Alles über Neemöl – Vorteile, Anwendung, Dosierung

neemöl bild

Was ist Neemöl?

Neemöl ist eine natürliche Substanz, die aus den Samen des Neembaums gewonnen wird (Azadirachta indica), ein immergrüner Baum der in Indien beheimatet ist. Seit langem wird es in bestimmten Systemen der traditionellen Medizin (z.B. Ayurveda) verwendet und angenommen, dass Neemöl eine Reihe von Vorteilen bietet, wenn es auf die Haut und/oder das Haar aufgetragen wird.

Neemöl enthält mehrere Fettsäuren, die für die Haut von Vorteil sein sollen, wie Ölsäure und Linolsäure.

Gesundheitliche Vorteile von Neemöl

In der Alternativmedizin wird Neemöl häufig zur Behandlung von Problemen wie Schuppen und trockener Kopfhaut eingesetzt. In diesen Fällen wird das Neemöl typischerweise in einem Trägeröl verdünnt, in die Kopfhaut einmassiert und vor dem Spülen für eine gewisse Zeit (in der Regel 30 Minuten oder mehr) ruhen gelassen.

Darüber hinaus wird Neemöl zur Behandlung von Nagelpilzen und Akne verwendet. Neemöl soll die Haut auch weicher machen.

Unterstützer von Neemöl schlagen auch vor, dass Neemöl als natürliches Insektenschutzmittel wirken kann. Bestimmte Verbindungen im Neemöl, die als „Azadirachtine“ bekannt sind, sollen insektizide Eigenschaften besitzen.

Obwohl die Forschung zur medizinischen Verwendung von Neemöl ziemlich begrenzt ist, gibt es einige Hinweise darauf, dass Neemöl als antimikrobiell wirken kann (eine Art von Substanz, die das Wachstum von Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen abtötet oder hemmt).

Eine Reihe von Studien zeigen auch, dass Shampoos mit Neemöl zur Behandlung von Kopfläusen eine Wirkung zeigt. In einer Studie aus dem Jahr 2011, die veröffentlicht wurde in Parasitologie-Forschung, verwendeten Wissenschaftler beispielsweise bei 12 Kindern mit Kopfläusen ein Shampoo auf Neembasis. Sie fanden heraus, dass eine einmalige, 10-minütige Behandlung mit dem Shampoo alle Kopfläuse vernichtete. Bei der Wiederholung des Experiments mit acht weiteren Kindern stellten die Autoren der Studie fest, dass eine einmalige, 20-minütige Behandlung ähnliche Ergebnisse lieferte. Darüber hinaus deuten mehrere andere Studien darauf hin, dass das neembasierte Shampoo Kopfläuse und ihre Eier vernichten kann, ohne Nebenwirkungen auszulösen.

Darüber hinaus deuten erste Untersuchungen darauf hin, dass Neemöl zum Schutz vor Insektenstichen beitragen kann. In einer 1995 im Southeast Asian Journal of Tropical Medicine and Public Health veröffentlichten Studie entdeckten Wissenschaftler beispielsweise, dass eine Mischung aus Neemöl und Kokosöl als Mückenschutzmittel wirken kann.

Mögliche Nebenwirkungen von Neemöl

Da einige Personen allergische Reaktionen auf Neemöl haben, ist es wichtig, die Verwendung des Öls einzustellen, wenn du Symptome wie Juckreiz oder Hautrötung verspürst.

Es ist auch zu beachten, dass Neemöl einen starken, stechenden Geruch hat, der dem von Knoblauch oder Schwefel ähnelt.

Darüber hinaus sollte Neemöl nicht oral eingenommen werden, es sei denn, es wird unter der Leitung eines qualifizierten Kräuterkundigen oder Arztes durchgeführt.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine empfohlene Dosis an Bedarfsöl zu liefern. In klinischen Studien wurden verschiedene Dosen verwendet. In Studien, die sich mit Insektenstichen beschäftigen, wurde beispielsweise eine Creme verwendet, die 1 Prozent, 2 Prozent oder 5 Prozent Neemöl enthält.

Dosierung und Anwendung von Neemöl

Die für Sie geeignete Dosis kann von Faktoren wie Alter, Geschlecht und Krankengeschichte abhängen. Lass dich darüber von deinem Artzt beraten.

Neemöl wird online und in vielen Reformhäusern verkauft. Viele Quellen empfehlen 100 Prozent reines, organisches oder kaltgepresstes Neemöl. Neemöl sollte gelblich sein und ein kleines, dem Knoblauch ähnliches Aussehen haben.

Bitte Beachte

Da es an unterstützender Forschung mangelt, ist es noch zu früh, um Neemöl als Behandlung für alle Erkrankungen zu empfehlen. Wenn du es verwenden willst, dann sprich mit deinem Arzt, um die möglichen Risiken und Vorteile abzuwägen. Beachte, dass alternative Medizin nicht als Ersatz für die Standardversorgung verwendet werden sollte. Die Selbstbehandlung einer Erkrankung und die Vermeidung oder Verzögerung der Standardversorgung kann schwerwiegende Folgen haben.