Schilddrüsenüberfunktion – Symptome, Ursachen, Behandlung

schilddrüsenüberfunktion symptome bild

Was ist eine Schilddrüsenüberfunktion?

Die Schilddrüsenüberfunktion, auch Hyperthyreose genannt, ist ein Zustand der Schilddrüse. Die Schilddrüse ist eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse, die sich an der Vorderseite des Halses befindet. Sie produziert Tetraiodthyronin (T4) und Triiodthyronin (T3), was zwei primäre Hormone sind, die steuern, wie deine Zellen Energie nutzen. Deine Schilddrüse reguliert deinen Stoffwechsel durch die Freisetzung dieser Hormone.

Eine Schilddrüsenüberfunktion tritt auf, wenn die Schilddrüse zu viel T4, T3 oder beides produziert. Die Diagnose einer überaktiven Schilddrüse und die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache kann Symptome lindern und Komplikationen verhindern.

Die Ursachen einer Schilddrüsenüberfunktion

Eine Vielzahl von Erkrankungen kann zu einer Hyperthyreose führen. Die Basedow-Krankheit, eine Autoimmunerkrankung, ist die häufigste Ursache für eine Hyperthyreose. Es bewirkt, dass Antikörper die Schilddrüse stimulieren und dabei zu viel Hormon abzusondern. Die Morbus Basedow tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Es neigt dazu, in Familien zu laufen, was auf eine genetische Verbindung hindeutet. Du solltest deinem Arzt sagen, ob deine Verwandten die Krankheit hatten.

Andere Ursachen für eine Hyperthyreose sind:

  • überschüssiges Jod, ein wichtiger Bestandteil von T4 und T3
  • Schilddrüsenentzündung oder Entzündung der Schilddrüse, bei der T4 und T3 aus der Drüse austreten.
  • Tumore der Eierstöcke oder Hoden
  • gutartige Tumore der Schilddrüse oder der Hypophyse
  • große Mengen an Tetraiodthyronin, die durch Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente eingenommen werden.

Symptome und Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion

Hohe Mengen an T4, T3 oder beidem können zu einem übermäßig hohen Stoffwechsel führen. Dies wird als hypermetabolischer Zustand bezeichnet. Wenn du dich in einem hypermetabolischen Zustand befindest, kannst du eine schnelle Herzfrequenz, erhöhten Blutdruck und Handzittern erleben. Du kannst auch stark schwitzen und eine geringe Toleranz gegenüber Hitze entwickeln. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann auch Symptome wie häufigen Stuhlgang, Gewichtsverlust und bei Frauen zu unregelmäßigen Menstruationszyklen hervorrufen.

Sichtbar kann die Schilddrüse selbst zu einem Kropf anschwellen, der entweder symmetrisch oder einseitig sein kann. Deine Augen können auch ziemlich hervorstechend erscheinen, was ein Zeichen für Exophthalmus ist, ein Zustand, der mit der Morbus Basedow verbunden ist.

Weitere Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion sind:

  • erhöhter Appetit
  • Nervosität
  • Unruhe
  • Konzentrationsschwäche
  • Schwäche
  • unregelmäßiger Herzschlag
  • Schlafstörungen
  • feines, sprödes Haar
  • Juckreiz
  • Haarausfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Brustentwicklung bei Männern

Diese folgenden Symptome erfordern eine sofortige medizinische Versorgung:

  • Schwindelgefühl
  • Kurzatmigkeit
  • Bewusstseinsverlust
  • schnelle, unregelmäßige Herzfrequenz

Eine Schildrüsenüberfunktion kann auch Vorhofflimmern verursachen, eine gefährliche Arrhythmie, die zu Schlaganfällen und kongestiver Herzinsuffizienz führen kann.

Diagnose einer Schilddrüsenüberfunktion

Der erster Schritt für eine Diagnose ist, eine vollständige Anamnese und eine körperliche Untersuchung durchzuführen.

Das kann diese häufigen Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion aufdecken:

  • Gewichtsabnahme
  • schneller Puls
  • erhöhter Blutdruck
  • vorstehende Augen
  • vergrößerte Schilddrüse

Welche Test kann ich zur weiteren Beurteilung meiner Diagnose durchführen lassen?

CholesterinTest

Möglicherweise muss dein Arzt deinen Cholesterinspiegel überprüfen. Ein niedriger Cholesterinspiegel kann ein Zeichen für einen erhöhten Stoffwechsel sein, bei dem der Körper schnell durch Cholesterin verbrennt.

T4, frei T4, T3 -Test

Diese Tests messen, wie viel Schilddrüsenhormon (T4 und T3) im Blut ist.

Schilddrüsenstimulierender Hormonspiegel-Test

Das schilddrüsenstimulierende Hormon (TSH) ist ein Hypophysenhormon, das die Schilddrüse stimuliert, Hormone zu produzieren. Wenn der Schilddrüsenhormonspiegel normal oder hoch ist, sollte dein TSH niedriger sein. Ein ungewöhnlich niedriger TSH-Wert kann das erste Anzeichen einer Hyperthyreose sein.

Triglycerid-Test

Dein Triglyceridspiegel kann auch getestet werden. Ähnlich wie bei niedrigem Cholesterinspiegel können niedrige Triglyceride ein Zeichen für einen erhöhten Stoffwechsel sein.

Schilddrüsenscan und  Schilddrüsenaufnahmeverfahren

Dies ermöglicht es deinem Arzt zu sehen, ob deine Schilddrüse überaktiv ist. Insbesondere kann festgestellt werden, ob die gesamte Schilddrüse oder nur ein einzelner Bereich der Drüse die Überaktivität verursacht.

Ultraschall

Ultraschall kann die Größe der gesamten Schilddrüse sowie aller darin befindlichen Massen messen. Ärzte können auch Ultraschall verwenden, um festzustellen, ob eine Masse fest oder zystisch ist.

CT- oder MRT-Scans

Ein CT oder MRT kann zeigen, ob eine Schilddrüsenüberfunkion vorliegt, der die Krankheit verursacht.

Behandlung bei einer Schilddrüsenüberfunktion

Medikamente bei einer Schilddrüsenüberfunktion

Schilddrüsenpräparate wie Methimazol (Tapazol) verhindern, dass die Schilddrüse Hormone bildet. Sie sind eine gängige Behandlung.

Radioaktives Jod

Radioaktives Jod wird nach Angaben der American Thyroid Association an über 70 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner mit Hyperthyreose verabreicht. Es zerstört effektiv die Zellen, die Hormone produzieren.

Häufige Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, trockene Augen, Halsschmerzen und Geschmacksveränderungen. Nach der Behandlung müssen möglicherweise für kurze Zeit Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um eine Ausbreitung der Strahlung auf andere zu verhindern.

Chirurgie – die Schilddrüse kann operativ entfernt werden

Ein Teil oder die gesamte Schilddrüse kann operativ entfernt werden. Sie musst dann Schilddrüsenhormone einnehmen, um eine Schilddrüsenüberfunktion zu verhindern, die auftritt, wenn du eine unteraktive Schilddrüse hast, die zu wenig Hormone ausscheidet. Auch Beta-Blocker wie Propranolol können helfen, deinen schnellen Puls, Schwitzen, Angst und hohen Blutdruck zu kontrollieren. Die meisten Menschen sprechen gut auf diese Behandlung an.

Ernährung ist bei einer Schilddrüsenüberfunktion wichtig

Die richtige Ernährung mit Schwerpunkt auf Kalzium und Natrium ist wichtig, insbesondere zur Vorbeugung von Schilddrüsenüberfunktion. Arbeite mit deinem Arzt zusammen, um gesunde Richtlinien für deine Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und Bewegung zu erstellen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann auch dazu führen, dass deine Knochen schwach und dünn werden, was zu Osteoporose führen kann. Die Einnahme von Vitamin D und Kalziumpräparaten während und nach der Behandlung kann helfen, deine Knochen zu stärken. Ihr Arzt kann dir sagen, wie viel Vitamin D und Kalzium du jeden Tag einnehmen musst.

Endokrinologen bei Schilddrüsenüberfunktion

Dein Arzt kann dich an einen Endokrinologen verweisen, der sich auf die Behandlung von Körperhormonsystemen spezialisiert hat. Stress oder Infektionen können einen Schilddrüsenhormon Anstieg verursachen. Schilddrüsenhormon Anstieg tritt auf, wenn eine große Menge an Schilddrüsenhormon freigesetzt wird und es zu einer plötzlichen Verschlechterung der Symptome kommt. Die Behandlung ist wichtig, um Schilddrüsenhormon Anstieg, Thyreotoxikose und andere Komplikationen zu verhindern.

Die langfristigen Aussichten für eine Schilddrüsenüberfunktion hängen von ihrer Ursache ab. Einige Ursachen können ohne Behandlung verschwinden. Andere, wie die Morbus Basedow, werden mit der Zeit ohne Behandlung schlimmer. Die Komplikationen der Morbus Basedow können lebensbedrohlich sein und Ihre langfristige Lebensqualität beeinträchtigen. Frühzeitige Diagnose und Behandlung von Symptomen verbessern die langfristigen Perspektiven.

Risikofaktoren

Sowohl die Schilddrüsenüberfunktion als auch die Hypothyreose Schilddrüsenunterfunktion werden typischerweise durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst. Während die Basedow-Krankheit häufig eine Hyperthyreose verursacht, verursacht die Hashimoto-Krankheit häufig eine Hypothyreose. Beide Krankheitsprozesse werden durch den Angriff des Körpers auf die Schilddrüse ausgelöst.  

Es ist nicht ganz klar, warum Männer weniger Autoimmunerkrankungen haben als Frauen. Forscher vermuten, dass es mit den Unterschieden im Immunsystem zu tun hat. Es wurde festgestellt, dass Frauen eine intensivere Immunantwort auf Impfungen, Traumata und Infektionen haben als Männer. Es ist also wahrscheinlich, dass dieses hochaktive Immunsystem Frauen für mehr Schilddrüsenerkrankungen gefährdet.