7 Lebensmittel die Akne verursachen – lieber vermeiden!

lebensmittel akne bild

Was ist Akne?

Die Akne ist eine verbreitete Hautkrankheit, die fast 10% der Weltbevölkerung ausmacht.

Zahlreiche Faktoren tragen zur Entstehung von Akne bei, darunter die Talg- und Keratinproduktion, akneverursachende Bakterien, Hormone, blockierte Poren und Entzündungen.

Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Akne war umstritten, aber aktuelle Forschungen zeigen, dass Ernährung eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Akne spielt.

In diesem Beitrag werden 7 Lebensmittel, die Akne verursachen können, vorgestellt und erklärt, warum die Qualität deiner Ernährung so wichtig ist.

7 Lebensmittel die Akne verursachen

1. Raffinierte Getreide und Zucker

Menschen mit Akne neigen dazu, mehr raffinierte Kohlenhydrate zu essen als Menschen mit wenig oder keiner Akne.

Lebensmittel, die reich an raffinierten Kohlenhydraten sind, sind z. Bsp.:

  • Brot, Cracker, Cerealien oder Desserts aus Weißmehl
  • Nudeln aus Weißmehl
  • Weißer Reis und Reisnudeln
  • Limonaden und andere zuckergesüßte Getränke
  • Süßungsmittel wie Rohrzucker, Ahornsirup, Honig oder Agave

In einer Studie wurde festgestellt, dass Menschen, die häufig Zuckerzusätze konsumierten, ein 30% höheres Risiko hatten, Akne zu bekommen, und Menschen, die regelmäßig Backwaren und Kuchen aßen, ein 20% größeres Risiko hatten.

Dies kann durch die Auswirkungen der raffinierten Kohlenhydrate auf den Blutzucker- und Insulinspiegel erklärt werden.

Die raffinierten Kohlenhydrate werden schnell in unseren Blutkreislauf aufgenommen, was den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lässt. Wenn der Blutzuckerspiegel steigt, nimmt auch der Insulinspiegel zu, um den Blutzucker aus dem Blutkreislauf in deine Zellen zu transportieren.

Hohe Insulinwerte sind für Menschen mit Akne nicht gut.

Das Insulin aktiviert die androgenen Hormone und steigert den insulinähnlichen Wachstumsfaktor 1 (IGF-1). Das fördert die Akneentwicklung, indem es die Hautzellen schneller wachsen lässt und die Talgproduktion antreibt.

Andererseits sind niedrige glykämische Diäten, die deinen Blutzucker- oder Insulinspiegel nicht dramatisch steigern, mit einer verminderten Schwere deiner Akne verbunden.

Die Forschung zu diesem Thema ist zwar vielversprechend, aber es muss mehr unternommen werden, um besser zu verstehen, wie raffinierte Kohlenhydrate in Verbindung mit deiner Akne stehen könnten.

Zusammengefasst: Der Verzehr von vielen raffinierten Kohlenhydraten kann den Blutzucker- und Insulinspiegel erhöhen und zur Entstehung von Akne beitragen. Es bedarf jedoch weiterer Forschung.

2. Molkereiprodukte

Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen Milchprodukten und aknebedingter Ausprägung bei Jugendlichen gefunden.

In zwei Studien wurde auch festgestellt, dass junge Erwachsene, die regelmäßig Milch oder Eis konsumierten, viermal häufiger an Akne litten.

Die bisher durchgeführten Studien waren jedoch nicht von großer Bedeutung.

In der bisherigen Forschung wurde vor allem auf Jugendliche und junge Erwachsene eingegangen und es wurde nur ein Zusammenhang zwischen Milch und Akne festgestellt, nicht eine Beziehung zwischen Ursache und Wirkung.

Es ist noch nicht klar, wie Milch zur Bildung von Akne beiträgt, aber es gibt mehrere Theorien.

Milch ist dafür bekannt, den Insulinspiegel zu erhöhen, unabhängig von seinen Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, was die Schwere der Akne verschlechtern kann.

Kuhmilch enthält auch Aminosäuren, die die Leber dazu anregen, mehr IGF-1 zu produzieren, welches mit der Entwicklung von Akne assoziiert wurde.

Es gibt Spekulationen darüber, warum der Konsum von Milch die Akne verschlimmern kann, aber es ist unklar, ob Milchprodukte eine direkte Rolle spielen. Mehr Forschung ist notwendig, um festzustellen, ob es eine bestimmte Menge oder Art von Milchprodukten gibt, die Akne verstärken können.

Zusammengefasst: Der häufige Verzehr von Milchprodukten ist mit einer erhöhten Akne-Schwere verbunden, aber es ist ungewiss, ob es eine Beziehung zwischen Ursache und Wirkung gibt.

3. Fast Food

Akne ist stark mit dem Verzehr einer westlich orientierten Ernährung assoziiert, die reich an Kalorien, Fett und raffinierten Kohlenhydraten ist.

Fastfood-Produkte wie Burger, Nuggets, Hot Dogs, Pommes, Limonaden und Milchshakes sind die Hauptgrundlage einer typischen westlichen Ernährung und können das Akne-Risiko erhöhen.

Bei einer Studie mit über 5.000 chinesischen Teenagern und jungen Erwachsenen wurde festgestellt, dass fettreiche Diäten ein um 43% erhöhtes Risiko für die Ausprägung von Akne mit sich brachte. Der regelmäßige Verzehr von Fast Food steigerte das Risiko um 17%.

Eine gesonderte Studie mit 2.300 türkischen Männern ergab, dass das häufige Essen von Burgern oder Würstchen zu einem 24% erhöhten Risiko für die Bildung von Akne geführt hat.

Es gibt keine Klarheit darüber, warum der Verzehr von Fast Food das Risiko der Entwicklung von Akne erhöhen kann, aber einige Forscher schlagen vor, dass es die Genexpression verändern und den Hormonspiegel auf eine Weise verändern kann, die die Entwicklung von Akne fördert.

Es wäre wichtig zu beachten, dass die meisten Studien über Fast Food und Akne selbst erfasste Daten genutzt haben. Diese Art der Forschung verdeutlicht nur Muster von Ernährungsgewohnheiten und Akne-Risiko und beweist nicht, dass Fast Food Akne verursacht. Daher ist mehr Forschung erforderlich.

Zusammengefasst: Das regelmäßige Essen von Fast Food ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Akne in Verbindung gebracht worden, aber es ist nicht klar, ob es Akne verursacht.

4. Lebensmittel mit reichlich Omega-6-Fettsäuren

Eine Ernährung mit großen Mengen an Omega-6-Fettsäuren, wie die typische westliche Ernährung, ist mit erhöhten Entzündungen und Akne verbunden.

Dies liegt möglicherweise daran, dass westliche Diäten große Mengen an Mais- und Sojaölen enthalten, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind. Nur  wenige Lebensmittel aber, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, wie zum Beispiel Fisch und Walnüsse.

Das Ungleichgewicht der Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren bringt deinen Körper in einen Zustand der Entzündung, der die Schwere der Akne verschlimmern kann.

Umgekehrt kann die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren das Ausmaß deiner Entzündung reduzieren. Zudem wurde festgestellt, dass sie die Schwere deiner Akne mindert.

Auch wenn die Zusammenhänge zwischen Omega-6-Fettsäuren und Akne vielversprechend sind, gab es keine zufällig ausgewählten kontrollierten Studien zu diesem Thema. Weitere Untersuchungen werden erwartet und sind notwendig.

Zusammengefasst: Diäten, die reich an Omega-6-Fettsäuren und niedrig an Omega-3-Fettsäuren sind, sind entzündungsfördernd und können deine Akne verstärken, auch wenn weitere Forschung nötig ist.

5. Schokolade

Schokolade ist ein mutmaßlicher Akneauslöser seit den 1920ern, aber bisher wurde bis jetzt in dieser Frage keine Einigung erzielt.

Mehrere inoffizielle Umfragen haben den Verzehr von Schokolade mit einem erhöhten Risiko für Akne verbunden. Dies genügt aber nicht, um zu beweisen, dass Schokolade Akne verursacht.

Eine neuere Studie ergab, dass Akne gefährdete Männer, die täglich 25 Gramm 99% schwarze Schokolade verzehrten, nach nur zwei Wochen eine erhöhte Anzahl von Akne-Läsionen hatten.

Eine andere Studie ergab, dass Männer, denen täglich Kapseln mit 100% Kakaopulver verabreicht wurden, nach einer Woche deutlich mehr Akne-Läsionen hatten als Männer, die ein Placebo erhielten.

Genau, warum Schokolade Akne verstärken konnte, ist unklar. Eine Studie fand heraus, dass das Essen von Schokolade die Reaktionsfähigkeit des Immunsystems auf Akne verursachende Bakterien erhöhte, was ihre Ergebnisse erklärte.

Während neuere Forschung eine Verbindung zwischen Schokoladenkonsum und Akne unterstützt, bleibt unklar, ob Schokolade tatsächlich Akne verursacht.

Zusammengefasst: Die heutige Forschung belegt eine Verbindung zwischen Schokolade essen und Akne. Die Gründe, warum und wie stark die Beziehung ist, bleiben unklar.

6. Whey Protein Pulver

Das Präparat ist eine reiche Quelle der Aminosäuren Leucin und Glutamin. Diese Aminosäuren lassen Hautzellen schneller wachsen und sich teilen, was zur Akneentstehung beiträgt.

Die Aminosäuren im Protein Pulver können deinen Körper auch anregen. Dies führt zu einen höheren Insulinspiegel, der mit der Entwicklung von Akne verbunden ist.

Mehrere Fallstudien haben über einen Zusammenhang zwischen Whey Protein Konsum und Akne bei männlichen Leistungssportlern informiert.

Eine andere Studie fand eine direkte Verbindung zwischen der Intensität der Akne und Dauer der Einnahme von Whey Protein Ergänzungsmitteln.

Diese Studien unterstützen eine Verbindung zwischen Wheyprotein und Akne. Dennoch ist viel mehr Forschungsarbeit notwendig, um festzustellen,  ob Wheyprotein Akne verursacht

Zusammengefasst: Einige Daten deuten auf eine Verbindung zwischen dem Einnehmen von Whey Protein Pulver und der Akne-Entwicklung hin. Qualitativ hochwertige Forschung ist weiterhin erforderlich.

7. Lebensmittel, auf die du empfindlich reagierst

Es wird vermutet, dass Akne an ihrer Entstehung eine entzündliche Erkrankung ist.

Dies wird durch die Tatsache untermauert, dass entzündungshemmende Medikamente wie Kortikosteroide eine wirksame Behandlung schwerer Akne sind. Unter Anderem auch dass Menschen mit Akne einen erhöhten Gehalt an Entzündungsmolekülen im Blut haben.

Eine Möglichkeit, dass Lebensmittel zur Entzündung beitragen können, sind Lebensmittelempfindlichkeiten, die auch als verzögerte Hypersensitivität bekannt sind.

Sensibilitäten für Lebensmittel entstehen, wenn dein Immunsystem Lebensmittel fälschlicherweise als Bedrohung erkennt und einen Immunangriff gegen sie auslöst.

Dies führt zu einem hohen Anteil an entzündungsfördernden Molekülen, die im ganzen Körper zirkulieren und die Akne verstärken können.

Es gibt unzählige Lebensmittel, auf die dein Immunsystem reagieren könnte. Der beste Weg, deine einzigartigen Auslöser herauszufinden, ist, eine Eliminations- Diät unter der Aufsicht eines registrierten Diätetikers oder Ernährungsspezialisten durchzuführen.

Elimination-Diäten funktionieren, indem du die Zahl der Lebensmittel in deiner Ernährung vorübergehend einschränkst. Die Ursachen werden reduziert, um eine Linderung der Beschwerden zu erreichen. Anschließend fügst du systematisch Lebensmittel hinzu, während du deine Symptome beobachtest und nach bestimmten Mustern suchst.

Tests zur Empfindlichkeit von Lebensmitteln können helfen, festzustellen, welche Lebensmittel zu immunologischen Entzündungen führen und einen klareren Ausgangspunkt für deine Eliminationsdiät liefern.

Ob es einen Zusammenhang zwischen Entzündung und Akne gibt, wurden keine Studien von Lebensmittelempfindlichkeiten bei ihrer Entwicklung direkt untersucht.

Dies bleibt ein vielversprechendes Forschungsgebiet, um besser zu verstehen, wie Lebensmittel, das Immunsystem und Entzündungen die Akneentwicklung beeinflussen.

Zusammengefasst: Es scheint einen Zusammenhang zwischen Entzündung und Akne zu geben, aber keine Studien haben die spezielle Wirkung von Lebensmittelempfindlichkeiten auf deren Entwicklung untersucht. Dieses bleibt ein vielversprechendes Forschungsgebiet, um besser zu verstehen, wie Nahrung, das Immunsystem und Entzündungen die Akneentwicklung beeinflussen.

Was du lieber essen solltest

Während die oben genannten Lebensmittel zur Entstehung von Akne beitragen können, gibt es andere Lebensmittel und Nährstoffe, die helfen können, deine Haut rein zu halten. Dazu gehören:

  • Omega-3-Fettsäuren: Omega-3-Fettsäuren sind entzündungshemmend, und der regelmäßige Genuss ist mit einem reduzierten Risiko der Akneentwicklung verbunden.
  • Probiotika: Ein gesunder Darm und ein ausgewogenes Mikrobiom werden durch Probiotika gefördert. Sie wird mit einer reduzierten Entzündung und einem geringeren Risiko für die Akneentwicklung verbunden.
  • Grüner Tee: Grüner Tee enthält Polyphenole, die mit einer geringeren Entzündung und einer reduzierten Talgproduktion assoziiert werden. Extrakte aus grünem Tee haben sich als wirkungsvoll erwiesen, wenn sie auf die Haut aufgetragen werden.
  • Kurkuma (Gelbwurzel): Kurkuma enthält das entzündungshemmende Polyphenol Curcumin, das zur Regulierung des Blutzuckers, zur Verbesserung der Insulinempfindlichkeit und zur Hemmung des Wachstums von Akne verursachenden Bakterien beitragen kann.
  • Vitamine A, D, E und Zink: Sie spielen eine entscheidende Rolle für die Gesundheit deiner Haut und deines Immunsystems. Sie hemmen die Entstehung von Akne.
  • Paleo Diät: Paleo-Diäten sind reich an magerem Fleisch, Obst, Gemüse und Nüssen und nur wenig Getreide, Milchprodukte und Hülsenfrüchte. Sie wurden mit einem niedrigeren Blutzucker- und Insulinspiegel in Verbindung gebracht.
  • Ernährung nach mediterraner Art: Ernährungsweise ist reich an Obst, Gemüse, Vollkorn, Hülsenfrüchten, Fisch und Olivenöl und arm an Milch- und gesättigten Fetten. Es ist auch mit einer reduzierten Akne-Schwere verbunden.

Zusammengefasst: eine ausgewogenen Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, Probiotika, grünem Tee, Obst und Gemüse kann vor der Entwicklung von Akne schützen. Die Vitamine A, D und E sowie Zink können auch helfen, Akne zu vermeiden.

Zusammengefasst

Obwohl die Forschung bestimmte Lebensmittel mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Akne in Verbindung gebracht hat, ist es wichtig, das Ganze im Auge zu behalten.

Allgemeine Ernährungsmuster haben wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf die Hautgesundheit als das Essen – oder Nicht-Essen – eines bestimmten Lebensmittels.

Es ist nicht notwendig, alle Lebensmittel, die mit Akne in Verbindung gebracht werden, vollständig zu verbannen. Eher solltest du sie in Balance mit anderen nährstoffreichen Lebensmitteln essen, die hier zuvor erwähnt wurden.

Die Forschung über Ernährung und Akne ist nicht ausreichend und kann derzeit keine spezifischen Ernährungsempfehlungen geben. Die zukünftige Forschung aber ist erfolgversprechend.

Bis dahin kann es von Nutzen sein, ein Lebensmitteltagebuch zu führen, um nach Unterschieden zwischen den Lebensmitteln, die du isst, zu bewerten.

Du kannst auch mit einem zugelassenen Ernährungsberater für eine persönlichere Beratung zusammenarbeiten.