Honig bei Wunden anwenden – funktioniert das?

honig wunden bild

Kann Honig Wunden heilen?

Ein Klumpen süßer, leckerer Glibber von Bienen – klingt ziemlich schön, und vielleicht ein bisschen verwirrend, aber würde es dir helfen, eine Infektion zu stoppen? Vielleicht. Das uralte Heilmittel kann tatsächlich ein modernes Mittel zur Wundheilung sein, da Antibiotika immer weniger in der Lage sind, mit den sich abzeichnenden Infektionen umzugehen.

Wer hätte gedacht, Honig auf Wunden zu geben?

Honig wird seit der Antike verwendet, von Ägypten bis China, von Griechenland bis in den Nahen Osten. Es wurde zur Behandlung von Halsschmerzen, aber auch von Wunden eingesetzt. Heute wird es überall von San Francisco bis Nordnigeria verwendet.

Allerdings wurde Honig nicht immer als vorteilhaft in der Wundversorgung anerkannt. In der Vergangenheit galt es als Naturheilmittel mit geringem Wert. Jahrelang gehörte es nicht zur Standardmedizin. Steriler Honig wurde Anfang 1999 in Australien zur Verwendung zugelassen, und Verbände mit Honig wurden 2004 in Großbritannien zugelassen. Das medizinische Honiggeschäft ist heute für einige Unternehmen Millionen von Dollar wert.

Funktioniert Honig tatsächlich?

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Honig beim Auftragen auf Wunden heilt. Viele Mediziner verwenden es in renommierten ärztlichen Institutionen. Angesichts der verschiedenen Arten von Wunden ist es jedoch schwierig, Beweise zu sammeln und die erforderlichen klinischen Studien durchzuführen, um Honig in allen diesen unterschiedlichen Bereichen zu beurteilen.

Die Cochrane Review, eine wichtige unabhängige Gutachtergruppe, berichtet: „Honig scheint Verbrennungen 2ten Grades schneller zu heilen als herkömmliche Behandlungen. Die Behandlung bestand aus Polyurethan-Folie, Paraffin-Gewebe, mit Soframycin imprägniertem Verband, sterilem Leinen und ließ die Verbrennungen exponiert, und infizierte postoperative Wunden schneller als Antiseptika und Mull.“ Das bedeutet, dass die Experten von Cochrane Review bei der Analyse mehrerer Studien feststellten, dass Honig für einige Arten von Verbrennungen nützlich war, sogar besser als einige gängige Behandlungen. Außerdem verbesserten sich die postoperativen Wunden mit Honig schneller als mit Verbandszeug und üblichen Antiseptika alleine.

Welche Honigsorte ist die richtige?

Es gibt bestimmte Honigsorten, die mehr als andere zur Wundheilung eingesetzt werden. Es wird noch immer geforscht, um festzustellen, welche Sorten in Frage kommen. Honig sollte ein rein medizinischer Honig sein. Es ist wichtig, sich keine Sorgen zu machen, dass er Bakterien oder andere Zusatzstoffe oder Allergene enthält. Viele verwenden hochwertigen Honig, der aus Leptospermum-Honigen wie Manuka- und Jellybush-Honig gewonnen wird.

Obwohl Honig das Wachstum von Bakterien nicht fördert, enthält er doch Keime. Aus diesen Keimen können Bakterien entstehen, die Krankheiten wie Botulismus verursachen können. Das wollen wir nicht. Botulismus ist auch der Grund, warum Eltern gesagt wird, dass sie ihre Babys nicht mit Honig füttern sollen. Medizinischer Honig wird behandelt (oder bestrahlt), um sicherzustellen, dass es keine Keime und auch keine anderen krankheitserregenden Stoffe enthält.

Du willst auch keinen süßen, unbedeckten Honig, der Fliegen oder Insekten anlockt, also ist die Verwendung von Verbänden mit medizinischem Honig und zubereiteten Gelen, die medizinisch hochwertigen Honig enthalten, der richtige Weg.

Ist medizinischer Honig essbar?

Der hier vorgestellte Honig dient zum Auflegen auf Wunden, nicht zum Essen. Honig enthält Zucker, und ein hoher Zuckergehalt ist bei der Behandlung von Infektionen, insbesondere bei Menschen mit Diabetes, nicht hilfreich.

Wie funktioniert Honig?

Bakterien entwickeln sich im Honig nicht gut. Dies ist einer der Gründe, warum Honig bei Wunden hilfreich sein kann. In gewisser Weise vernichtet der Honig Bakterien. Dafür gibt es viele Gründe

  • Honig ist nicht besonders flüssig. Es enthält sehr wenig Wasser, was die Bakterien zum Wachstum benötigen würden..
  • Honig enthält auch Wasserstoffperoxid (H2O2), das zur Bakterienbekämpfung beiträgt. Das liegt daran, dass die Bienen den Nektar schlucken und in ihren Mägen ein Enzym (Glukose-Oxidase) steckt, das H2O2 (und Gluconsäure) aus dem Nektar macht, das die Bienen dann wieder aufleben lassen und in den von uns verwendeten Honig gelangen.
  • Honig ist auch sehr säurehaltig. Sein pH-Wert liegt bei etwa 3,9 (manchmal niedriger, manchmal höher, aber immer weit unter 7,0, dem Cut-off-Punkt, an dem etwas basisch statt sauer ist).

Eine tolle Mischung, weil sie nicht zu stark ist. Gerade H2O2 wäre zu stark für Wunden und würde das Heilgewebe schädigen. Eine zu saure Substanz würde auch junges, wachsendes Gewebe zerstören.

Honig bei Wunden anwenden

Zuerst solltest du professionelle ärztliche Hilfe suchen, wenn du Verbrennungen oder Wunden hast, die schwerwiegend sein könnten, sich verschlechtern oder nicht schnell genug heilen. Hier sind die Gründe:

  • Verbrennungen können ernster sein, als es scheint. Verbrennungen, die nicht so sehr schmerzen, können am schlimmsten sein.
  • Wenn du eine infizierte oder stark verschmutzte Wunde hast, kannst du eine Operation, ein Wundausgleich durch einen Facharzt und/oder Antibiotika benötigen. Es ist am besten, nicht zu warten und Honig kann dies nicht ersetzen.
  • Möglicherweise sind auch Stiche erforderlich. Daher musst die Wunde wegen des Infektionsrisikos kurz nach der Verletzung verschlossen werden. Es ist wichtig, dies innerhalb von Stunden und noch am selben Tag zu tun.
  • Eine Stichwunde, wie ein Biss von langen Schneidezähnen einer Katze oder das Treten auf einen Nagel, könnte schlimmer sein, als es scheint. Möglicherweise benötigst du weitere Behandlungsmethoden – Antibiotika, eine Tetanusspritze, Wundreinigung oder die Entfernung von Fremdkörpern, die du nicht sehen könntest.
  • Es ist wichtig, dass eine Wunde vollständig gereinigt ist. Wenn sich Fremdkörper in der Wunde befinden, ist es unerlässlich, Hilfe bei der Reinigung dieser Wunde zu suchen.
  • Auch bei Diabetikern oder Immunschwächekranken können Wunden gravierender sein.
  • Und vergiss nicht deine Tetanus-Impfung, wenn sie nicht auf dem neuesten Stand ist. Kontrolliere, ob du in den letzten 5 Jahren einen Impfstoff bekommen hast, falls du eine schmutzige oder schwere Wunde hast.

Halte deine Wunden sauber. Sprich mit einem Arzt darüber, wie du das am besten bewerkstelligst. Es ist auch wichtig, dass die Wunden nicht austrocknen. Verbände können helfen, sie feucht zu halten, ohne zu viel auszutrocknen. Ein Arzt kann dabei behilflich sein. Es ist auch wichtig, Hilfe bei Wunden wie Verbrennungen zu suchen, die sich versteifen können. Diese können Unterstützung gebrauchen, um zu verhindern, dass sich das Gewebe zusammenzieht und zu eng wird, wenn sie abheilen.

Es ist wichtig, auch beim Umgang mit Wunden Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Du willst keine Bakterien oder andere Keime in die Wunde einschleppen. Beispielsweise nicht durch deine Hände oder gar durch Handschuhe oder Verbände. Du willst auch nicht, dass eine Wunde dich infiziert. Achte beim Umgang mit offenen Wunden, Blut oder anderen Körperflüssigkeiten von Dritten auf allgemeine Vorsichtsmaßnahmen. So kannst du das Risiko ausschließen, dass du mit irgendeinem ansteckenden Erreger infiziert wirst. Das bedeutet, dass man beim Umgang mit jeglicher Art von Körperflüssigkeiten oder offenen Wunden Handschuhe tragen soll.

Wunden sind unter Umständen mit Antibiotika zu behandeln. Wenn sich in der Wunde Eiter bildet, ein Ausfluss, ein Abszess, eine neue Rötung oder Schmerzen, eine langsame Heilung oder andere wichtige Anzeichen oder Symptome, musst du die Wunde ggf. weiter behandeln. Dies kann ein Wundausschneiden durch einen Facharzt, Antibiotika oder andere Behandlungen bedeuten.

Selbst wenn du dich in einem Krankenhaus versorgen lässt, kannst du mit Honig behandelt werden. Viele Gesundheitseinrichtungen auf der ganzen Welt verwenden Honig als Teil ihrer Wundversorgung. Du kannst mit deinem Arzt darüber reden.

In diesem Zusammenhang können einfache Wunden inzwischen mit Honigverbänden geheilt werden. Sie werden in vielen Apotheken und Geschäften der USA und anderswo rezeptfrei verkauft. Die Verbände können bereits mit dem Honig beschichtet sein oder ein Gel mit medizinischem Honig kann direkt auf eine Wunde aufgetragen werden.

Auf welche Art von Wunden wird Honig aufgetragen?

Medizinischer Honig wird für viele verschiedene Arten von Wunden eingesetzt:

  • Wunden aufgrund von Traumata und Verletzungen. Dies können einfache Schnitte oder Kratzer sein.
  • Wunden durch Verbrennungen.
  • Einige Wunden, die als Dekubitus bezeichnet werden, können auftreten, wenn jemand im Bett liegt, sich nicht bewegt oder für längere Zeit bewegt wird. Dies kann der Fall sein, wenn jemand schwer krank ist (z.B. auf der Intensivstation), gelähmt ist, ältere Menschen oder anderweitig behindert ist (z.B. unter dem Einfluss).
  • Weitere Wunden, die entstehen, wenn die Durchblutung nicht gut ist, vor allem an den Beinen. Besonders bei älteren Menschen und in manchen Fällen bei Rauchern. Dazu können venöse Stauungsgeschwüre und Ulzera arterieller Insuffizienz gehören.
  • WWunden, die bei Menschen mit Diabetes vorkommen, vor allem an den Füßen. Dies geschieht vor allem, wenn Menschen mit Diabetes einen Nervenschaden haben und keine leichten Verletzungen verspüren (z.B. durch zerknitterte Socken), was dann zu einer verlangsamten Wundheilung führt.

Honig kann helfen, die Resistenz gegen Antibiotika zu bekämpfen

Die Misswirtschaft und der übermäßige Einsatz von Antibiotika hat zu einem drohenden Problem geführt – uns gehen die Antibiotika zur Behandlung von Infektionen aus. Die Infektionen, die früher auf Antibiotika angesprochen haben, sind heute ihre eigenen „Honigdachs“. Den Bakterien ist es egal, sie wachsen weiter gegen Antibiotika.

Das geschah zum Teil, weil wir oft Antibiotika nehmen, wenn wir sie nicht brauchen. Viele nehmen Antibiotika „nur für alle Fälle“. Vielleicht hast du Antibiotika genommen, um eine Infektion zu verhindern, die sich nicht entwickelt hat. Man könnte Antibiotika genommen haben, wenn man dachte, man hätte eine Infektion, aber das tat man nicht. Bei Wunden ist es oft schwer zu sagen, ob eine Infektion vorliegt.

Honig bietet die Möglichkeit, Infektionen zu behandeln, sowohl resistente als auch nicht antibiotikaresistente. Gegen Antibiotika resistente Bakterien sind selten “ Superkäfer „. Sie sind selten stärker als alle anderen Bakterien und manchmal sogar schwächer. Es ist nur so, dass diese resistenten Bugs nicht auf Antibiotika ansprechen. Honig ist nicht auf Antibiotika angewiesen, so dass er auf seine Weise zur Bekämpfung von Bakterien beitragen kann.

Dies ist wie andere neuartige, aber alte Behandlungen, die wir wieder entdecken, wenn wir uns einer post-antibiotischen Ära nähern. Phagen, oder Viren, die Bakterien infizieren, wurden vor der Entdeckung von Antibiotika verwendet. Sie werden als neues Medikament zur Bekämpfung von Bakterien untersucht, wenn Antibiotika nicht wirken. Dies gilt auch für verschiedene Antibiotika-Behandlungen. Es kann sein, dass mehr Arten von Therapien, die einst als alternativ oder komplementär galten, zentral und wichtig für den Kampf gegen Bakterien werden. Wir beginnen, die Fähigkeit zur Bekämpfung von Bugs mit den Antibiotika zu verlieren, auf die wir uns verlassen haben.