Natürliche Hausmittel gegen Schuppen – 9 Tipps!

natürliche Hausmittel gegen Schuppen bild

Schuppen auf dem Kopf

Schuppen betreffen bis zu 50% der Menschen. Zu den Ursachen von Schuppen gehören trockene Haut, seborrhoische Dermatitis, Empfindlichkeit gegenüber Haarprodukten und das Wachstum eines bestimmten Pilztyps, der auf der Kopfhaut lebt. Während es eine Vielzahl von rezeptfreien Produkten zur Behandlung von Schuppen gibt, können natürliche Hausmittel gegen Schuppen einfach und effektiv sein.

9 einfache, natürliche Hausmittel gegen Schuppen:

1. Teebaumöl

Historisch gesehen wurde Teebaumöl zur Behandlung von Beschwerden von Akne bis Psoriasis verwendet.

Es hat auch starke antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen können, die Symptome von Schuppen zu lindern.

Teebaumöl ist wirksam bei der Bekämpfung der spezifischen Belastung von Pilzen, die sowohl seborrhoische Dermatitis und Schuppen verursachen kann.

Eine 4-wöchige Studie untersuchte die Wirkung von Teebaumöl auf Schuppen, indem 126 Personen täglich mit einem Shampoo behandelt wurden, das entweder 5% Teebaumöl oder ein Placebo enthält.

Am Ende der Studie reduzierte Teebaumöl die Schwere der Symptome um 41% und verbesserte die Fettigkeit und den Juckreiz.

Beachte, dass Teebaumöl bei empfindlicher Haut zu Irritationen führen kann. Am besten verdünnst du es, indem du einige Tropfen in ein Trägeröl wie Kokosnussöl gibst, bevor du es direkt auf die Haut aufträgst.

>>> Hier bekommst du ein gutes, klassisches Teebaumöl!

Zusammenfassung Teebaumöl hat antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen können, die Schwere und Symptome von Schuppen zu reduzieren.

2. Kokosöl

Bekannt für seine vielfältigen gesundheitlichen Vorteile, wird Kokosnussöl oft auch als natürliches Mittel gegen Schuppen verwendet.

Kokosnussöl kann helfen, die Hautfeuchtigkeit zu verbessern und Trockenheit zu verhindern, die Schuppen verursacht.

Eine kleine Studie mit 34 Personen zeigte, dass Kokosnussöl bei der Verbesserung der Hautfeuchtigkeit ebenso wirksam ist wie Mineralöl.

Andere Forschungen haben ergeben, dass Kokosnussöl bei der Behandlung von Ekzemen helfen kann, einem Hautzustand, der zu Schuppenbildung beitragen kann.

Eine Studie verglich die Auswirkungen von Kokosnussöl und Mineralöl auf die atopische Dermatitis, eine Art Ekzem, das durch Juckreiz und Entzündungen gekennzeichnet ist.

Das Auftragen von Kokosnussöl auf die Haut für acht Wochen reduzierte die Symptome um 68%, verglichen mit nur 38% in der Mineralölgruppe.

Kokosnussöl und seine Verbindungen haben in einigen Reagenzglasstudien ebenfalls antimikrobielle Eigenschaften, obwohl die Auswirkungen auf den spezifischen Pilzstamm, der Schuppen verursacht, noch nicht untersucht wurden.

>>> Du hast kein Kokosöl zu Hause? Hier findest du ein 100% natives Kokosöl!

Zusammenfassung Die potenziellen antimikrobiellen Eigenschaften von Kokosnussöl können die Hautfeuchtigkeit verbessern und die Symptome von Ekzemen und Schuppen reduzieren.

3. Aloe Vera

Aloe Vera ist eine Art Sukkulente, die häufig zu Hautsalben, Kosmetika und Lotionen hinzugefügt wird.

Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, hilft Aloe Vera bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Verbrennungen, Psoriasis und Fieberbläschen.

Es kann auch bei der Behandlung von Schuppen nützlich sein.

Einem Bericht zufolge könnten die antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften von Aloe Vera zum Schutz vor Schuppen beitragen.

Ähnlich fand eine Reagenzglasstudie, dass Aloe Vera gegen verschiedene Pilzarten wirksam war und helfen kann, Pilzinfektionen zu kontrollieren, die Haarausfall von der Kopfhaut verursachen.

Reagenzglasstudien haben auch gezeigt, dass Aloe Vera Entzündungen reduzieren kann, die die Symptome lindern können.

Trotz dieser vielversprechenden Ergebnisse sind weitere Studien notwendig, um zu untersuchen, wie Aloe Vera direkt auf Schuppen wirken kann.

>>> 100% biologisches Aloe Vera Gel kannst du hier kaufen!

Zusammenfassung Aloe Vera hat antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Infolgedessen kann es helfen, Entzündungen zu reduzieren und Schuppensymptome zu vermindern.

4. Stress vermeiden

Es wird angenommen, dass Stress viele Aspekte der Gesundheit und des Wohlbefindens beeinflusst. Er kann alles beeinflussen, von chronischen Erkrankungen bis hin zur psychischen Gesundheit.

Während Stress selbst keine Schuppen verursacht, kann er Symptome wie Trockenheit und Juckreiz verschlimmern.

Ein dauerhaft hoher Stress kann die Aktivität des Immunsystems unterdrücken.

Ein geschwächtes Immunsystem kann die Fähigkeit deines Körpers, einige der Pilzinfektionen und Hauterkrankungen, die zur Schuppenbildung beitragen, zu bekämpfen, verringern.

Eine Studie an 82 Personen mit seborrhoischer Dermatitis, einer der häufigsten Ursachen von Schuppen, zeigte, dass der Mehrzahl der Dermatitis-Episoden ein stressiges Lebensereignis vorausging.

Um das Stressniveau unter Kontrolle zu halten, probiere einige Stressabbautechniken wie Meditation, Yoga, Tiefenatmung oder Aromatherapie aus.

Zusammenfassung Stress kann das Immunsystem schwächen und die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen, die Schuppen verursachen, verringern. Stress geht oft auch Episoden einer seborrhoischen Dermatitis voraus, einer der häufigsten Ursachen von Schuppen.

5. Apfelessig

Apfelessig wurde mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Dazu gehören die Verbesserung der Insulinsensitivität und die Erhöhung der Gewichtsabnahme.

Apfelessig wird auch oft als natürliches Heilmittel gegen Schuppen verwendet.

Der Säuregehalt des Essigs soll dazu beitragen, den Abbau abgestorbener Hautzellen auf der Kopfhaut anzuregen.

Apfelessig soll auch den pH-Wert der Haut ausgleichen, um das Wachstum von Pilzen zu reduzieren und so Schuppen zu bekämpfen.

Reagenzglasstudien zeigen, dass Apfelessig und seine Verbindungen das Wachstum bestimmter Pilzarten verhindern können.

Wenn du Apfelessig probieren möchtest, gib einige Esslöffel in dein Shampoo oder kombiniere es mit anderen ätherischen Ölen und sprühe es direkt auf das Haar.

>>> Kein Apfelessig vorrätig? Bestell dir diesen 100% biologischen Apfelessig online!

Zusammenfassung Apfelessig soll helfen, abgestorbene Hautzellen zu entfernen und den pH-Wert der Kopfhaut auszugleichen. Außerdem zeigen Reagenzglasstudien, dass es das Wachstum bestimmter Pilzarten verhindern kann.

6. Salicylsäure

Salicylsäure ist eine der Hauptbestandteile von Aspirin, die für seine entzündungshemmenden Eigenschaften verantwortlich ist.

Neben Aspirin ist Salicylsäure auch in vielen Anti-Schuppen-Shampoos enthalten.

Salicylsäure wirkt, indem sie hilft, schuppige Haut zu entfernen und Schuppen zu lösen, so dass sie entfernt werden können.

In einer Studie verwendeten 19 Personen mit Schuppen zwei Shampoos, die entweder Pirocton-Olamin in Kombination mit Salicylsäure oder Zinkpyrithion enthielten.

Beide Shampoos konnten Schuppen nach vier Wochen reduzieren, aber das Shampoo mit Salicylsäure war effektiver bei der Reduzierung der Schuppenbildung.

Eine weitere Studie zeigte, dass ein Shampoo mit Salicylsäure ähnlich wirksam ist wie ein verschreibungspflichtiges Medikament bei seborrhoischer Dermatitis und Schuppenbildung.

Für ein einfaches Schuppenmittel, versuche, zwei Tabletten Aspirin zu zerdrücken und das Pulver zu deinem Shampoo hinzuzufügen.

Zusammenfassung Aspirin enthält Salicylsäure, eine Zutat, die in vielen Anti-Schuppen-Shampoos enthalten ist. Salicylsäure hat sich bei der Behandlung von seborrhoischer Dermatitis und Schuppen als wirksam erwiesen.

7. Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle im Körper.

Sie bilden nicht nur die Zellmembranen, die deine Zellen umgeben, sondern sind auch entscheidend für die Funktion von Herz, Immunsystem und Lunge.

Omega-3-Fettsäuren sind auch für die Gesundheit der Haut wichtig. Sie helfen bei der Ölproduktion und Hydratation, fördern die Wundheilung und verhindern vorzeitiges Altern.

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter trockenes Haar, trockene Haut und sogar Schuppen.

Omega-3-Fettsäuren können auch Entzündungen lindern, was zur Linderung von Irritationen und Schuppensymptomen beitragen kann.

Fette Fische wie Lachs, Forelle und Makrele sind ausgezeichnete Quellen für Omega-3-Fettsäuren. Du kannst auch eine Fischölergänzung einnehmen oder deine Aufnahme anderer Omega-3-reicher Nahrungsmittel wie Leinsamen, Chiasamen und Walnüsse erhöhen.

>>> Fischölergänzungen bekommst du ganz einfach und bequem hier!

Zusammenfassung Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Gesundheit der Haut und können helfen, Entzündungen zu reduzieren. Ein Mangel kann trockene Haut, trockenes Haar und Schuppen verursachen.

8. Probiotika

Probiotika sind eine Art von nützlichen Bakterien, die gut für deine Gesundheit sind.

Es gibt viele potenzielle probiotische Vorteile, darunter Schutz vor Allergien, Senkung des Cholesterinspiegels und erhöhte Gewichtsabnahme.

Probiotika können auch helfen, die Immunfunktion zu verbessern, was dem Körper helfen könnte, die Pilzinfektionen zu bekämpfen, die Schuppen verursachen.

Tatsächlich zeigte eine Studie, dass die Einnahme von Probiotika für 56 Tage die Schuppenschärfe bei 60 Personen signifikant reduzierte.

Probiotika helfen auch, die Symptome von Hauterkrankungen wie Ekzemen und Dermatitis zu vermindern, insbesondere bei Säuglingen und Kindern.

Probiotika sind als Nahrungsergänzungsmittel für eine schnelle und bequeme Dosierung erhältlich.

Man findet sie auch in vielen Arten von fermentierten Lebensmitteln wie Kombucha, Kimchi, Tempeh, Sauerkraut und Natto.

>>> Probiotika kaufen? DAS ist ein Top-Produkt!

Zusammenfassung Probiotika können dazu beitragen, die Immunfunktion zu verbessern und die Schuppenschärfe zu reduzieren.

9. Backpulver

Backpulver ist ein schnelles, bequemes und leicht verfügbares Hilfsmittel, um zu helfen, Schuppen zu behandeln.

Es soll als sanftes Peeling wirken, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen und Schuppung und Juckreiz zu reduzieren.

Backpulver hat auch antimykotische Eigenschaften, die bei der Behandlung von Schuppen nützlich sein können.

Eine Reagenzglasstudie maß die antimykotische Wirkung von Backpulver auf einige der häufigsten Pilzarten, die Hautinfektionen verursachen.

Beeindruckend ist, dass Backpulver das Pilzwachstum in 79% der Proben nach sieben Tagen vollständig hemmen konnte.

Eine weitere Studie untersuchte die Auswirkungen von Backpulver auf 31 Personen mit Psoriasis. Die Behandlung mit Backpulverbädern hat bereits nach drei Wochen Juckreiz und Irritationen deutlich reduziert.

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du Backpulver direkt auf das nasse Haar aufträgst und es in die Kopfhaut einmassierst. Lasse es für ein oder zwei Minuten sitzen und wasche dein Haar wie gewohnt weiter.

Zusammenfassung Backpulver hat antimykotische Eigenschaften und kann Juckreiz und Hautirritationen lindern.

Zusammengefasst

Obgleich Schuppen ein frustrierendes Problem sein können, gibt es viele natürliche Hausmittel gegen Schuppen, die Symptome verringern und Entlastung bewirken können.

Wenn du das nächste Mal Schuppen entdecken, probiere ein paar dieser Hausmittel aus.

Verwende diese Mittel allein oder kombiniere sie mit rezeptfreien Produkten wie Anti-Schuppen-Shampoos, um die Wirksamkeit der Behandlung zu maximieren.

About the Author Kira