Multiple Sklerose – Symptome, Ursachen, Behandlung

multiple sklerose bild

Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose, oder MS, ist eine lang anhaltende Krankheit, die das Gehirn, das Rückenmark und die Sehnerven in den Augen betreffen kann. Es kann zu Problemen mit dem Sehen, dem Gleichgewicht, der Muskelkontrolle und anderen grundlegenden Körperfunktionen führen.Die Auswirkungen sind bei jedem, der an der Krankheit leidet, oft unterschiedlich. Einige Menschen haben leichte Symptome und brauchen keine Behandlung. Andere werden Schwierigkeiten haben, sich zurechtzufinden und die täglichen Aufgaben zu erledigen.MS tritt auf, wenn das Immunsystem ein fettiges Material namens Myelin angreift, das sich um deine Nervenfasern wickelt, um sie zu schützen. Ohne diese äußere Hülle werden die Nerven geschädigt. Es kann sich Narbengewebe bilden.

Symptome von Multipler Sklerose

Der Schaden verursacht, dass dein Gehirn keine Signale durch deinen Körper senden kann. Deine Nerven funktionieren auch nicht so, wie sie sollten, um dir zu helfen, dich zu bewegen und zu fühlen. Infolgedessen kannst du diese Symptome haben:

  • Probleme beim Gehen
  • Sich müde fühlen
  • Muskelschwäche oder Spasmen
  • Verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln
  • Sexuelle Probleme
  • Schlechte Kontrolle der Blase oder des Darms
  • Schmerzen
  • Depressionen
  • Probleme beim Fokussieren oder Erinnern

Die ersten Symptome beginnen oft im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Die meisten Menschen mit MS haben Anfälle, auch Rezidive genannt, wenn sich der Zustand deutlich verschlechtert. Normalerweise folgen auf sie Zeiten der Genesung, wenn sich die Symptome verbessern. Für andere Menschen wird die Krankheit mit der Zeit immer schlimmer.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler viele neue Behandlungen gefunden, die oft helfen können, Rückfälle zu verhindern und die Auswirkungen der Krankheit zu verlangsamen.

Ursachen von Multipler Sklerose

Die Ärzte wissen nicht genau, was Multiple Sklerose verursacht, aber es gibt viele Dinge, die die Krankheit wahrscheinlicher zu machen scheinen. Menschen mit bestimmten Genen haben möglicherweise höhere Chancen, es zu bekommen. Auch das Rauchen kann das Risiko erhöhen.

Einige Menschen können MS bekommen, nachdem sie eine Virusinfektion hatten – wie das Epstein-Barr-Virus oder das menschliche Herpesvirus 6 -, die ihr Immunsystem dazu bringt, nicht mehr normal zu funktionieren. Die Infektion kann die Krankheit auslösen oder Rückfälle verursachen. Wissenschaftler untersuchen den Zusammenhang zwischen Viren und MS, aber sie haben noch keine klare Antwort.

Einige Studien deuten darauf hin, dass Vitamin D, das du durch Sonnenlicht erhalten kannst, dein Immunsystem stärken und dich vor MS schützen kann. Einige Menschen mit höheren Chancen auf die Erkrankung, die in sonnigere Regionen ziehen, scheinen ihr Risiko zu senken.

Diagnose von Multipler Sklerose

Es kann schwierig sein, MS zu diagnostizieren, da die Symptome mit vielen anderen Nervenkrankheiten identisch sein können. Wenn dein Arzt denkt, dass du es hast, wird er wollen, dass du einen Spezialisten aufsuchst, der das Gehirn und das Nervensystem behandelt, genannt einen Neurologen. Er wird dich nach deiner Krankengeschichte fragen und dich auf wichtige Anzeichen von Nervenschäden in deinem Gehirn, Rückenmark und Sehnerven untersuchen.

Es gibt keinen einzigen Test, der beweisen kann, dass du MS hast. Dein Arzt wird ein paar verschiedene verwenden, um dich zu untersuchen. Dazu können gehören:

  • Bluttests zum Ausschluss von Krankheiten, die ähnliche Symptome verursachen, wie Borreliose und AIDS.
  • Überprüft dein Gleichgewicht, deine Koordination, dein Sehvermögen und andere Funktionen, um zu sehen, wie gut deine Nerven funktionieren.
  • Ein Test, der detaillierte Bilder von den Strukturen in deinem Körper macht, genannt MRT.
  • Analyse der Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark polstert, genannt Liquor (Liquor). Menschen mit MS haben in der Regel spezifische Proteine in ihrem Liquor.
  • Tests (sogenannte evozierte Potentiale), die die elektrische Aktivität in deinem Gehirn messen.

Behandlung von Multipler Sklerose

Es gibt im Moment keine Heilung für MS, aber eine Reihe von Behandlungen können das Wohlbefinden verbessern und den Körper gut funktionieren lassen.

Dein Arzt kann dir auch Medikamente verschreiben, die den Verlauf der Erkrankung verlangsamen, Angriffe verhindern oder behandeln, deine Symptome lindern oder dir helfen, den Stress zu bewältigen, der mit der Erkrankung einhergehen kann.

Zu den Medikamenten, die MS verlangsamen oder Nervenschäden verursachen können, gehören:

  • Beta-Interferon (Avonex, Betaseron und Rebif)
  • Copolymer-1 (Copaxone)
  • Dalfampridin (Ampyra)
  • Dimethylfumarat (Tecfidera)
  • Mitoxantron (Novantron)
  • Natalizumab (Tysabri)
  • Ocrelizumab (Ocrevus)
  • Teriflunomid (Aubagio)

Dein Arzt kann dir Steroide geben, um die MS-Angriffe kürzer und weniger schwerwiegend zu machen. Du kannst auch andere Medikamente ausprobieren, wie Muskelrelaxantien, Beruhigungsmittel oder Botulinumtoxin (Botox), um Muskelkrämpfe zu lindern und einige der anderen Symptome zu behandeln.

Ein Physiotherapeut kann dir Übungen beibringen, die deine Kraft und dein Gleichgewicht aufrechterhalten und dir helfen, Müdigkeit und Schmerzen zu bewältigen. Ein Ergotherapeut kann dir neue Wege aufzeigen, bestimmte Aufgaben zu erledigen, um dir die Arbeit und die Pflege zu erleichtern. Wenn du Schwierigkeiten hast, dich zurechtzufinden, kann ein Stock dir helfen, leichter zu gehen.

Neben der Behandlung kannst du auch andere Dinge tun, um deine MS-Symptome zu lindern. Treibe regelmäßig Sport und vermeide zu viel Wärme, um deine Energie zu steigern. Frage deinen Arzt nach Yoga, um Müdigkeit oder Stress abzubauen. Achte auch auf deine emotionale Gesundheit. Es ist in Ordnung, Familie, Freunde oder einen Berater um Hilfe bei Stress oder Ängsten zu bitten. Selbsthilfegruppen sind auch gute Orte, um sich mit anderen Menschen, die mit MS leben, zu treffen.

Zusammengefasst

Die Forschung gibt den Ärzten mehr Behandlungsmöglichkeiten für die Krankheit, eine bessere Vorstellung davon, was sie verursacht, und die Fähigkeit, sie früher zu diagnostizieren. Die Stammzell- und Genforschung kann Ärzten bald helfen, geschädigte Nerven zu reparieren oder die Krankheit zu stoppen, bevor sie Schäden verursacht.

Wissenschaftler suchen auch nach neuen Wegen, um MS in klinischen Studien zu behandeln. Diese Studien testen neue Medikamente, um zu sehen, ob sie sicher sind und ob sie wirken. Sie sind oft eine Möglichkeit für Menschen, neue Medikamente auszuprobieren, die nicht für jeden zugänglich sind. Frage deinen Arzt, ob eine dieser Studien für dich geeignet ist.

About the Author Kira