Lebenserwartung Down Syndrom – Zahlen und Fakten

lebenserwartung down syndrom bild

Überblick

Während der Entwicklung eines Babys bilden sich Chromosomen und Zellen teilen sich schnell in einer bestimmten Reihenfolge. Manchmal jedoch geht diese Symphonie der Chromosomenbildung schief. Wenn das passiert, können Störungen und Krankheiten auftreten.

Beim Down-Syndrom können zusätzliche Chromosomen zu den verräterischen Symptomen der Entwicklungs- und Geistesstörung führen. Die Anzeichen und Symptome dieses zusätzlichen genetischen Materials sind ausgeprägt. Menschen mit Down-Syndrom entwickeln erkennbare Gesichtszüge. Sie haben auch Entwicklungsstörungen und intellektuelle Schwierigkeiten.

Hier sind ein paar Fakten und Statistiken über das Down-Syndrom, um dir zu helfen, ein bisschen mehr darüber zu erfahren.

Fakten und Statistiken

Menschen mit Down Syndrom haben ein zusätzliches Chromosom

Der Kern einer typischen Zelle enthält 23 Chromosomenpaare oder 46 Gesamtchromosomen. Jedes dieser Chromosomen bestimmt etwas über dich, von deiner Haarfarbe bis zu deinem Geschlecht. Menschen mit Down-Syndrom haben eine zusätzliche Kopie oder eine Teilkopie vom Chromosom 21.

Ein paar Zahlen zur Häufigkeit des Down Syndroms:

  • Alle 3 Minuten kommt ein Baby mit Down-Syndrom zur Welt.
  • Insgesamt leben weltweit circa 5 Millionen Menschen mit Down-Syndrom.
  • Es gibt in Deutschland etwa 50.000 Menschen mit Down-Syndrom.

Die Symptome des Down-Syndroms sind nicht für jede Person gleich

Die genetische Störung verursacht viele verschiedene Merkmale, wie eine kleine Statur, nach oben geneigte Augen, einen abgeflachten Nasenrücken und einen kurzen Hals. Jedoch hat jede Person unterschiedliche Grade der Eigenschaften, und einige der Eigenschaften können überhaupt nicht erscheinen.

Es gibt drei verschiedene Arten des Down Syndroms

Während die Erkrankung als singuläres Syndrom betrachtet werden kann, gibt es drei verschiedene Typen. Trisomie 21, oder auch Non-Disjunktion genannt, ist die häufigste. Sie macht 95 Prozent aller Fälle aus. Die anderen beiden Arten werden als Translokation und Mosaik bezeichnet. Unabhängig davon, welchen Typ eine Person hat, hat jeder mit Down-Syndrom einen zusätzlichen Teil des Chromosoms 21.

Das Alter der Mutter ist der einzige bekannte Risikofaktor für das Down Syndrom.

Achtzig Prozent der Kinder mit Trisomie 21 werden von Müttern geboren, die jünger als 35 Jahre alt sind. Jüngere Frauen bekommen häufiger Babys, so dass die Zahl der Babys mit Down-Syndrom in dieser Gruppe höher ist.

Jedoch ist es für Mütter, die älter als 35 Jahre sind, wahrscheinlicher, ein Baby zu haben, das vom Down-Syndrom betroffen ist. Je älter eine Frau ist, wenn sie schwanger wird, desto höher sind die Chancen, dass sie ein Kind mit dieser Krankheit bekommt.

Das Down-Syndrom ist eine genetische Erkrankung, aber es ist nicht erblich

Weder Trisomie 21 noch Mosaizismus wird von einem Elternteil vererbt. Diese Fälle von Down-Syndrom sind das Ergebnis einer zufälligen Zellteilung während der Entwicklung des Babys.

Aber ein Drittel der Translokationsfälle sind erblich. Das bedeutet, dass das genetische Material, das zum Down-Syndrom führen kann, von Elternteil zu Kind weitergegeben wird. Dieser Anteil der Translokationsfälle macht 1 Prozent aller Down-Syndrom-Fälle aus.

Lebenserwartung Down Syndrom

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten Kinder mit Down-Syndrom selten länger als 9 Jahre. Dank vieler Fortschritte, wird die Mehrheit der Menschen mit dieser Krankheit bis zu 60 Jahre alt. Manche leben vielleicht sogar noch länger.

Menschen mit Down-Syndrom können andere medizinische Probleme haben

Viele Kinder, die mit dieser Krankheit geboren wurden, haben keine anderen schweren Geburtsfehler, einige aber schon. Die häufigste Begleiterscheinung ist der Hörverlust. Drei Viertel der Menschen mit Down-Syndrom haben Hörprobleme. Fast die Hälfte aller Menschen mit Down-Syndrom sind auch mit Herzfehlern geboren.

Babys, die ebenfalls mit einem angeborenen Herzfehler geboren werden, sterben eher im ersten Lebensjahr

Säuglinge mit Down-Syndrom, die ebenfalls einen Herzfehler bei der Geburt haben, sterben fast fünfmal häufiger vor ihrem ersten Geburtstag. Ebenso ist ein angeborener Herzfehler einer der größten Prädiktoren für den Tod vor dem Alter von 20 Jahren. Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie helfen Menschen mit dieser Erkrankung jedoch länger zu leben.

Die Hälfte der älteren Erwachsenen mit DownSyndrom entwickelt Gedächtnisverlust

Menschen mit Down-Syndrom können im Alter starke Denk- und Gedächtnisprobleme entwickeln. Diese Anzeichen und Symptome zeigen sich oft im Alter von etwa 50 Jahren. Menschen mit Down-Syndrom können erste Anzeichen einer Alzheimer-Krankheit in den Fünfzigern und Sechzigern zeigen.

Frühzeitiges Eingreifen

Während das Down-Syndrom nicht geheilt werden kann, können die Behandlung und die Vermittlung von Lebenskompetenzen einen großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität des Kindes – und schließlich des Erwachsenen – leisten. Behandlungsprogramme beinhalten oft Physio-, Sprach- und Beschäftigungstherapien, Kurse zu Lebenskompetenzen und Bildungsmöglichkeiten. Viele Schulen und Stiftungen bieten hochspezialisierte Kurse und Programme für Kinder und Erwachsene mit Down-Syndrom an.

Zusammenfassung

Das Down-Syndrom bleibt die häufigste Chromosomenstörung der Welt. Da sich Behandlungen und Therapien verbessern, steigt die Lebenserwartung der Betroffenen und ihnen werden unheimliche viele, tolle Möglichkeiten und Perspektiven geboten. Ein besseres Verständnis und präventiven Maßnahmen hilft Pflegekräften, Erziehern und Ärzten, eine längere Zukunft vorauszusehen und zu planen. Menschen mit Down-Syndrom sind ganz normale Leute. Sie möchten wie jeder andere behandelt werden und Gleichberechtigung erfahren. Sie können all das was du auch kannst, vielleicht nicht ganz so schnell oder ganz so gut, aber sie besitzen eine große Neugierde und Freude am Leben, und das ist es doch was wirklich zählt, oder?

About the Author istgesund