Milz Schmerzen – Ursachen, Symptome, Diagnose

milz schmerzen bild

Was ist die Milz?

Die Milz ist ein Organ, das sich hinter dem Magen, im oberen linken Teil des Bauches befindet, bekannt als das linke Hypochondrium. Sie befindet sich unter dem Brustkorb und wird daher in der Regel nicht vom tastbaren Finger wahrgenommen. Unter anormalen Bedingungen kann es jedoch zu Schmerzen kommen, die als schmerzhaftes Gefühl tief hinter dem linken Brustkorb empfunden werden. Dieser Bereich kann auch verletzt werden, wenn er berührt wird. Dies könnte auf Milzschäden, Milzrupturen oder Milzvergrößerungen hinweisen. Starke Schmerzen durch die Milz signalisieren oft einen Milzinfarkt.

Symptome von Milz Schmerzen

Eine Schädigung der Milz ist aufgrund ihrer geschützten Position unter der linken Seite des Brustkorbs selten. Trotzdem kann sie durch einem sehr heftigen Schlag in den Bauchbereich entstehen, wie bei einem Kampf, einem Autounfall, bei einem Kontaktsport oder bei einer Rippenfraktur, bei der das gebrochene Ende der Rippe in die Milz eindringt. Dies kann zu einem sofortigen Bruch der Milz oder zur Bildung eines Hämatoms führen. Dies kann später teilweise behoben werden, um eine Milzzyste zu verhindern. In anderen Fällen kann eine Milzruptur einige Wochen nach der Beschädingung nicht auftreten.

Einige Anzeichen einer Milzruptur sind unter anderem:

  • Schmerzen im linken Hypochondrium, lokalisiert bis hinter die Rippen, mit Schmerzempfindlichkeit beim Ertasten.
  • Herz-Kreislauf-Instabilität wie Schwindel und Tachykardie aufgrund von intraperitonealen Blutungen.
  • Schmerzen an der Spitze der linken Schulter beim Anheben der Beine in Rückenlage: Dies ist auf das Vorhandensein von Blut zurückzuführen, das aus der Milz in die Bauchhöhle gelangt, sich sammelt und dadurch die linke Kuppel des Zwerchfells reizt, wenn der Patient diese Position einnimmt.
  • Übelkeit, Blässe, extreme Nervosität oder Ohnmacht können auch diesen Zustand charakterisieren.

Eine Milzruptur ist immer ein medizinischer Notfall, da sie im Grad der auftretenden Blutungen gesundheitsgefährdend sein kann und sofort einer Beurteilung und Behandlung bedarf.

Milzvergrößerung

Milzvergrößerung oder Splenomegalie ist ein weiterer Grund für Milzschmerzen. Dies kann durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden, sei es traumatisch, bösartig, metabolisch oder obstruktiv.
Zu den Ursachen der Splenomegalie gehören:

  • Herzmuskuläre Erkrankungen wie chronische lymphatische Leukämie, chronische myelogene Leukämie,
  • großzellige Leukämie, Polyzythämie vera
  • Lymphoproliferative Erkrankungen wie das Lymphom, insbesondere der Haarzellart
  • Lipidspeicherkrankheiten wie die Gaucher- oder Niemann-Pick-Krankheit
  • Bindegewebserkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes
  • Entzündliche Erkrankungen wie Amyloidose und Sarkoidose
  • Virusinfektionen wie Cytomegalievirus oder infektiöse Mononukleose
  • Akute bakterielle Infektionen wie bakterielle Endokarditis
  • Chronische bakterielle Infektionen einschließlich Malaria, Syphilis, Brucellose und Miliartuberkulose
  • Lebererkrankungen wie Zirrhose oder Thrombose des Portals oder der Milzvenen, die eine Behinderung des Leberdurchflusses und deren Unterstützung bis zur Milz verursachen
  • Hämolytische Anämie, einschließlich solcher, die auf eine Hämoglobinopathie zurückzuführen sind, wie z. B. Thalassämie, mit erhöhter Zerstörung von Blutzellen in der Milz; oder abnorme Erythrozytenbrüchigkeit, wie erbliche Sphärozytose

Viele Medikamente verursachen durch ihre Nebenwirkungen Milzschmerzen. Dazu gehören:

  • Direkte Giftstoffwirkung auf Milzzellen
  • Krankheitsbedingte Beeinträchtigung der Funktion des Immunsystems oder der Leber
  • Schwere Hämolyse
  • Bluthochdruck der Portalvene, hervorgerufen durch die Lebervergiftung der Medikamente.

Die medikamentenbedingten Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend und der Milzschmerz lässt mit der Milzgröße nach, sobald die verantwortlichen Medikamente gestoppt werden.

Diagnose von Schmerzen in der Milz

Die Diagnose der Ursache von Milzschmerzen basiert auf der Beurteilung der Milzgröße, der hämodynamischen Parameter, der Vorgeschichte von Verletzungen oder anderen medizinischen Erkrankungen und anderer Symptome. Die Abtastung des unteren Randes der Milz zeigt, ob sie vergrößert ist, da sie erst nach einer signifikanten Milzvergrößerung erfolgt.

Milzschmerzen werden mittels Bildgebung mit Ultraschallwandlern oder CT/MRI-Scannern ausgewertet. Die Behandlung ist auf die eigentliche Ursache der Schmerzen ausgerichtet. Wichtig ist, dass jeder Kontakt mit dem Organ für einige Wochen vermieden werden sollte, um eine Verschlimmerung der Schäden zu vermeiden.