Hand schläft ein – ganz normal oder doch was Ernstes?

hand schläft ein bild

Hand schläft ein

Das Gefühl von eingeschlafenen Händen oder Füßen ist ein extrem häufiges und lästiges Symptom. Diese Taubheit kann manchmal gutartig und vorübergehend sein. Zum Beispiel kann sie durch Druck auf die Nerven entstehen, wenn der Arm beim Einschlafen unter dem Kopf schief liegt oder wenn du deine Beine zu lange kreuzt. In beiden Fällen wird der meist schmerzlose Effekt durch die Beseitigung des Drucks, der ihn verursacht hat, schnell abgebaut.In vielen Fällen kann die Taubheit und das Kribbeln in den Händen, Füßen oder beidem jedoch schwerwiegend, episodisch oder chronisch sein. Es kann auch von anderen Symptome wie Schmerzen, Juckreiz und Muskelschwund begleitet werden. In solchen Fällen kann die Taubheit ein Zeichen für Nervenschäden sein, die aus unterschiedlichen Ursachen wie traumatischen Verletzungen oder wiederholten Stressverletzungen, bakteriellen oder viralen Infektionen, toxischen Belastungen und systemischen Erkrankungen wie Diabetes resultieren können.

 

Solche Nervenschäden werden als periphere Neuropathie bezeichnet, weil sie Nerven betreffen, die vom Gehirn und Rückenmark entfernt sind, oft in den Händen und Füßen. Es gibt mehr als 100 verschiedene Arten der peripheren Neuropathie. Im Laufe der Zeit kann sich die periphere Neuropathie verschlechtern, was zu einer verminderten Mobilität und sogar zu einer Behinderung führen kann.

Es ist wichtig, eine sofortige medizinische Beurteilung für jede anhaltende Taubheit in deinen Händen, Füßen oder beidem einzuholen. Je früher die zugrundeliegende Ursache erkannt und unter Kontrolle gebracht wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du potenziell lebenslange Folgen erleidest.

Ursachen von eingeschlafenen Körperteilen

Diabetes ist eine der häufigsten Ursachen der peripheren Neuropathie und macht etwa 30% der Fälle aus. Bei der diabetischen Neuropathie entwickeln sich Taubheit und andere Symptome oft zuerst an beiden Füßen und gehen die Beine hoch, gefolgt von Kribbeln und anderen Symptomen. Etwa zwei Drittel der Menschen mit Diabetes haben leichte bis schwere Nervenschäden. In vielen Fällen sind diese Symptome die ersten Anzeichen von Diabetes.

In weiteren 30% der Fälle von peripherer Neuropathie ist die Ursache unbekannt oder „idiopathisch“.Die restlichen 40% der Fälle haben verschiedene Ursachen, wie z.B:Nerveneinklemmungssyndrome. Dazu gehören das Karpaltunnelsyndrom, die Lähmung des Nervus ulnaris, die Lähmung des Nervus peroneus und die Lähmung des Nervus radialis.
Systemische Krankheiten. Dazu gehören Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Gefäßschäden und Bluterkrankungen, Amyloidose, Bindegewebserkrankungen und chronische Entzündungen, hormonelle Ungleichgewichte (einschließlich Hypothyreose) sowie Krebs und gutartige Tumore, die auf Nerven einwirken.
Vitaminmangel. Die Vitamine E, B1, B6, B12 und Niacin sind essentiell für eine gesunde Nervenfunktion. Ein B12-Mangel kann beispielsweise zu einer perniziösen Anämie führen, einer wichtigen Ursache der peripheren Neuropathie. Aber zu viel B6 kann auch ein Kribbeln in den Händen und Füßen verursachen.

Alkoholismus. Alkoholiker haben eher ein Thiamin oder andere wichtige Vitaminmängel wegen schlechter Ernährungsgewohnheiten, eine häufige Ursache der peripheren Neuropathie. Es ist auch möglich, dass Alkoholismus selbst Nervenschäden verursachen kann, eine Bedingung, die manche Forscher als alkoholische Neuropathie bezeichnen.

Gifte. Dazu gehören Schwermetalle wie Blei, Arsen, Quecksilber und Thallium sowie einige Industrie- und Umweltchemikalien. Sie enthalten auch bestimmte Medikamente – vor allem Chemotherapeutika für Lungenkrebs – aber auch einige antivirale und antibiotische Medikamente.

Infektionen. Dazu gehören Borreliose, Gürtelrose (Varizellen-Zoster), Cytomegalie-Virus, Epstein-Barr, Herpes simplex und HIV/AIDS.

Autoimmunkrankheiten. Dazu gehören chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie, Guillain-Barre-Syndrom, Lupus und rheumatoide Arthritis.

Vererbte Störungen. Dazu gehört eine Gruppe, die sensorische und motorische Symptome haben kann, der häufigste Typ ist die Charcot-Marie-Tooth-Krankheit.

Verletzung. Häufig mit einem Trauma verbunden, können Nerven komprimiert, zerquetscht oder beschädigt werden, was zu Nervenschmerzen führt. Beispiele hierfür sind die Nervenkompression durch einen Bandscheibenvorfall oder einen ausgekugelten Knochen.

Diagnose von tauben Händen und Füßen

Wenn du Hilfe wegen tauben Händen oder Füßen suchst, wird dein Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen und eine ausführliche Anamnese zu deinen Symptomen, deiner Arbeitsumgebung, deinen sozialen Gewohnheiten (einschließlich Alkoholkonsum), deiner toxischen Exposition, dem Risiko von HIV oder anderen Infektionskrankheiten und der Familiengeschichte von neurologischen Erkrankungen machen.

Er kann auch zusätzliche Tests durchführen, z.B:

  • Bluttests. Diese können Tests zur Erkennung von Diabetes, Vitaminmangel, Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, anderen Stoffwechselstörungen und Anzeichen einer abnormalen Immunsystemaktivität umfassen.
  • Eine Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit. Damit können Antikörper identifiziert werden, die mit der peripheren Neuropathie assoziiert sind.
  • Ein Elektromyogramm (EMG), ein Test der elektrischen Aktivität der Muskulatur.
  • Nervenleitgeschwindigkeit (NCV)

Weitere Tests können sein:

  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Nervenbiopsie
  • Hautbiopsie zur Untersuchung von Nervenfaserenden

Behandlungen für taube Hände und Füße

Eine erfolgreiche Behandlung hängt von einer genauen Diagnose und Behandlung der zugrunde liegenden Ursache der Taubheit ab. Solange die peripheren Nervenzellen nicht abgetötet sind, kannst du dich regenerieren.

Obwohl für vererbte Formen der peripheren Neuropathie keine Behandlungen zur Verfügung stehen, können viele Typen mit einer Behandlung verbessert werden. Zum Beispiel kann eine gute Blutzuckerkontrolle bei Diabetes das Fortschreiten der diabetischen Neuropathie verlangsamen; eine Vitaminergänzung kann die periphere Neuropathie bei Menschen mit Vitaminmangel korrigieren.

Zu den allgemeinen Lebensstil-Empfehlungen gehören die Aufrechterhaltung eines optimalen Gewichts, die Vermeidung von Giftstoffen, die Einhaltung eines ärztlich überwachten Trainingsprogramms, eine ausgewogene Ernährung und die Vermeidung oder Begrenzung des Alkoholkonsums. Zu den Empfehlungen gehört auch die Raucherentwöhnung, die die Blutversorgung der Blutgefäße, die die peripheren Nerven mit Nährstoffen versorgen, einschränkt.

In einigen Fällen können Taubheit und andere Symptome der peripheren Neuropathie durch Verschreibungen reduziert werden, die ursprünglich zur Behandlung von Anfällen und Depressionen entwickelt wurden.

About the Author Kira