Symptome haben:

  • verstopfte, laufende Nase
  • Niesen
  • Husten
  • Körperschmerzen
  • leichtes Fieber

Behandlungsmöglichkeiten

Die Erkältung dauert einige Tage, bis sie ihren Verlauf nehmen. Antibiotika behandeln keine Erkältung, weil sie nur Bakterien abtöten – keine Viren.

Damit du dich während der Erkältung etwas besser fühlst, probiere diese Mittel aus:

  • Nimm ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Acetaminophen (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil), um Halsschmerzen und Körperschmerzen zu lindern.
  • Lutsch an einer Halsbonbonade. Kaufen Sie hier welche.
  • Trinke warme Flüssigkeiten, wie z.B. Brühe und heißen Tee.
  • Gurgle mit einer Mischung aus warmem Wasser und 1/2 Teelöffel Salz.
  • Verwende ein abschwellendes Nasenspray, um eine verstopfte Nase zu entlasten.
  • Trink zusätzliche Flüssigkeiten, um deinen Mund und Rachen feucht zu halten und eine Austrocknung zu verhindern.
  • Ruh dich gut aus.
  • Schalte einen Luftbefeuchter ein, um die Luft in deinem Raum zu befeuchten.

5. Ein trockener Hals entsteht auch durch eine Grippe

Die Grippe ist eine Atemwegserkrankung. Wie eine Erkältung verursacht ein Virus die Grippe. Aber Grippesymptome sind tendenziell schwerer als bei einer Erkältung.

Zusammen mit einerm wunden, trockenem Hals, könntest du diese Symptome haben:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Husten
  • verstopfte, laufende Nase
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Erbrechen und Durchfall

Die Grippe kann zu schweren Komplikationen führen, insbesondere bei Kleinkindern, älteren Erwachsenen, Menschen mit chronischen Erkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem.

Zu den Komplikationen der Grippe gehören:

  • Pneumonie
  • Bronchitis
  • Sinus-Infektionen
  • Ohrinfektionen
  • Asthmaanfälle bei Menschen, die bereits Asthma haben

Behandlungsmöglichkeiten

Antivirale Medikamente können Symptome der Grippe reduzieren und die Krankheitsdauer verkürzen. Aber du musst damit beginnen, diese Medikamente innerhalb von 48 Stunden nach Beginn deiner Symptome einzunehmen, damit sie wirken.

Wenn du krank bist, versuche diese Methoden, um deine Halsschmerzen und andere Symptome zu lindern:

  • Ruh dich aus, bis sich deine Symptome verbessert haben.
  • Lutsch an einer Halsbonbonade.
  • Gurgle mit einer Mischung aus warmem Wasser und 1/2 Teelöffel Salz.
  • Nimm ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Ibuprofen (Advil) oder Acetaminophen (Tylenol), um dein Fieber zu senken und Körperschmerzen zu lindern.
  • Trinke warme Flüssigkeiten wie Tee und Brühe.

6. Säure-Reflux oder GERD und trockener Hals

Gastroesophageal Refluxerkrankung (GERD) ist ein Zustand, bei dem sich die Säure aus dem Magen in die Speiseröhre zurückzieht – die Leitung, die die Nahrung aus dem Mund in den Magen transportiert. Der Rückstau von Säure wird als Säure-Reflux bezeichnet.

Säure verbrennt die Auskleidung deiner Speiseröhre und verursacht Symptome wie:

  • ein brennendes Gefühl in der Brust, genannt Sodbrennen.
  • Schluckbeschwerden
  • trockener Husten
  • Aufstoßen von saurer Flüssigkeit
  • heisere Stimme

Wenn die Säure in den Rachen gelangt, kann sie Schmerzen oder Brennen verursachen.

Behandlungsmöglichkeiten

GERD wird behandelt mit:

  • Antazida, wie Maalox, Mylanta und Rolaids, um Magensäuren zu neutralisieren.
  • H2-Hemmer wie Cimetidin (Tagamet HB), Famotidin (Pepcid AC) und Ranitidin (Zantac) zur Reduzierung der Magensäureproduktion.
  • Protonenpumpenhemmer (PPIs), wie Lansoprazol (Prevacid 24) und Omeprazol (Prilosec), um die Säureproduktion zu blockieren.

Versuche diese Änderungen des Lebensstils, um die Symptome des Säure-Refluxes zu lindern:

  • Halte ein gesundes Gewicht. Zusätzliches Gewicht übt Druck auf den Magen aus und zwingt mehr Säure in die Speiseröhre.
  • Trage locker sitzende Kleidung. Enge Kleidung – besonders enge Hosen – drücken auf den Bauch.
  • Iss mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag anstelle von drei großen Mahlzeiten.
  • Hebe das Kopendef deinesBettes an, während du schläfst. Dies verhindert, dass Säure nach oben in die Speiseröhre und den Rachen fließt.
  • Rauche nicht. Rauchen schwächt die Klappe, die die Säure im Magen hält.
  • Vermeide Lebensmittel und Getränke, die Sodbrennen auslösen können, wie z.B. würzige oder fettige Lebensmittel, Alkohol, Koffein, Schokolade, Minze und Knoblauch.

7. Trockener Hals kann auch durch Streptokokken entstehen

Streptokokken sind eine durch Bakterien verursachte Halsentzündung. Normalerweise wird deine Kehle sehr wund sein, aber sie kann sich auch trocken anfühlen.

Andere Symptome von Streptokokken sind:

  • rote und geschwollene Mandeln
  • weiße Flecken auf den Mandeln
  • geschwollene Lymphknoten im Hals
  • Fieber
  • Ausschlag
  • Körperschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen

Behandlungsmöglichkeiten

Ärzte behandeln Streptokokken mit Antibiotika – Medikamenten, die Bakterien abtöten. Deine Halsschmerzen und andere Symptome sollten sich innerhalb von zwei Tagen nach Beginn der Einnahme dieser Medikamente verbessern.

Achte darauf, dass du die ganze Dosis der von Ihrem Arzt verschriebenen Antibiotika einnimmst. Ein zu frühes Stoppen kann einige Bakterien in deinem Körper am Leben lassen, die dich wieder krank machen können.

Um deine Symptome zu lindern, nimm ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Ibuprofen (Advil) oder Acetaminophen (Tylenol). Sie können auch mit warmem Wasser und Salz gurgeln und an Halsbonbons saugen.

8. Mandelentzündung ist typisch für einen trockenen Hals

Mandelentzündung ist eine Infektion der Mandeln – die beiden weichen Wucherungen in der Rückseite des Halses, die dem Körper helfen, Infektionen zu bekämpfen. Sowohl Viren als auch Bakterien können Mandelentzündungen verursachen.

Neben Halsschmerzen können auch Symptome einer Mandelentzündung auftreten:

  • rote, geschwollene Mandeln
  • weiße Flecken auf den Mandeln
  • Fieber
  • geschwollene Lymphknoten im Hals
  • heisere Stimme
  • Mundgeruch
  • Kopfschmerzen

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn Bakterien Mandelentzündungen verursacht haben, kann dir dein Arzt Antibiotika zur Behandlung verschreiben. Die Virus-Mandelentzündung verbessert sich von selbst innerhalb einer Woche bis zu 10 Tagen.

Hier sind einige Dinge, die du tun kannst, um dich besser zu fühlen, während du dich erholst:

  • Trink viel Flüssigkeit. Warme Getränke wie Tee und Brühe beruhigen die Kehle.
  • Mit einer Mischung aus warmem Wasser und 1/2 Teelöffel Salz einige Male am Tag gurgeln.
  • Nimm ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Acetaminophen (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil).
  • Setze einen kühlen Nebelbefeuchter ein, um der Luft Feuchtigkeit zuzuführen. Trockene Luft kann Halsschmerzen verschlimmern.
  • Lutsch an Halsbonbons.
  • Ruh dich aus, bis es dir besser geht.

9. Pfeifferisches Drüsenfieber auch Mononukleose genannt, führt oft zu einem trockenen Hals

Mononukleose, ist eine Krankheit, die durch ein Virus verursacht wird. Es geht von Mensch zu Mensch durch den Speichel. Eines der charakteristischen Symptome von Mono ist ein trockener Hals.

Andere Symptome sind:

  • Müdigkeit
  • Fieber
  • geschwollene Lymphknoten im Nacken und in den Achseln
  • Kopfschmerzen
  • geschwollene Mandeln

Behandlungsmöglichkeiten

Da ein Virus das Pfefferische Drüsenfieber verursacht, können Antibiotika es nicht behandeln. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, dich besser zu fühlen, bis dein Körper die Infektion überwunden hat:

  • Gönn dir viel Ruhe, um deinem Immunsystem die Möglichkeit zu geben, das Virus zu bekämpfen.
  • Trinke zusätzliche Flüssigkeiten, um eine Austrocknung zu vermeiden.
  • Nimm rezeptfreie Schmerzmittel wie Acetaminophen (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil), um das Fieber zu senken und Halsschmerzen zu lindern.
  • Lutsche  an einer Pastille und gurgle mit warmem Salzwasser, um bei Halsschmerzen zu helfen.

Wann du einen Arzt sehen solltest

In einigen Fällen kannst du deine Symptome durch eine Änderung des Lebensstils lindern. Aber wenn deine Symptome länger als eine Woche anhalten oder sich verschlimmern, dann suche einen Arzt auf. Er kann eine Diagnose stellen und mit dir an einem Pflegeplan arbeiten.

Du solltest auch zum Arzt gehen, wenn du schwerwiegendere Symptome hast. Zu den schwerwiegenden Symptomen gehören:

  • eine schwere Halsentzündung, die das Schlucken schmerzhaft macht.
  • Kurzatmigkeit, Keuchen, Keuchen
  • Ausschlag
  • Brustschmerzen
  • übermäßige Müdigkeit während des Tages
  • lautes Schnarchen in der Nacht
  • Fieber höher als 38°C

Zusammengefasst

Eine trockene Kehle ist oft ein Zeichen von Schnupfen, Dehydrierung oder Schlafen mit offenem Mund, besonders im Winter. Effektive Behandlungen zu Hause, beinhalten das Trinken von warmen Flüssigkeiten wie Brühe oder heißem Tee und das Lutschen von Halspastillen. Geh zum Arzt, wenn sich deine Symptome fortsetzen oder sich nach einer Woche verschlimmern.