Die Krankheit Lupus – Ursachen, Typen und Symptome

lupus symptome bild

Was ist Lupus?

Lupus ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die Entzündungen im ganzen Körper verursacht. Eine Autoimmunerkrankung ist ein Zustand, bei dem das körpereigene Immunsystem für die Entzündung und den Abbau der eigenen Zellen verantwortlich ist. Die Entzündung bei Lupus kann verschiedene Organe und Gewebe in deinem Körper betreffen:

  • Verbindungen
  • Haut
  • Herz
  • Blut
  • Lunge
  • Gehirn
  • Nieren

Diese Krankheit kann schwerwiegend und potenziell lebensbedrohlich sein. Sie kann zu dauerhaften Organschäden führen. Allerdings erleben viele Menschen mit Lupus eine milde Version davon. Derzeit gibt es keine bekannte Heilung für Lupus.

Symptome von Lupus

Die Symptome von Lupus variieren je nach den betroffenen Körperteilen. Symptome können plötzlich verschwinden. Sie können dauerhaft sein oder gelegentlich auflodern. Obwohl keine zwei Fälle von Lupus gleich sind, gehören zu den häufigsten Symptomen und Anzeichen:

  • Fieber
  • Müdigkeit
  • Körperschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Ausschläge, einschließlich eines Schmetterlingsausschlags im Gesicht
  • Hautveränderungen
  • Kurzatmigkeit
  • chronisch trockene Augen
  • Brustschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrung
  • Gedächtnisverlust

Einige der späteren Symptome von Lupus sind Nierenprobleme aufgrund von Entzündungen namens Nephritis. Eine Person kann hohen Blutdruck, dunklen Urin und Blut im Urin haben.

Ursachen von Lupus

Während Ärzte nicht genau wissen, was Lupus verursacht, denken sie, dass es eine Kombination aus vielen zugrunde liegenden Faktoren sein kann. Dazu gehören:

  • Umgebung: Ärzte haben potenzielle Auslöser wie Rauchen, Stress und Exposition gegenüber Giftstoffen wie Siliziumdioxidstaub als potenzielle Lupusursachen identifiziert.
  • Genetik: Eine familiäre Vorgeschichte von Lupus kann eine Person einem etwas höheren Risiko für das Erleben der Krankheit aussetzen.
  • Hormone: Einige Studien deuten darauf hin, dass abnormale Hormonspiegel, wie z.B. erhöhte Östrogenspiegel, zu Lupus beitragen könnten.
  • Infektionen: Die Ärzte untersuchen immer noch den Zusammenhang zwischen Infektionen wie Cytomegalievirus, Epstein-Barr oder Hepatitis C und den Ursachen des Lupus.
  • Medikamente: Die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente, wie Hydralazin (Apresoline), Procainamid (Procanbid) und Chinidin, wurde mit der Entstehung einer Lupusform verbunden, die als medikamenteninduzierter Lupus erythematodes bekannt ist.

Es ist auch möglich, dass eine Person keine der hier aufgeführten bekannten möglichen Ursachen für Lupus erlebt hat und dennoch an der Erkrankung leidet.

Risikofaktoren für Lupus

Beispiele für Risikofaktoren für Lupus sind:

  • eine Frau zu sein
  • ein Alter zwischen 15 und 44 Jahren
  • Mitglied bestimmter ethnischer Gruppen sein, wie z.B. Afroamerikaner, Hispanoamerikaner, Asiaten-Amerikaner, Ureinwohner oder Pazifikinsulaner.
  • Eine Familiengeschichte von Lupus zu haben.

Risikofaktoren für Lupus zu haben bedeutet nicht, dass du Lupus bekommst, sondern dass du einem erhöhten Risiko ausgesetzt bist, verglichen mit denen, die keine Risikofaktoren haben.

Ist Lupus heilbar?

Derzeit gibt es keine Heilung für Lupus. Nach Angaben der Lupus Foundation of America können schätzungsweise 80 bis 90 Prozent der mit Lupus lebenden Menschen eine normale Lebensdauer mit Behandlung und Nachsorge erreichen. Die Forschung untersucht jedoch regelmäßig vielversprechende Innovationen in der Lupusbehandlung. Dazu gehören einige Tierversuche, die zeigen, dass Lupus früh heilbar ist.

Behandlung für Lupus

Während es zu diesem Zeitpunkt keine Heilung für Lupus gibt, kannst du Medikamente einnehmen, um die Symptome des Lupus zu kontrollieren. Beispiele für Medikamente zur Lupusbehandlung sind:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • Antimalariamittel
  • DHEA, ein männliches Hormon, das einige Lupus-Effekte wie Haarausfall reduzieren kann.
  • Kortikosteroide
  • immunsuppressive Medikamente

Ein Arzt wird die Lupussymptome einer Person und deren Schwere bei der Empfehlung von Lupusbehandlungen berücksichtigen. Ärzte können auch eine Änderung des Lebensstils empfehlen, z.B. die Vermeidung einer übermäßigen ultravioletten Sonneneinstrahlung. Einige Menschen nehmen zusätzlich zu ihren Medikamenten Nahrungsergänzungsmittel ein, um die Symptome des Lupus zu reduzieren. Beispiele für diese Ergänzungen sind Leinsamen, Fischöl und Vitamin D.

Ernährung mit Lupus

Ärzte haben noch keine definitive Lupus-Diät eingeführt. Es gibt jedoch einige Lebensmittel, die diejenigen mit Lupus normalerweise vermeiden sollten, vor allem aufgrund der Medikamente, die sie normalerweise einnehmen. Beispiele sind Alkohol, der mit vielen NSARs negativ interagiert und gastrointestinale Blutungen verursachen kann.

Die Vermeidung von Lebensmitteln mit hohem Salz- und Cholesterinspiegel ist nicht nur für die Gesundheit des Menschen von Vorteil, sondern hilft auch, Blähungen durch den Einsatz von Kortikosteroiden zu vermeiden.

Weitere gesunde Schritte zur Verringerung der Entzündung im Körper für Menschen mit Lupus sind:

  • Fische mit hohem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, wie Lachs, Thunfisch oder Makrele.
  • kalziumreiche Lebensmittel, wie z.B. fettarme Milchprodukte
  • Essen von Vollkorn-Kohlenhydratquellen
  • eine Mischung aus buntem Obst und Gemüse

Allerdings sollten Menschen mit Lupus Luzerne vermeiden. Denn die Aminosäure L-Canavanin, die in Alfalfasprossen und Samen vorkommt, kann die Entzündung verstärken und zu Lupusaufflackern führen.

Diagnose

Ärzte haben keinen spezifischen Bluttest oder eine Bildgebungsstudie, die sie zur Diagnose von Lupus verwenden können. Stattdessen berücksichtigen sie die Zeichen und Symptome einer Person und schließen andere mögliche Zustände aus, die die Symptome einer Person verursachen könnten.

Zusätzlich zu einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung können Ärzte die folgenden Tests zur Diagnose von Lupus durchführen:

  • Laboruntersuchungen: Diese könnten ein vollständiges Blutbild (CBC) beinhalten, mit dem ein Test die Anzahl und Art der roten Blutkörperchen, der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen im Blut bestimmt. Andere Tests, die ein Arzt anordnen kann, sind eine Erythrozytensedimentationsrate, Proteingehalte und ein anti-nuklearer Antikörpertest, der auf eine erhöhte Immunsystemaktivität hinweisen kann.
  • Bildgebende Tests: Röntgenaufnahmen und Echokardiogramme sind zwei bildgebende Studien, die auf die Ansammlung von Flüssigkeit am oder um das Herz hinweisen können. Positive Ergebnisse können die Ursachen des Lupus widerspiegeln.
  • Gewebebiopsie: Ärzte können eine Biopsie oder Zellprobe aus einem Bereich lupusartiger Ausschläge entnehmen, um festzustellen, ob Zellen vorhanden sind, die für eine Person mit Lupus typisch sind.

Ein Arzt kann auch eine Nierenbiopsie durchführen, um zu sehen, ob die Nieren durch Lupus beschädigt erscheinen. Lupusbedingte Nierenschäden werden als Lupusnephritis bezeichnet.

Lupus-Typen

Ärzte kategorisieren in der Regel vier Lupustypen. Dazu gehören:

  • Systemischer Lupus Erythematodes: Der häufigste Lupustyp, diese Erkrankung kann von mild bis schwer sein. Der Zustand verursacht Symptome, die sich mit der Zeit verschlimmern und sich dann verbessern können.
  • Der kutane Lupus: Diese Art von Lupus ist im Allgemeinen auf die Haut beschränkt. Es kann zu Ausschlägen und dauerhaften Läsionen mit Narbenbildung führen. Die Hautform des Hautlupus, die Narbenbildung verursacht, wird als diskoidaler Lupus bezeichnet.
  • DILE: Die langfristige Einnahme bestimmter verschreibungspflichtiger Medikamente kann zu medikamenteninduziertem Lupus führen. DILE wird durch den langfristigen Gebrauch bestimmter verschriebener Medikamente verursacht. Es imitiert die Symptome des systemischen Lupus, aber in den meisten Fällen betrifft die Erkrankung nicht die wichtigsten Organe.
  • Neonataler Lupus: Diese Erkrankung ist äußerst selten und betrifft Säuglinge, deren Mütter Lupus haben. Symptome dieser Erkrankung können ein Hautausschlag, niedrige Blutkörperchenzahlen und Leberprobleme nach der Geburt sein. Während einige Babys Herzfehler haben können, haben die meisten Symptome, die nach einigen Monaten verschwinden werden.

Einige Lupustypen haben weitere Unterteilungen, die von den Symptomen einer Person abhängen.

Ist Lupus ansteckend?

Lupus ist kein ansteckender Zustand. Obwohl einige Menschen mit einer familiären Vorgeschichte der Erkrankung stärker gefährdet sind, „fangen“ sie sie nicht von einer anderen Person.

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Lupus?

Medizinische Innovationen und Verbesserungen in der Diagnostik haben dazu geführt, dass Menschen mit Lupus länger denn je leben. Nach Angaben der Lupus Foundation of America werden schätzungsweise 80 bis 90 Prozent der Menschen, bei denen Lupus diagnostiziert wird, eine normale Lebensdauer haben. Diejenigen, die schwere Lupussymptome haben oder ein schweres Aufflammen erleben, sind einem höheren Komplikationsrisiko ausgesetzt als diejenigen mit leichtem bis mittlerem Lupus.

Perspektiven

Während Lupus die Gesundheit einer Person beeinträchtigen kann, muss er sich nicht auf ihre Lebensqualität auswirken. Durch die Konzentration auf die Medikamente und das Wohlbefinden kann ein Mensch ein möglichst gesundes Leben führen.

Kann ich Lupus vorbeugen?

Für die meisten Lupustypen ist die Erkrankung nicht vermeidbar. Eine Ausnahme bilden die Medikamente, von denen bekannt ist, dass sie einen medikamenteninduzierten Lupus verursachen. Es ist jedoch wichtig, dass eine Person die Risiken und Vorteile bespricht, da die Nichtnahme dieser Medikamente auch zu lebensbedrohlichen Auswirkungen führen kann.

Darüber hinaus kann eine Person vorbeugende Maßnahmen ergreifen, die die Wahrscheinlichkeit verringern, dass sie ein Lupusaufflammen erlebt. Dazu gehören:

  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden: Eine übermäßige Sonneneinstrahlung kann zu einem lupusbedingten Ausschlag führen. Eine Person sollte immer Sonnencreme tragen, wenn sie ins Freie geht, und direktes Sonnenlicht vermeiden, wenn die Sonnenstrahlen am stärksten über Kopf sind, was normalerweise zwischen 10 und 16 Uhr geschieht.
  • Üben von Stressmanagementtechniken. Dazu gehören Meditation, Yoga oder Massagen, die einer Person helfen können, Stress abzubauen, wann immer es möglich ist.
  • Üben von Techniken zur Infektionsprävention. Dazu gehören häufiges Händewaschen und die Vermeidung von Erkältungen und anderen Krankheiten.
  • Ausruhen. Ruhe ist entscheidend für die Heilung des Körpers einer Person.

About the Author Kira