Ist Stevia gesund? Vorteile und Nebenwirkungen

stevia gesund bild

Was ist Stevia?

Stevia, auch genannt Stevia rebaudiana, ist eine Pflanze, die ein Mitglied der Chrysanthemenfamilie, einer Untergruppe der Asteraceae (Ambrosia-Familie). Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Stevia, das du im Supermarkt kaufen, und dem Stevia, das du zu Hause anbauen kannst.

Stevia-Produkte, die in den Regalen von Lebensmittelgeschäften zu finden sind, enthalten kein ganzes Stevia-Blatt. Sie werden aus einem hochveredelten Stevia-Blattextrakt namens Rebaudiosid A (Reb-A) hergestellt.

Tatsächlich haben viele Stevia-Produkte sehr wenig Stevia in sich. Reb-A ist etwa 200 mal süßer als Tischzucker.

Süßstoffe aus Reb-A gelten als „neuartige Süßstoffe“, da sie mit verschiedenen Süßstoffen wie Erythritol (einem Zuckeralkohol) und Dextrose (Glukose) vermischt werden.

Zum Beispiel ist Truvia eine Mischung aus Reb-A und Erythritol, und Stevia in The Raw ist eine Mischung aus Reb-A und Dextrose (Pakete) oder Maltodextrin (Bakers Bag).

Einige Steviamarken enthalten auch natürliche Aromen. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat nichts gegen den Begriff „natürliche Aromen“, wenn die entsprechenden Inhaltsstoffe keine zusätzlichen Farben, künstlichen Aromen oder Kunststoffe enthalten.

Dennoch können Zutaten, die unter den Begriff „natürlicher Geschmack“ fallen, hochverarbeitet werden. Viele argumentieren, dass dies bedeutet, dass es nichts Natürliches an ihnen gibt.

Du Kannst Stevia-Pflanzen zu Hause anbauen und die Blätter dazu verwenden, Lebensmittel und Getränke zu versüßen. Reb-A-Süßstoffe sind in flüssiger, pulverförmiger und granulierter Form erhältlich. Dieser Artikels bezieht „Stevia“ auf Reb-A-Produkte.

Ist Stevia gesund? 9 Vorteile von Stevia

1. Stevia enthält wenig Kalorien

Stevia ist ein nicht nahrhafter Süßstoff. Das bedeutet, dass es fast keine Kalorien enthält. Wenn du versuchst, Gewicht zu verlieren, kann dieser Aspekt attraktiv sein.

Bislang ist die Forschung jedoch nicht eindeutig. Die Auswirkungen von nicht nahrhaftem Süßstoff auf die Gesundheit einer Person kann von der Menge abhängen, die verbraucht wird, sowie von der Tageszeit, zu der es verbraucht wird.

2. Stevia hat gesundheitsfördernde Eigenschaften auf den Blutzuckerspiegel

Wenn du an Diabetes leidest, kann Stevia helfen, deinen Blutzuckerspiegel in Schach zu halten.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 mit 19 gesunden, schlanken und 12 fettleibigen Teilnehmern ergab, dass Stevia den Insulin- und Glukosespiegel deutlich senkte.  Die Studienteilnehmer waren zufrieden und gesättigt nach dem Essen, trotz der geringeren Kalorienzufuhr.

Eine der Einschränkungen in dieser Studie ist jedoch, dass sie in einem Labor statt in einer realen Situation in der natürlichen Umgebung einer Person stattfand.

3. Stevia kann den Cholesterinspiegel senken

Und laut einer Studie aus dem Jahr 2009 kann Stevia-Blattpulver helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. Die Studienteilnehmer konsumierten einen Monat lang täglich 400 Milliliter Stevia-Extrakt.

Die Studie ergab, dass Stevia den Gesamtcholesterinspiegel, LDL („schlechtes“) Cholesterin und Triglyceride ohne negative Nebenwirkungen senkte. Es erhöhte auch den HDL („gut“) Cholesterinspiegel. Es ist unklar, ob die gelegentliche Verwendung von Stevia in geringeren Mengen die gleiche Wirkung haben würde.

4. Bedenken bei der Verwendung von Stevia

Die FDA sagt, dass Stevia-Glykoside, wie Reb-A, „allgemein als unbedenklich anerkannt“ sind. Sie haben aufgrund fehlender Sicherheitsinformationen kein ganzblättriges Stevia oder rohes Steviaextrakt für die Verwendung in verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken zugelassen.

Es gibt Bedenken, dass rohes Stevia-Kraut deine Nieren, dein Fortpflanzungssystem und dein Herz-Kreislauf-System schädigen könnte. Es kann auch den Blutdruck auf einen niedrigen Stand bringen oder mit Medikamenten interagieren, die den Blutzucker senken.

Obwohl Stevia als sicher für Menschen mit Diabetes gilt, sollten Marken, die Dextrose oder Maltodextrin enthalten, mit Vorsicht behandelt werden.

Dextrose ist Glukose, und Maltodextrin ist eine Stärke. Diese Zutaten fügen kleine Mengen an Kohlenhydraten und Kalorien hinzu. Zuckeralkohole können auch die Kohlenhydratzahl leicht beeinflussen.

Wenn du Stevia ab und zu verwendest, reicht es möglicherweise nicht aus, um deinen Blutzucker zu senken. Aber wenn du es den ganzen Tag über verwendest, addieren sich die Kohlenhydrate.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 berichtete über einen möglichen Zusammenhang zwischen nichtnährstoffhaltigen Süßstoffen, einschließlich Stevia, und einer Störung der nützlichen Darmflora. Die gleiche Studie schlug auch vor, dass nicht-nutritive Süßstoffe Glukoseintoleranz und Stoffwechselstörungen verursachen können.

5. Geschmack von Stevia

Wie bei den meisten nicht nahrhaften Süßstoffen ist der Geschmack ein großer Nachteil. Stevia hat einen milden, lakritzartigen Geschmack, der leicht bitter ist. Einige Leute genießen es, manche verwenden es wegen diesem Geschmack nicht.

6. Stevia kann Verdauungsprobleme verursachen

Bei einigen Menschen können Stevia-Produkte, die mit Zuckeralkoholen hergestellt werden, Verdauungsprobleme wie Blähungen und Durchfall verursachen.

7. Stevia Reb-A kann ohne Bedenken verwendet werden

Stevia aus Reb-A ist sicher in Maßen während der Schwangerschaft zu verwenden. Wenn du empfindlich auf Zuckeralkohole reagierst, wähle eine Marke, die kein Erythritol enthält.

Ganzblattstevia und roher Steviaextrakt, einschließlich Stevia, das selbst angebaut wurde, sind nicht undbedenklich zu verwenden, wenn du schwanger bist.

Es mag seltsam erscheinen, dass ein hochveredeltes Produkt als unbedenklicher gilt als ein natürliches. Dies ist ein häufiges Geheimnis bei pflanzlichen Produkten.

In diesem Fall wurde Reb-A für die Sicherheit während der Schwangerschaft und auf andere Weise bewertet. Stevia in seiner natürlichen Form nicht. Derzeit gibt es nicht genügend Beweise dafür, dass ganzblättriges Stevia oder rohes Steviaextrakt deiner Schwangerschaft nicht schaden wird.

8. Stevia enthält Steviosid, das das Wachsen von bestimmten Krebszellen verhindern kann

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Stevia helfen kann, bestimmte Krebsarten zu bekämpfen oder zu verhindern.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 hilft ein Glykosid namens Steviosid, das in Stevia-Pflanzen gefunden wird, den Krebszellentod in einer menschlichen Brustkrebsart zu erhöhen. Steviosid kann auch helfen, einige mitochondriale Pfade zu verringern, die das Krebswachstum fördern.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 untermauert diese Ergebnisse. Es wurde festgestellt, dass viele Stevia-Glykosid-Derivate für bestimmte Zelllinien von Leukämie, Lungen-, Magen- und Brustkrebs toxisch sind.

9. Stevia als Zuckerersatz

Stevia kann anstelle von Tischzucker in deinen Lieblingsspeisen und -getränken verwendet werden. Eine Prise Steviapulver entspricht etwa einem Teelöffel Tischzucker.

Leckere Möglichkeiten, Stevia zu verwenden, sind unter anderem:

  • in Kaffee oder Tee
  • in selbstgemachter  Limonade
  • auf Müslie
  • in Smoothies
  • in ungesüßtem Joghurt

Einige Stevia-Marken, wie z.B. Stevia in the Raw, können Haushaltszucker 1 : 1 (wie in gesüßten Getränken und Soßen) ersetzen, es sei denn, du verwendest es in Backwaren.

Du  kannst mit Stevia backen, obwohl es Kuchen und Keksen einen Süßholzgeschmack verleihen kann. Stevia in the Raw empfiehlt, die Hälfte der gesamten Zuckermenge in deiner Rezeptur durch Stevia zu ersetzen.

Andere Marken werden nicht speziell zum Backen hergestellt, so dass du weniger verwenden musst. Du solltest deinem Rezept zusätzliche Flüssigkeit oder eine auffüllende Zutat wie Apfelmus oder zerdrückte Bananen hinzufügen, um den verlorenen Zucker auszugleichen. Es kann einige Zeit dauern, bis du die Konsistenz und den Grad der Süße erhältst, die du magst.

Was muss ich bei der Verwendung von Stevia beachten?

Stevia-Produkte mit Reb-A gelten als unbedenklich, auch für Menschen, die schwanger sind oder an Diabetes leiden. Diese Produkte verursachen selten Nebenwirkungen. Allerdings muss mehr Forschung betrieben werden, um schlüssige Beweise für Gewichtskontrolle, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme zu liefern.

Denke daran, dass Stevia viel süßer ist als gewöhnlicher Zucker, so dass du nicht so viel davon verwenden musst.

Ganzblattstevia ist nicht für den gewerblichen Gebrauch zugelassen, aber du kannst es trotzdem für den Heimgebrauch anbauen. Trotz mangelnder Forschung behaupten viele Menschen, dass Ganzblattstevia eine sichere Alternative raffiniertem Zucker ist.

Während das Hinzufügen eines rohen Stevia-Blattes zu einer Tasse Tee nicht schädlich ist, solltest du es nicht verwenden, wenn du schwanger bist.

Bis die Forschung feststellt, ob ganzblättriges Stevia für jeden sicher ist, hol dir die Zustimmung deines Arztes, bevor du es regelmäßig verwendest, besonders wenn du eine schwere Krankheit wie Diabetes, eine Herzerkrankung oder hohen Blutdruck hast.