Den Stromanbieter wechseln – Das solltest du beachten!

stromanbieter wechseln bild

Warum den Stromanbieter wechseln?

Hast du schon mal daran gedacht, den Stromanbieter zu wechseln? Auf Grund von gestiegenen Netzentgelten und der EEG-Umlage müssen Haushalte fast jährlich mit einem höheren Strompreis rechnen. Die Energieunternehmen geben Mehrkosten nämlich an die Verbraucher weiter. Aber wie können Stromkosten gespart werden? Ganz einfach; indem der Tarif oder der Stromanbieter gewechselt wird. In Deutschland befinden sich immerhin ca. 30% aller Haushalte in der „Grundversorgung“ – und diese Tarifklasse meistens sehr teuer. Wenn das bei dir auch der Fall ist, solltest du dich langsam mal nach einem neuen Energieversorger umsehen.

Der Transfer zu einem erschwinglicherem Stromanbieter ist eigentlich ganz einfach. Mit einem Tarifrechner kannst du deinen bisherigen Stromtarif mit Konkurrenzangeboten vergleichen. Oft kann auf dieser Website auch direkt ein Wechsel vorgenommen werden. Das passiert ganz unkompliziert über ein online oder per Telefon beim neuen Anbieter. Du brauchst auch keine Angst haben, während des Wechsels auf einmal im Dunkeln zu sitzen. Sollte der neue Energieanbieter deinen Haushalt noch nicht versorgen können, ist der Grundversorger in jedem Falle dazu verpflichtet, deine Versorgung für einen bestimmten Zeitraum zu übernehmen.

Worauf musst du achten, wenn du den Stromanbieter wechselst?

Es ist nicht nur wichtig auf die Jahreskosten zu achten. Punkte wie Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen und Preisgarantien sollten auch genau beachtet werden. Denn der angeblich günstigste Stromversorger kann den Preis während einer langen Vertragslaufzeit erhöhen. Wer seinen Strom immer mit dem günstigsten Tarif beziehen möchte, muss seinen Anbieter jährlich wechseln. Lange Vertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen setzen dem Stromwechsel jedoch Grenzen: Es ist hierbei besonders wichtig, dass du während der Vertragslaufzeit über eine Preisgarantie verfügst.

Lohnen sich Prämien beim Stromwechsel?

Auf Märkten mit viel Konkurrenz ist es häufig so, das Kunden mit Prämien gelockt werden. Dabei kann es sich um einmalige Geldbeträge oder materielle Leistungen handeln. Haushalte sollten bei ihrem Wechsel solche Boni aber nicht viel Beachtung schenken. Außer, du möchtest deinen Energieversorger jährlich wechseln.

Einige Haushalte vergleichen die Stromtarife der unterschiedlichen Anbieter regelmäßig. Sie wechseln dann nach Ablauf des Vertrages zu einem günstigerem Stromanbieter. Sie sparen dabei mehr als andere Kunden, da sie bei fast jedem Wechsel Boni erhalten. Kunden die nicht an einem ständigen Wechsel interessiert sind, sollten bei ihrer Wahl nach Anbietern Ausschau halten, die beim Preis auch ohne Bonuszahlung gut abschneiden. Vorsicht bei den Tarifrechner; sie berücksichtigen die Boni oftmals beim Vergleich.

Der grüne Wechsel zum Ökostrom

Neben dem Preis ist auch der Aspekt der Umwelt bedeutend für die Verbraucher. Erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind und Wasser erzeugen Ökostrom. Bei eigenen Ökostromtarifen wird außerdem ein Teil der Einnahmen in den Ausbau erneuerbarer Energien gesteckt – also sehr umweltbewusst!

Und jetzt kommt das Beste: Ökostrom ist meistens sogar preiswerter als der Grundversorgungstarif. An der Qualität ändert sich natürlich nichts – jede Steckdose erzeugt den gleichen Strom.

Wenn du dich für Ökostrom entscheidest, investierst du in den Ausbau erneuerbarer Energien und trägst dazu bei, dass sich der Anteil von Ökostrom im Gesamtstromverbrauch erhöht.

Was ist noch zu beachten?

Ein Anbieterwechsel kann sich für Haushalte auszahlen. Es kann jedoch sein, dass er nicht sofort durchführbar ist. Verbraucher, die wechseln möchten, sollten zunächst die Fristen für Kündigungen des bestehenden Stromvertrags kontrollieren. Die Frist einer ordentliche Kündigung beträgt bis zu 3 Monate. Aber Achtung! Es besteht ein besonderes Kündigungsrecht, wenn der Strompreis steigt. Sollte dies der Fall sein, musst du dich beeilen: Normalerweise hast du nur 2 Wochen Zeit, um dann bei deinem Stromanbieter zu kündigen.

In der Regel kümmert sich der neue Anbieter um die Kündigung deines aktuellen Vertrages. Ist es jedoch der Fall, dass das Sonderkündigungsrecht beansprucht werden kann, musst du die Kündigung selber durchführen. Schaue auf der Website deines Energieversorgers, wie die Kündigung erwünscht wird, meistens jedoch per Mail oder Post. Sobald du die Kündigungsbestätigung erhalten hast, kann du einen Vertrag mit einem neuen Anbieter eingehen.

Und noch was: Wenn du noch nie deinen Stromanbieter gewechselt hast und dich noch im Grundtarif befindest, bist du nicht auf das Sonderkündigungsrecht angewiesen: Hier gilt nur eine Kündigungsfrist von 2 Wochen.

About the Author Kira