Was ist Soziale Isolation? Auswirkungen auf die Gesundheit

soziale isolation bild

Was bedeutet „Isolation“?

Isolation ist die Erfahrung, von anderen getrennt zu sein. Sie kann sich aus der physischen Trennung von anderen ergeben, z.B. wenn eine Person in einer abgelegenen Gegend lebt. Eine Isolierung kann auch dadurch entstehen, dass du emotional aus einer Gemeinschaft entfernt wirst. (Die Trennung könnte real oder wahrgenommen sein.)

Eine isolierte Person kann Einsamkeit oder geringes Selbstwertgefühl erfahren. Im Laufe der Zeit kann eine Person soziale Ängste, Depressionen oder andere psychische Probleme entwickeln. Der richtige Therapeut kann Einzelpersonen helfen, soziale Fähigkeiten aufzubauen und sich mit anderen zu verbinden. Die Therapie kann auch helfen, sich von den Auswirkungen der Isolation zu erholen.

Was ist soziale Isolation?

Die gesellschaftliche Isolation ist ein Fehlen von sozialen Kontakten. Es unterscheidet sich von der Einsamkeit, die einfach der Zustand des Alleinseins ist. Soziale Isolation kann in der Einsamkeit oder in der Nähe anderer auftreten.

Einsamkeit kann gewählt, forciert, gesund oder ungesund sein. Soziale Isolation beschreibt eine unerwünschte und oft schädliche Erfahrung. Eine Person kann soziale Isolation erleben, wenn sie:

  • Vermeidung von sozialen Interaktionen aufgrund von Scham oder Depressionen
  • Verbringen längere Zeit allein
  • Erfahren soziale Ängste oder Ängste vor dem Verlassenwerden bei der Vorstellung von sozialer Interaktion.
  • Nur begrenzten oder oberflächlichen sozialen Kontakt haben.
  • Es fehlen wichtige soziale oder berufliche Beziehungen.
  • Entwickeln Sie schwere Not und Einsamkeit.

Was ist emotionale Isolation?

Emotionale Isolation entsteht, wenn jemand nicht in der Lage oder nicht bereit ist, seine Emotionen mit anderen zu teilen. Vielleicht zögert jemand, etwas anderes als die oberflächlichsten Dinge zu diskutieren. Ohne emotionale Unterstützung können sie sich „abgeschaltet“ oder taub fühlen.

Emotionale Isolation kann durch soziale Isolation entstehen. Dennoch kann sich eine Person trotz eines sozialen Netzwerks emotional isoliert fühlen. Auch wenn Beziehungen für unser Wohlbefinden notwendig sind, so können sie doch negative Gefühle und Gedanken auslösen. Emotionale Isolation kann als Abwehrmechanismus dienen, um eine Person vor Not zu schützen.

Jemand in einer intimen Beziehung kann immer noch emotionale Isolation erleben. Ein oder beide Partner können sich innerhalb der Beziehung allein fühlen, anstatt unterstützt und erfüllt zu werden. Untreue, Missbrauch und andere Vertrauensprobleme verursachen oft solche Gefühle. Ein Paarberater kann den Partnern helfen, die Quelle ihrer Notlage zu identifizieren. Das Paar kann dann daran arbeiten, die Kommunikation zu verbessern und das Vertrauen wiederherzustellen.

Alleinsamkeit, Isolation und Einsamkeit

Alleinsamkeit, Isolation und Einsamkeit sind ähnliche Begriffe, aber sie haben unterschiedliche Bedeutungen.

  • Alleinsamkeit ist der Zustand des Alleinseins.
  • Isolation ist ein Mangel an sozialen Beziehungen oder emotionaler Unterstützung.
  • Einsamkeit ist ein Verlangen nach sozialem Kontakt. Es ist oft mit Gefühlen der Traurigkeit und Leere verbunden. Zeit allein zu verbringen ist nicht von Natur aus schlecht. Einsamkeit kann eine gesunde, verjüngende Erfahrung sein. Es kann Menschen ermöglichen, sich wieder mit ihren Bedürfnissen, Zielen und Gefühlen zu verbinden.

Einige Menschen brauchen mehr Einsamkeit als andere. Introvertiertes zum Beispiel genießt viel Zeit allein und kann sich durch soziale Interaktion ausgelaugt fühlen. In der Zwischenzeit brauchen Extrovertierte oft mehr soziale Interaktion, um sich erfüllt zu fühlen. Umstände, die sich für eine Person isolierend oder einsam anfühlen, können für eine andere Person gesund sein.

Alter und Isolation

Eine Cigna-Umfrage von 2018 unter amerikanischen Erwachsenen gibt an, dass die Einsamkeit in allen Altersgruppen ein epidemisches Ausmaß erreicht hat. (Obwohl Einsamkeit nicht dasselbe ist wie Isolation, verwenden viele Studien sie als Marker für Isolation). Laut der Studie:

  • 43% der Amerikaner berichten, dass sie sich oft „von anderen isoliert“ fühlen.
  • 27% glauben, dass sie keine Menschen haben, die sie wirklich verstehen.
  • 47% haben keine sinnvollen persönlichen sozialen Interaktionen (wie z.B. eine gute Zeit mit der Familie) im Alltag.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Isolation an beiden Endpunkten der Lebenszeit am höchsten ist. Sie erreicht ihren ersten Höhepunkt in der Pubertät und im jungen Erwachsenenalter. Die oben genannte Umfrage ergab, dass die Generation Z derzeit die einsamste Generation ist (in der Studie vertreten durch Erwachsene im Alter von 18-22 Jahren). Wenn Menschen Familien gründen und in ihrer Karriere vorankommen, wird die Isolation oft abnehmen.

Aber wenn die Menschen das mittlere Alter erreichen, kann die Isolation zunehmen. Eine Studie der American Association of Rened Persons (AARP) ergab, dass 35% der Amerikaner über 45 Jahre einsam sind. Einsame Individuen neigten dazu, isolierter zu sein. Einsame Menschen waren weniger wahrscheinlich, sich an sozialen Gemeinschaftsaktivitäten wie dem Besuch von Gottesdiensten oder Freiwilligenarbeit zu beteiligen.

Die soziale Isolation erreicht oft ein zweites Mal ihren Höhepunkt, wenn die Menschen ihre Abschlussklasse erreichen. Ehepartner und Freunde können im Laufe der Zeit sterben. Bei den Ältesten können Mobilität und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen es schwierig machen, andere zu erreichen. Im Jahr 2014 lebten 26% der Menschen über 65 Jahre allein.

Geschlecht und Isolation

Die Geschlechterrolle in der Isolation ist komplex. Männer neigen dazu, mehr isoliert zu sein als Frauen. Eine britische Umfrage ergab, dass 2,5 Millionen (1 von 8) männliche Briten keine engen Freunde haben, und 51% haben zwei oder weniger enge Freundschaften.

Trotz dieser Isolation ist es weniger wahrscheinlich, dass sich Männer einsam fühlen. Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass Männer sozial stärker isoliert waren als Frauen. Frauen und Männer berichteten jedoch über eine ähnliche Zufriedenheit mit ihrem sozialen Netzwerk. Die Studienautoren gehen davon aus, dass die Diskrepanz auf die Gender-Sozialisierung zurückzuführen ist. Die Männer mögen gezögert haben zuzugeben, dass sie einsam waren, aus Angst, Verletzlichkeit zu zeigen.

Einige Untersuchungen legen nahe, dass toxische männlichkeitsbeschränkende Normen darüber, wie Männer denken und fühlen sollten, eine Rolle bei der männlichen Isolation spielen können. Westliche Kulturen sozialisieren Männer oft, um hart und stoisch zu sein, sogar auf Kosten der emotionalen Verbindung. Homophobie kann Männer davon abhalten, Freundschaften mit anderen Männern zu suchen. Sexismus kann dazu führen, dass sie die Freundschaften mit Frauen abwerten.

Kulturelle und soziale Faktoren können auch Frauen isolieren. Wenn Frauen in der Arbeit oder in der Schule die Minderheit sind, können sie sich ausgeschlossen fühlen. Die Forschung findet immer wieder heraus, dass die Mutterschaft stark isolierend sein kann. In den meisten Familien fällt die Kindererziehung überproportional auf die Frau. Die Genesung nach der Geburt kann Frauen weiter isolieren, ebenso wie die Anforderungen des Stillens, die Logistik der Flaschenernährung und die körperlichen Herausforderungen beim Reisen mit einem Säugling oder Kleinkind. Diese mutterschaftsbedingte Isolation kann ein Risikofaktor für eine Depression in der postnatalen Zeit sein. Eine Studie aus dem Jahr 2013 schlägt vor, dass die Verringerung der Isolation und Einsamkeit unter jungen Müttern das Risiko einer postnatalen Depression senken kann.

Das Geschlecht einer Person kann ein Risikofaktor für die Isolation sein, wenn sie sich nicht mit dem dominanten geschlechtsspezifischen Modell identifiziert. Menschen, die genderfluid oder nicht-binär sind, können sich isoliert oder einsam fühlen, besonders wenn Menschen um sie herum ihr Geschlecht nicht akzeptieren oder verstehen.

Social Media und die soziale Isolation. Ist da etwas wahres dran?

Social Media verspricht, dass sich die Nutzer stärker verbunden fühlen. Untersuchungen deuten darauf hin, dass es bei jüngeren Nutzern den gegenteiligen Effekt haben kann. Eine Studie von 2017 über junge Erwachsene im Alter von 19-32 Jahren ergab, dass häufige Social Media-Nutzer ein höheres Maß an wahrgenommener sozialer Isolation hatten. Die häufigsten Nutzer fühlten sich 3 mal so isoliert wie die weniger häufigen Nutzer.

Diese Resultate bedeuten nicht, dass die Nutzung von Social Media immer schädlich ist oder dass sich alle Menschen, die Social Media nutzen, isoliert fühlen. Für einige Menschen bieten Social Media den Zugang zu einem Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit. Dies kann besonders für Randgruppen gelten, die Schwierigkeiten haben könnten, sich mit Menschen an ihrem Wohnort zu verbinden.

Soziale Medien können ein Faktor der Einsamkeit sein, wenn sie persönliche Verbindungen ersetzen oder wenn flüchtige Online-Interaktionen die substantiellere Unterhaltung ersetzen. Wenn Social Media nur eine Form der Interaktion ist oder wenn sie den Zugang zu sinnvollen Beziehungen verbessert, kann sie die Isolation verringern.

Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit

In zahlreichen Studien wurde ein Zusammenhang zwischen Isolation, Einsamkeit und körperlichen Gesundheitsproblemen dokumentiert. Einsamkeit kann für die Gesundheit einer Person genauso schlimm sein wie das Rauchen von 15 Zigaretten pro Tag. Einige der vielen gesundheitlichen Auswirkungen von Isolation und Einsamkeit sind unter anderem:

  • Höhere Konzentrationen von Stresshormonen und Entzündungen.
  • Herzerkrankungen, einschließlich Bluthochdruck und Herzgefässkrankheiten.
  • Erhöhtes Risiko einer Behinderung
  • Erhöhte Anfälligkeit für chronische Krankheiten wie Typ-2-Diabetes.

Soziale Isolation kann sogar das Risiko eines vorzeitigen Todes erhöhen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass soziale Isolation das Todesrisiko einer Person um etwa 30% erhöht.

Psychische Gesundheit

Isolation kann die Risiken psychischer Erkrankungen wie Depressionen, Demenz, soziale Ängste und geringes Selbstwertgefühl erhöhen. Isolations- und psychische Gesundheitsprobleme können auch in einem Regelkreis miteinander interagieren. Zum Beispiel könnte eine Person aufgrund ihrer intensiven Einsamkeit Depressionen entwickeln und sich dann wegen ihrer Depression noch isolierter fühlen.

Extreme Isolation kann katastrophale Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben. Menschen sind soziale Tiere, die menschlichen Kontakt brauchen, um zu wachsen und manchmal sogar zu überleben. Säuglinge, die nicht genügend Körperkontakt haben, können nicht gut aufwachsen und sterben. Häftlinge, die in Einzelhaft gehalten werden, insbesondere über einen längeren Zeitraum, können Halluzinationen, Schlaflosigkeit, posttraumatischen Stress (PTBS) und Schwierigkeiten bei der Zeitangabe haben. Mehr als 80.000 Männer, Frauen und Kinder werden in amerikanischen Gefängnissen und Gefängnissen in Einzelhaft gehalten.

Wenn du oder ein geliebter Mensch in Isolation lebt, kannst du einen Therapeuten finden. Ein Fachmann für psychische Gesundheit kann auch alle Fragen der psychischen Gesundheit behandeln, die zu der jeweiligen Situation beitragen können.