Pfeiffersches Drüsenfieber – Behandlung, Symptome, Ansteckung

Pfeiffersches Drüsenfieber behandlung

Was ist das pfeiffersche Drüsenfieber?

Die infektiöse Mononukleose (Mono), oder auch das pfeiffersche Drüsenfieber, wird oft als Kusskrankheit bezeichnet. Das Virus, das Mono verursacht, wird durch Speichel übertragen, so dass es durch Küssen übertragen werden kann. Jedoch kannst du auch durch Husten oder Niesen oder durch das Teilen eines Glases oder Essgeschirrs mit jemandem, der Mono hat, angesteckt werden. Allerdings ist die Mononukleose nicht so ansteckend wie einige andere Infektionen, wie z.B. die Erkältung.

Am ehesten bekommst du das pfeiffersche Drüsenfieber mit allen Anzeichen und Symptomen, wenn du ein Jugendlicher oder junger Erwachsener bist. Kleine Kinder haben in der Regel nur wenige Symptome, und die Infektion wird oft nicht erkannt.

Wenn du an Mononukleose leidest, ist es wichtig, auf bestimmte Komplikationen wie eine vergrößerte Milz zu achten. Ruhe und ausreichende Flüssigkeiten sind der Schlüssel zur Erholung.

Symptome vom pfeifferschen Drüsenfieber

Anzeichen und Symptome eines pfeifferschen Drüsenfiebers können sein:

  • Ermüdung
  • Halsschmerzen, die vielleicht falsch diagnostiziert werden und nach der Behandlung mit Antibiotika nicht besser werden
  • Fieber
  • Geschwollene Lymphknoten im Nacken und in den Achselhöhlen
  • Geschwollene Mandeln
  • Kopfschmerzen
  • Hautausschlag
  • Weiche, geschwollene Milz

Das Virus hat eine Inkubationszeit von etwa vier bis sechs Wochen, bei Kleinkindern kann diese jedoch kürzer sein. Anzeichen und Symptome wie Fieber und Halsschmerzen lassen in der Regel innerhalb weniger Wochen nach, aber Müdigkeit, vergrößerte Lymphknoten und eine geschwollene Milz können einige Wochen länger anhalten.

Wann du deinen Arzt sehen solltest

Wenn du die oben genannten Symptome verspürst, kannst du eine Mononukleose haben.

Wenn sich deine Symptome in ein oder zwei Wochen nicht von selbst bessern, gehe zum Arzt.

Ursachen eines pfeifferschen Drüsenfiebers

Die häufigste Ursache der Mononukleose ist das Epstein-Barr-Virus, aber auch andere Viren können ähnliche Symptome verursachen.

Obwohl die Symptome der Mononukleose unangenehm sind, löst sich die Infektion von selbst ohne Langzeitwirkung auf. Die meisten Erwachsenen sind dem Epstein-Barr-Virus ausgesetzt und haben Antikörper gebildet. Deshalb sind sie immun und bekommen keine Mononukleose.

Komplikationen

Komplikationen der Mononukleose können gelegentlich schwerwiegend sein.

Vergrößerte Milz

Mononukleose kann zu einer Vergrößerung der Milz führen. Im Extremfall kann deine Milz reißen und scharfe, plötzliche Schmerzen in der linken Seite des Oberbauches verursachen. Wenn solche Schmerzen auftreten, suche sofort einen Arzt auf – möglicherweise musst du operiert werden.

Leberprobleme

Auch Probleme mit der Leber können auftreten:

  • Es kann zu leichten Leberentzündungen (Hepatitis) kommen.
  • Eine Gelbfärbung der Haut und des Augenweißes (Gelbsucht) tritt auch gelegentlich auf.

Weniger häufige Komplikationen

Mononukleose kann auch zu folgenden weniger häufigen Komplikationen führen:

  • Anämie – eine Abnahme der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins, eines eisenreichen Proteins in den roten Blutkörperchen.
  • Thrombozytopenie – eine geringe Anzahl von Blutplättchen, die als Blutzellen an der Gerinnung beteiligt sind.
  • Herzprobleme – eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis)
  • Komplikationen des Nervensystems – Meningitis, Enzephalitis und Guillain-Barre-Syndrom
  • Geschwollene Mandeln – die die Atmung blockieren können.

Das Epstein-Barr-Virus kann bei Menschen, die das Immunsystem geschwächt haben, wie z.B. Menschen mit HIV/AIDS oder Menschen, die Medikamente zur Unterdrückung der Immunität nach einer Organtransplantation einnehmen, viel schwerwiegendere Krankheiten verursachen.

Vorbeugung

Die Mononukleose wird über den Speichel verbreitet. Wenn du infiziert bist, kannst du dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus auf andere zu verhindern, indem du sie nicht küsst und Lebensmittel, Geschirr, Gläser und Utensilien erst einige Tage nach Abklingen deines Fiebers teilst – und wenn möglich sogar noch länger.

Das Epstein-Barr-Virus kann nach der Infektion noch monatelang in deinem Speichel verbleiben. Es gibt keinen Impfstoff gegen Mononukleose.

Diagnose

Körperliche Untersuchung

Dein Arzt kann eine Mononukleose vermuten, die auf deinen Anzeichen und Symptomen, der Dauer der Behandlung und einer körperlichen Untersuchung beruht. Er oder sie wird nach Anzeichen wie geschwollenen Lymphknoten, Mandeln, Leber oder Milz suchen und prüfen, wie sich diese Anzeichen auf die von dir beschriebenen Symptome beziehen.

Bluttests

Wenn eine zusätzliche Bestätigung erforderlich ist, kann ein Monospot-Test durchgeführt werden, um dein Blut auf Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus zu untersuchen. Dieser Screening-Test liefert Ergebnisse innerhalb eines Tages. Aber es kann sein, dass er die Infektion in der ersten Woche der Krankheit nicht erkennt. Ein anderer Antikörpertest erfordert eine längere Ergebniszeit, kann die Krankheit aber bereits in der ersten Woche der Symptome nachweisen.
Dein Arzt kann andere Bluttests verwenden, um nach einer erhöhten Anzahl von weißen Blutkörperchen (Lymphozyten) oder abnormal aussehenden Lymphozyten zu suchen. Diese Bluttests werden keine Mononukleose bestätigen, aber er kann es als Möglichkeit vorschlagen.

Behandlung pfeiffersches Drüsenfieber

Es gibt keine spezifische Therapie zur Behandlung der infektiösen Mononukleose. Antibiotika wirken nicht gegen Virusinfektionen wie Mono. Die Behandlung besteht hauptsächlich darin, sich um sich selbst zu kümmern, wie z.B. genügend Ruhe zu finden, sich gesund zu ernähren und viel zu trinken. Du kannst rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen, um Fieber oder Halsschmerzen zu behandeln.

Medikamente

Behandlung von Sekundärinfektionen. Gelegentlich begleitet eine Streptokokken-(Streptokokken-)Infektion die Halsschmerzen der Mononukleose. Sie können auch eine Sinusinfektion oder eine Infektion Ihrer Mandeln (Tonsillitis) entwickeln. Wenn ja, können Sie eine Behandlung mit Antibiotika für diese Begleitinfektionen benötigen.
Ausschlaggefahr bei einigen Medikamenten. Amoxicillin und andere Penicillinderivate werden für Menschen mit Mononukleose nicht empfohlen. In der Tat, einige Menschen mit Mononukleose, die eines dieser Medikamente nehmen, können einen Ausschlag entwickeln. Der Ausschlag bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass sie gegen das Antibiotikum allergisch sind. Bei Bedarf stehen andere Antibiotika zur Verfügung, die weniger wahrscheinlich einen Ausschlag verursachen, um Infektionen zu behandeln, die mit Mononukleose einhergehen können.

Ist das pfeiffersche Drüsenfieber ansteckend?

Ja, das pfeiffersche Drüsenfieber ist ansteckend, da es durch Speichel übertragen werden kann. Jedoch haben die meisten Erwachsenen schon Antikörper gegen das Virus gebildet, sodass eine Ansteckung weniger wahrscheinlich ist. Bei Kindern sollten Vorkehrungsmaßnahmen getroffen werden, das Risiko sich in der Schule oder im Kindergarten untereinander anzustecken ist hier höher.

Hausmittel gegen pfeiffersches Drüsenfieber

Neben der Erholung können diese Schritte helfen, die Symptome der Mononukleose zu lindern:

  • Trinke viel Wasser und Fruchtsäfte. Flüssigkeiten helfen, Fieber und Halsschmerzen zu lindern und eine Austrocknung zu verhindern.
  • Nimm ein rezeptfreies Schmerzmittel. Verwende bei Bedarf Schmerzmittel wie Acetaminophen (Tylenol, andere) oder Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere). Diese Medikamente haben keine antiviralen Eigenschaften. Nimm sie nur, um Schmerzen oder Fieber zu lindern. Sei vorsichtig, wenn du Kindern oder Jugendlichen Aspirin verabreichst. Obwohl Aspirin für die Verwendung bei Kindern über 3 Jahren zugelassen ist, sollten Kinder und Jugendliche, die sich von Windpocken oder grippeähnlichen Symptomen erholen, niemals Aspirin einnehmen. Denn Aspirin ist mit dem Reye-Syndrom verbunden, einer seltenen, aber potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung bei solchen Kindern.
  • Mit Salzwasser gurgeln. Tu dies mehrmals täglich, um Halsschmerzen zu lindern. Mische 1/2 Teelöffel Salz in ca. 230 Milliliter warmes Wasser.
  • Warte, um zum Sport und einigen anderen Aktivitäten zurückzukehren.

Risiken

Die meisten Anzeichen und Symptome einer Mononukleose lassen innerhalb weniger Wochen nach, aber es kann zwei bis drei Monate dauern, bis du dich völlig normal fühlst. Je mehr Ruhe du bekommst, desto eher solltest du dich erholen. Eine zu frühzeitige Rückkehr zu deinem gewohnten Zeitplan kann das Risiko eines Rückfalls erhöhen.

Um das Risiko eines Milzrisses zu vermeiden, kann dein Arzt dir vorschlagen, etwa einen Monat zu warten, bevor du zu starken Aktivitäten, schwerem Heben oder Kontaktsport zurückkehrst. Der Bruch der Milz führt zu schweren Blutungen und ist ein medizinischer Notfall.

Frage deinen Arzt, wann es für dich sicher ist, dein normales Aktivitätsniveau wieder aufzunehmen. Der Arzt kann dir ein schrittweises Trainingsprogramm empfehlen, das dir hilft, deine Kraft wieder aufzubauen, wenn du dich erholst.

Zusammengefasst

Mononukleose kann Wochen dauern und es ist besser zu Hause zu bleiben, wenn du dich erholst. Sei geduldig mit deinem Körper, während er die Infektion bekämpft.

Für junge Menschen bedeutet Mononukleose, dass sie einige Aktivitäten verpassen – Kurse, Teamübungen und Partys. Zweifellos musst du es für eine Weile ruhig angehen. Schüler müssen ihre Schulen wissen lassen, dass sie sich von der Mononukleose erholen und benötigen möglicherweise besondere Überlegungen, um mit ihrer Arbeit Schritt zu halten.

Wenn du an Mononukleose leidest, musst du nicht unbedingt unter Quarantäne gestellt werden. Viele Menschen sind bereits durch die Exposition als Kinder gegen das Epstein-Barr-Virus immun. Aber plane, von der Schule und anderen Aktivitäten zu Hause zu bleiben, bis es dir besser geht.