Luft im Bauch – was hilft? Mittel gegen Blähungen

luft im bauch bild

Luft im Bauch und Blähungen – ist es was ernstes?

Aufstoßen, Gas und Blähungen können peinlich und unangenehm sein. Wir erklären dir in diesem Artikel, was diese Anzeichen und Symptome verursacht – und wie du sie minimieren kannst.

Das Aufstoßen oder Durchleiten von Gas (Flatus) ist natürlich und üblich. Übermäßiges Aufstoßen oder Flatus, begleitet von Blähungen, Schmerzen oder Krämpfen, kann gelegentlich die täglichen Aktivitäten stören oder zu Verlegenheit führen. Aber diese Zeichen und Symptome stellen in der Regel keine schwerwiegende Grundkrankheit dar und werden oft mit einfachen Lebensstilmaßnahmen vermindert.

Wenn Rülpsen, Luft im Bauch oder Gas deine täglichen Aktivitäten stören, kann etwas nicht stimmen. Erfahre, wie du Gas und Bauchschmerzen reduzieren oder vermeiden kannst und wann du lieber deinen Arzt aufsuchen solltest.

Aufstoßen: Den Luftüberschuss loswerden

Rülpsen oder Aufstoßen ist die Art und Weise, wie dein Körper überschüssige Luft aus deinem oberen Verdauungstrakt ausstößt. Das meiste Aufstoßen wird durch das Schlucken von überschüssiger Luft verursacht. Diese Luft erreicht meist nicht einmal den Magen, sondern sammelt sich in der Speiseröhre an.

Du kannst überschüssige Luft schlucken, wenn du zu schnell isst oder trinkst, während du isst, Kaugummi kaust oder an harten Süßigkeiten saugst, kohlensäurehaltige Getränke trinkst oder rauchst. Einige Menschen schlucken Luft als nervöse Gewohnheit – auch wenn sie nicht essen oder trinken. Dies wird als Aerophagie bezeichnet.

Säure-Reflux oder gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) kann manchmal zu übermäßigem Aufstoßen führen, indem es eine erhöhte Schluckfähigkeit fördert. Chronisches Aufstoßen kann mit einer Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) oder einer Infektion mit Helicobacter pylori, dem für einige Magengeschwüre verantwortlichen Bakterium, zusammenhängen. In diesen Fällen wird das Aufstoßen von anderen Symptomen wie Sodbrennen oder Bauchschmerzen begleitet.

Du kannst das Aufstoßen reduzieren, wenn du folgendes beachtest:

  • Langsam essen und trinken. Dir Zeit zu nehmen, kann dir helfen, weniger Luft zu schlucken. Versuche, Mahlzeiten zu entspannten Anlässen zu machen; Essen, wenn du gestresst bist, erhöht die Luft, die du schluckst.
  • Vermeide kohlensäurehaltige Getränke und Bier. Sie setzen Kohlendioxidgas frei.
  • Vermeide Kaugummi und harte Süßigkeiten. Wenn du Kaugummi kaust oder an Hartbonbons saugst, schluckst du öfter als sonst. Ein Teil dessen, was du schluckst, ist Luft.
  • Nicht rauchen. Wenn du Rauch einatmest, atmest du auch Luft ein und schluckst sie.
  • Überprüfe deinen Zahnersatz. Schlecht sitzender Zahnersatz kann dazu führen, dass du beim Essen und Trinken überschüssige Luft schluckst.
  • Bewegung. Es kann helfen, nach dem Essen einen kurzen Spaziergang zu machen.
  • Behandlung von Sodbrennen. Bei gelegentlichen, leichten Sodbrennen können rezeptfreie Antazida oder andere Mittel hilfreich sein. GERD kann verschreibungspflichtige Medikamente oder andere Behandlungen erfordern.

Flatulenz: Gasansammlung im Darm

Gas im Dünndarm oder Dickdarm wird typischerweise durch die Verdauung oder Fermentierung von unverdaulichen Lebensmitteln, wie Pflanzenfasern oder bestimmten Zuckern (Kohlenhydraten), durch im Dickdarm vorkommende Bakterien verursacht. Gas kann sich auch bilden, wenn dein Verdauungssystem bestimmte Komponenten in Lebensmitteln, wie z.B. Gluten oder Zucker in Milchprodukten und Früchten, nicht vollständig abbauen kann.

Andere Quellen für Darmgas können sein:

  • Lebensmittelrückstände im Dickdarm
  • Eine Veränderung der Bakterien im Dünndarm
  • Schlechte Aufnahme von Kohlenhydraten, die das Gleichgewicht der hilfreichen Bakterien in deinem Verdauungssystem stören können.
  • Verstopfung, da je länger die Nahrungsreste im Dickdarm verbleiben, desto mehr Zeit hat er zum Fermentieren.
  • Eine Verdauungsstörung, wie z.B. Laktose oder Fruktoseintoleranz oder Zöliakie.

So kannst du Luft im Bauch vermeiden:

  • Beseitige bestimmte Lebensmittel. Zu den häufigsten gasverursachenden Straftätern gehören Bohnen, Erbsen, Linsen, Kohl, Zwiebeln, Brokkoli, Blumenkohl, Vollkornprodukte, Pilze, bestimmte Früchte sowie Bier und andere kohlensäurehaltige Getränke. Versuche, ein Lebensmittel nach dem anderen zu entfernen, um zu sehen, ob sich dein Gas verbessert.
  • Etiketten lesen. Wenn Milchprodukte ein Problem darstellen, könnest du eine gewisse Laktoseintoleranz haben. Achte auf deine Ernährung und probiere laktosearme oder laktosefreie Sorten. Bestimmte unverdauliche Kohlenhydrate in zuckerfreien Lebensmitteln (Sorbit, Mannit und Xylit) können ebenfalls zu einer Erhöhung des Gasgehalts führen.
  • Iss weniger fettige Lebensmittel. Fett verlangsamt die Verdauung und gibt der Nahrung mehr Zeit zum Fermentieren.
  • Vorübergehende Reduzierung von ballaststoffreichen Lebensmitteln. Ballaststoffe haben viele Vorteile, aber viele ballaststoffreiche Lebensmittel sind auch große Gasproduzenten. Füge nach einer Pause langsam wieder Ballaststoffe zu deiner Ernährung hinzu.
  • Versuche ein rezeptfreies Mittel. Einige Produkte wie Lactaid oder Dairy Ease können helfen, Laktose zu verdauen. Produkte mit Simethicon (Gas-X, Mylanta Gas) haben sich als nicht hilfreich erwiesen, aber viele Menschen haben das Gefühl, dass diese Produkte funktionieren. Produkte wie Beano können das beim Abbau bestimmter Bohnensorten entstehende Gas verringern.

Blähungen: Gefühl der Bauchfülle

Blähungen sind ein Gefühl der Bauchfülle. Distension ist eine sichtbare oder messbare Zunahme der Bauchgröße. Menschen beschreiben Bauchsymptome oft als Blähungen, besonders wenn diese Symptome nicht durch Aufstoßen, Luft ablassen oder Stuhlgang gelindert zu werden scheinen.

Der genaue Zusammenhang zwischen Darmgas und Blähungen ist nicht vollständig verstanden. Viele Menschen mit Blähsymptomen haben nicht mehr Gas im Darm als andere Menschen. Viele Menschen, insbesondere solche mit Reizdarmsyndrom oder Angstzuständen, können eher eine höhere Empfindlichkeit gegenüber Bauchsymptomen und Darmgas als einen Überschuss aufweisen.

Mittel gegen Blähungen sind daher die gleichen wie gegen Aufstossen oder Gasansammlungen. Blähungen können durch die Verhaltensänderungen, die das Aufstoßen reduzieren, oder durch die Ernährungsumstellungen, die den Flatus reduzieren, gelindert werden.

Wann du einen Arzt aufsuchen sollten

Übermäßiges Aufstoßen, Gas und Blähungen lösen sich oft von selbst oder mit einfachen Änderungen. Wenn dies die einzigen Symptome sind, die du hast, stellen sie selten eine ernsthafte Grundkrankheit dar.

Konsultiere einen Arzt, wenn sich die Symptome durch einfache Veränderungen nicht verbessern, besonders wenn du auch folgendes bemerkst:

  • Durchfallerkrankungen
  • Anhaltende oder starke Bauchschmerzen
  • Blutiger Stuhl
  • Änderungen in der Farbe oder Häufigkeit des Stuhls
  • Unbeabsichtigte Gewichtsabnahme
  • Brustbeschwerden
  • Appetitlosigkeit oder schnelles Sättigungsgefühl

Diese Anzeichen und Symptome können auf einen zugrunde liegenden Verdauungszustand hinweisen. Darmbeschwerden können peinlich sein – aber lasse dich nicht von Verlegenheit davon abhalten, Hilfe zu suchen.