Die häufigsten Symptome bei Kalziummangel

häufigsten Symptome bei Kalziummangel bild

Was ist Kalziummangel?

Kalzium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff. Dein Körper benutzt es, um starke Knochen und Zähne aufzubauen. Kalzium wird auch benötigt, damit dein Herz und andere Muskeln richtig funktionieren. Wenn du nicht genug Kalzium erhältst, erhöhst du dein Risiko, um Störungen zu entwickeln, wie zum Beispiek:

  • Osteoporose
  • Osteopenie
  • Kalziummangelkrankheit (Hypokalzämie)

Kinder, die nicht genug Kalzium bekommen, wachsen möglicherweise nicht bis zu ihrer vollen Größe als Erwachsene.

Du solltest die empfohlene Menge an Kalzium pro Tag über die Nahrung, die du isst, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine  einnehmen.

Was verursacht Kalziummangel?

Viele Menschen haben mit zunehmendem Alter ein erhöhtes Risiko für Kalziummangel, oder auch Hypokalzämie genannt. Dieser Mangel kann auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen sein:

  • schlechte Kalziumzufuhr über einen langen Zeitraum, besonders im Kindesalter
  • Medikamente, die die Kalziumaufnahme vermindern können
  • diätetische Unverträglichkeit gegenüber kalziumreichen Lebensmitteln
  • Hormonelle Veränderungen, insbesondere bei Frauen
  • bestimmte genetische Faktoren

Es ist wichtig, die richtige Kalziumzufuhr in jedem Alter sicherzustellen.

Für Kinder und Jugendliche sind die empfohlenen Tagesdosen für Kalzium für beide Geschlechter gleich:

Altersgruppe Tägliche empfohlene Dosis
9 bis 18 Jahre 1300 mg
4 bis 8 Jahre 1000 mg
1 bis 3 Jahre 700 mg
7 bis 12 Monate 260 mg
0 bis 6 Monate 200 mg

Erwachsene sollten täglich 1000 mg an Kalzium zu sich nehmen.

Frauen sollten ihre Kalziumzufuhr auf ca. 1200 mg erhöhen, wenn sie schwanger sind oder wenn sie stillen.

Während der Menopause sollten Frauen auch ihre Kalziumzufuhr erhöhen, um das Risiko von Osteoporose und Kalziummangelerkrankungen zu verringern. Der Rückgang des Hormons Östrogen in den Wechseljahren lässt die Knochen der Frau schneller verdünnen.

Die Hormonstörung Hypoparathyreose kann auch eine Kalziummangelkrankheit verursachen. Menschen mit dieser Erkrankung produzieren nicht genügend Nebenschilddrüsenhormone, die den Kalziumspiegel im Blut kontrollieren.

Eine weitere Ursache für Kalziummangel ist Unterernährung. Unterernährung passiert, wenn du nicht genügend Nährstoffe erhältst und dein Körper nicht die Vitamine und Mineralien aufnehmen kann, die du von der Nahrung benötigst, die du isst. Weitere Ursachen sind:

  • geringe Mengen an Vitamin D, was die Aufnahme von Kalzium erschwert
  • Medikamente wie Phenytoin, Phenobarbital, Rifampin, Kortikosteroide und Medikamente zur Behandlung erhöhter Kalziumspiegel
  • Pankreatitis
  • Hypermagnesiämie und Hypomagnesiämie
  • Hyperphosphatämie
  • septischer Schock
  • massive Bluttransfusionen
  • Nierenversagen
  • bestimmte Chemotherapeutika
  • „Hungriges Knochensyndrom“, das nach einer Operation wegen Hyperparathyreoidismus auftreten kann.
  • Entfernung von Nebenschilddrüsengewebe im Rahmen einer Operation zur Entfernung der Schilddrüse

Wenn du deine tägliche Dosis an Kalzium verpasst, wirst du nicht über Nacht auf einmal Kalziummangel haben. Dennoch ist es wichtig, sich jeden Tag um genügend Kalzium zu bemühen, da der Körper es schnell verbraucht. Veganer werden schneller kalziumarm, weil sie keine kalziumreichen Milchprodukte essen.

Kalziummangel verursacht keine kurzfristigen Symptome, da der Körper den Kalziumspiegel aufrechterhält, indem er ihn direkt aus den Knochen nimmt. Aber ein langfristig niedriger Kalziumspiegel kann schwerwiegende Auswirkungen haben.

Die häufigsten Symptome bei Kalziummangel

Ein Kalziummangel im Frühstadium kann keine Symptome verursachen. Die Symptome entwickeln sich jedoch im weiteren Verlauf der Erkrankung.

Schwere Symptome von Kalziummangel schließen ein:

  • Verwirrung oder Gedächtnisverlust
  • Muskelverkrampfungen
  • Taubheit und Kribbeln in Händen, Füßen und Gesicht
  • Niedergeschlagenheit
  • Wahnvorstellungen
  • Muskelkrämpfe
  • schwache und brüchige Nägel
  • leichte Knochenbrüche

Kalziummangel kann alle Teile des Körpers betreffen, was zu schwachen Nägeln, langsamerem Haarwuchs und zerbrechlicher, dünner Haut führt.

Kalzium spielt auch eine wichtige Rolle bei der Freisetzung von Neurotransmittern und Muskelkontraktionen. So kann Kalziummangel bei ansonsten gesunden Menschen zu Anfällen führen.

Wenn du beginnst, neurologische Symptome wie Gedächtnisverlust, Taubheit und Kribbeln, Halluzinationen oder Anfälle zu erfahren, vereinbare so bald wie möglich einen Termin bei deinem Arzt.

Diagnose

Setze dich mit deinem Arzt in Verbindung, wenn du Symptome einer Kalziummangelkrankheit hast. Er wird deine Krankengeschichte überprüfen und dich über die Familiengeschichte von Kalziummangel und Osteoporose befragen.

Wenn dein Arzt einen Kalziummangel vermutet, nimmt er eine Blutprobe, um deinen Kalziumspiegel zu überprüfen. Der Arzt wird deinen gesamten Kalziumspiegel, deinen Albuminspiegel und deinen ionisierten oder „freien“ Kalziumspiegel messen. Albumin ist ein Protein, das an Kalzium bindet und es durch das Blut transportiert. Ein anhaltend niedriger Kalziumspiegel im Blut kann die Diagnose einer Kalziummangelkrankheit bestätigen.

Normale Kalziumwerte für Erwachsene können laut Merck-Handbuch zwischen 8,8 und 10,4 Milligramm pro Deziliter (mg/dL) liegen. Wenn dein Kalziumspiegel unter 8,8 mg/dL liegt, besteht ein Risiko für eine Kalziummangelkrankheit. Kinder und Jugendliche haben in der Regel einen höheren Kalziumspiegel im Blut als Erwachsene.

Neonatale Hypokalzämie

Die neonatale Hypokalzämie tritt bei Säuglingen kurz nach der Geburt auf. Die meisten Fälle von neonataler Hypokalzämie treten innerhalb der ersten zwei Tage nach der Geburt auf. Aber spät einsetzende Hypokalzämie kann drei Tage nach der Geburt oder später auftreten.

Zu den Risikofaktoren für Säuglinge gehören die Kleinheit für ihr Alter und das mütterliche Diabetes. Spät einsetzende Hypokalzämie wird meist durch das Trinken von Kuhmilch oder einer Formel mit zu viel Phosphat verursacht.

Symptome der neonatalen Hypokalzämie sind unter anderem:

  • schlechte Ernährung
  • stoppendes Wachstum
  • Apnoe oder verlangsamte Atmung
  • Tachykardie oder ein schnellerer als normaler Herzschlag

Die Diagnose wird gestellt, indem das Blut eines Säuglings auf den gesamten Kalziumspiegel oder den ionisierten Kalziumspiegel untersucht wird. Der Glukosespiegel des Säuglings wird ebenfalls getestet, um eine Hypoglykämie auszuschließen.

Die Behandlung beinhaltet in der Regel die Verabreichung von intravenösem Calciumgluconat, gefolgt von mehreren Tagen oraler Calciumpräparate.

Behandlung

Kalziummangel ist in der Regel leicht zu behandeln. Es beinhaltet in der Regel die Zugabe von mehr Kalzium zu deiner Ernährung.

Behandle dich nicht selbst, indem du viele Kalziumpräparate einnimmst. Die Einnahme von mehr als der empfohlenen Dosis ohne die Zustimmung deines Arztes kann zu ernsten Problemen wie Nierensteinen führen.

Häufig empfohlene Kalzium-Ergänzungen umfassen:

  • Kalziumkarbonat, welches das preiswerteste ist und das elementarste Kalzium enthält.
  • Calciumcitrat, das am leichtesten absorbiert wird.
  • Kalziumphosphat, das auch leicht absorbiert wird und keine Verstopfung verursacht.

Calcium-Ergänzungen sind in flüssiger, Tabletten- und Kautablettenform erhältlich.

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Medikamente negativ mit Kalziumpräparaten interagieren können. Diese Medikamente beinhalten:

  • Blutdruck-Beta-Blocker wie Atenololol, das die Kalziumaufnahme verringern kann, wenn es innerhalb von zwei Stunden nach der Einnahme von Kalziumpräparaten eingenommen wird.
  • Aluminiumhaltige Antazida, die den Blutzuckerspiegel von Aluminium erhöhen können.
  • cholesterinsenkende Gallensäure-Sequestriermittel wie Colestipol, die die Kalziumaufnahme verringern und den Kalziumverlust im Urin erhöhen können.
  • Östrogen-Medikamente, die zu einem Anstieg der Kalzium-Blutwerte beitragen können.
  • Digoxin, da hohe Kalziumwerte die Digoxintoxizität erhöhen können.
  • Diuretika, die entweder den Kalziumspiegel erhöhen (Hydrochlorothiazid) oder den Kalziumspiegel im Blut senken können (Furosemid).
  • Bestimmte Antibiotika wie Fluorchinolone und Tetracycline, deren Aufnahme durch Kalziumzusätze vermindert werden kann.

Manchmal reichen Ernährungsumstellungen und Nahrungsergänzungsmittel nicht aus, um einen Kalziummangel zu behandeln. In diesem Fall kann dein Arzt deinen Kalziumspiegel regulieren, indem er dir regelmäßig Kalziuminjektionen gibt.

Du kannst in den ersten Wochen nach der Behandlung mit Ergebnissen rechnen. Schwere Fälle von Kalziummangelerkrankungen werden im Abstand von einem bis drei Monaten überwacht.

Komplikationen

Komplikationen durch Kalziummangel sind Augenschäden, ein abnormaler Herzschlag und Osteoporose.

Zu den Komplikationen der Osteoporose gehören:

  • Erwerbsunfähigkeit
  • Wirbelsäulenbrüche oder andere Knochenbrüche
  • Schwierigkeiten beim Gehen

Unbehandelt könnte die Kalziummangelkrankheit schließlich tödlich sein.

Vorbeugung

Du kannst Kalziummangelerkrankungen vorbeugen, indem du täglich Kalzium in deine Ernährung aufnimmst.

Sei dir bewusst, dass kalziumreiche Lebensmittel wie Milchprodukte auch einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und Transfettsäuren enthalten können. Wähle fettarme oder fettfreie Optionen, um dein Risiko für hohe Cholesterinwerte und Herzerkrankungen zu reduzieren.

Du kannst viel Kalzium in einer einzigen Portion Milch und Joghurt erhalten. Andere kalziumreiche Lebensmittel sind:

  • Sardinen
  • Lachs
  • Tofu
  • Edamame
  • Weiße Bohnen
  • Broccoli
  • Feigen
  • Orangensaft
  • Weizenbrot

Während die Erfüllung deine Kalziumbedarfs sehr wichtig ist, möchtest du auch sicherstellen, dass du nicht zu viel zu dir nimmst. Nach Angaben der Mayo-Klinik sind die oberen Grenzwerte der Kalziumzufuhr in Milligramm (mg) für Erwachsene:

  • 2.000 mg pro Tag für Männer und Frauen ab 51 Jahren
  • 2.500 mg pro Tag für Männer und Frauen im Alter von 19 bis 50 Jahren

Multivitamine enthalten möglicherweise nicht das gesamte Kalzium, das du benötigst, also achte auf eine ausgewogene Ernährung.

Vitamin D

Vitamin D ist wichtig, weil es die Kalziumaufnahme im Blut erhöht. Frage deinen Arzt, wie viel Vitamin D du benötigst.

Um deine Kalziumzufuhr zu erhöhen, könnest du deiner Ernährung vitaminreiche Nahrungsmittel hinzufügen. Dazu gehören:

  • fette Fische wie Lachs und Thunfisch
  • angereicherter Orangensaft
  • angereicherte Milch
  • Portobello-Pilze
  • Eier

Wie bei kalziumreichen Milchprodukten können auch einige Vitamin D-reiche Milchprodukte reich an gesättigten Fettsäuren sein.

Sonnenlicht veranlasst deinen Körper Vitamin D zu bilden, also kann das regelmäßige Aussetzung der Sonne auch helfen, das Niveaus von Vitamin D aufzuladen.

Änderungen im Lebensstil

Zusätzlich zur Aufrechterhaltung eines gesunden Kalzium- und Vitamin-D-Spiegels gibt es bestimmte Änderungen im Lebensstil, die du vornehmen kannst, um die Knochengesundheit zu fördern. Dazu gehören:

  • Erhaltung eines gesunden Körpergewichts
  • regelmäßig Sport machen
  • Beschränkung des Tabakkonsums und des Alkoholkonsums

About the Author Kira