10 Gewohnheiten die deiner Gesundheit auf Dauer schaden

gewohnheiten bild

Gesundheitsschadende Gewohnheiten

Während die meisten Menschen wissen, dass Rauchen schlecht für ihre Gesundheit und zu viel Fast Food nicht gut für die Taille ist, gibt es viele andere subtile schlechte Gewohnheiten, die auch dein Leben beeinträchtigen können.

Einige dieser Gewohnheiten können schwer zu erkennen sein, besonders wenn sie Teil deiner normalen Routine sind. Du wirst die schädlichen Auswirkungen nicht sofort bemerken. Aber im Laufe der Zeit werden sie einen ernsthaften Einfluss auf deine Beziehungen, deine körperliche Gesundheit und dein psychisches Wohlbefinden haben. Überprüfe, ob du eine davon auf einer bestimmten Basis ausübst.

10 Gewohnheiten die deiner Gesundheit auf Dauer schaden

1. Stressbewältigung in schwierigen Situationen

An ein stressiges Ereignis aus der Vergangenheit zu denken – ob es nun vor fünf Jahren oder vor fünf Minuten war – ist nicht gut für dein psychologisches Wohlbefinden.

Eine 2017 in der Zeitschrift Behaviour Research and Therapy veröffentlichte Studie ergab, dass das wiederholte Grübeln (zwanghaftes Fokussieren auf die eigene Notlage und nicht das Finden von Lösungen) zu erhöhten depressiven Symptomen führt. Je mehr Menschen über ein stressiges Ereignis nachdachten, desto wahrscheinlicher war es, dass sie depressiv wurden. Forscher fanden heraus, dass abnehmende Rumination dazu beitrug, depressive Stimmung zu lindern.

Achte darauf, wie viel Zeit du damit verbringst, über die stressigen Ereignisse in deinem Leben nachzudenken. Anstatt Dinge aufzudecken, die du nicht ändern kannst, solltest du dich verpflichten, deine Energie in sinnvollere Zwecke zu stecken – wie z.B. die Planung für die Zukunft oder den Spaß am Moment.

2. Probleme bei Freunden ablassen

In ähnlicher Weise könntest du denken, dass das Anrufen eines Freundes, um sich über deinen schlechten Tag zu beschweren, hilft, negative Emotionen freizusetzen. Aber anstatt schlechte Gefühle freizusetzen, zeigen Studien, dass das Ablassen von negativen Gedanken eher dazu führt, dass deine negativen Emotionen verstärkt werden.

Eine im Journal of Clinical Child and Adolescent Psychology veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2011 fand einen Zusammenhang zwischen Co-Erkenntnis (das Verhalten, bei dem sich eine zwei Gelichgesinnte auf negativ orientierte Gespräche konzentrierte) und Depression. Bei Kindern, die dazu neigen, ihre Probleme mit Gleichaltrigen zu besprechen, wurde eher eine Depression diagnostiziert.

Natürlich ist das Reden über Probleme nicht nur schlecht für Kinder. Eine 2008 in der Zeitschrift Hormones and Behavior veröffentlichte Studie ergab, dass das Gespräch über Probleme mit Freunden den Stresshormonspiegel bei Frauen erhöht.

Während du  also denkst, dass das Sprechen über deine Probleme mit Freunden Stress abbauen kann, kann das Aufwärmen der Probleme tatsächlich deine negativen Emotionen erhöhen und dich in schlechter Stimmung halten.

3. Selbstkritik üben

Wenn du dich jedes Mal als unfähig bezeichnest, wenn du einen Fehler machs und ständig Selbstkritik  an dir übst. dann kann das zu einer schlimmen lebenslangen Gewohnheit werden.

Sich selbst zu quälen und sich selbst niederzumachen, ist schlecht für deine geistige Gesundheit. Eine 2014 in der Zeitschrift Personality and Individual Differences veröffentlichte Studie ergab, dass harte Selbstkritik die depressiven Symptome verstärkt.

Selbstmitgefühl hingegen ist mit einer größeren psychologischen Gesundheit und Belastbarkeit verbunden.

Deine Denkweise zu ändern, könnte dir helfen, dich besser zu fühlen. Es ist eine schwierig sich zu entspannen, aber mit einer konzertierten Arbeit kann man lernen, einen freundlicheren inneren Dialog zu entwickeln..

4. Gedankenloses Scrollen im Internet

Egal, ob du durch Facebook scrollst oder dich gerne auf Pinterest aufhältst, die Zeit auf Social Media kann schlecht für deine geistige Gesundheit sein.

Ironischerweise haben Studien festgestellt, dass Social Media zu einem Gefühl der Isolation führt. Je mehr Zeit die Menschen auf Social Media Seiten verbringen, desto isolierter empfinden sie sich selbst. Und soziale Isolation ist schlecht für dein geistiges und körperliches Wohlbefinden.

Ob es sich nun um ein Urlaubsfoto oder ein Bild eines neuen Autos handelt, das Betrachten der Social-Media-Posts anderer Leute kann auch dazu führen, dass du an deinem Leben zweifelst, wenn es nicht dem Leben deiner Freundes entspricht. Und die Forschung zeigt, dass der Neid auf Social Media dein Risiko für Depressionen erhöhen kann.

Darüber hinaus zeigen Studien, dass die meisten Menschen denken, dass Social Media ihnen helfen wird, sich besser zu fühlen – also gehen sie immer wieder und immer länger online. Aber in Wirklichkeit haben Forscher festgestellt, dass die Zeit, die mit Social Media verbracht wird, die Stimmung der Menschen verschlechtert.

Anstatt Stunden damit zu verbringen, durch soziale Medien zu scrollen, ist es besser, wenn du deine Zeit und Energie in persönliche Interaktionen investieren. Geh zusammen mit Freunden aus, rufe jemanden am  an oder plane ein Abendessen mit der ganzen Familie. Reale soziale Interaktionen können diein Wohlbefinden erheblich verbessern.

5. Nachts wach bleiben

Du denkst vielleicht, dass das Aufschieben der Schlafenszeit für weitere 30 Minuten dir helfen wird, ein paar weitere Aufgaben vor dem Schlafengehen zu erledigen. Und vielleicht denkst du, dass du immer noch viel Ruhe findest, weil du morgen etwas länger schlafen kannst.

Aber Studien zeigen, dass wann du schläfst,  fast so wichtig ist wie viel du schläfst. Spätes Aufstehen und späteres Schlafen am Morgen kann die Chancen erhöhen, dass du den ganzen Tag über schlechte gesundheitliche Entscheidungen triffst.

Eine Studie aus dem Jahr 2016, die in der American Academy of Sleep Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass Spätschlafzeiten mit einem höheren Fast-Food-Konsum und einer geringeren pflanzlichen Ernährungsaufnahme, insbesondere bei Männern, verbunden waren. Darüber hinaus waren Menschen, die später ins Bett gingen und später schliefen, seltener körperlich aktiv.

Zu einer vernünftigen Stunde ins Bett zu gehen und früh aufzustehen, kann anfangs schwer sein, wenn man eine Nachteule ist. Aber im Laufe der Zeit wirst du dich an deinen neuen Zeitplan anpassen, und er könnte dir helfen, den ganzen Tag über gesündere Entscheidungen für dich selbst zu treffen.

6. Geld ausgeben

Während ein Impulskauf im Lebensmittelgeschäft oder ein spätes Online-Shopping dich für einen Moment besser fühlen lassen kann, kann das dein Budget sprengen und langfristig schädliche Auswirkungen haben. Und die Auswirkungen können über die Grenzen deom deines Bankkontos hinausgehen.

Eine im Clinical Psychology Review veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2013 ergab einen Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und finanziellen Problemen. Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Problem der psychischen Gesundheit zu haben, bei Menschen mit Schulden um das Dreifache höher ist.

Es gab sogar einen höheren Zusammenhang zwischen Selbstmord und Schulden. Menschen, die Selbstmord begehen, haben eine achtmal höhere Wahrscheinlichkeit, Schulden zu haben.

Natürlich beweist eine zusammenhängende Studie nicht die Ursache. Tragen Schulden zu psychischen Erkrankungen bei? Oder tragen psychische Erkrankungen zur Verschuldung bei? Niemand weiß es genau. Aber sicher ist, dass Schulden zu hohem Stress führen können. Und zu viel Stress kann schlecht für die Gesundheit sein.

Übernimm also die Kontrolle über deine Finanzen, indem du ein Budget erstellst. Deine Finanzen in Ordnung zu bringen – und Ausgaben innerhalb deiner Grenzen – könnte einen positiven Einfluss auf deine allgemeine Lebenszufriedenheit haben

7. Fernsehen

Während die meisten Menschen wissen, dass es schlecht für den Körper ist, ein Stubenhocker zu werden, ist zu viel Fernsehen in auch schlecht für das Gehirn.

Eine in der JAMA Psychiatrie veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass ein hoher Fernsehkonsum und eine geringe körperliche Aktivität im frühen Erwachsenenalter mit einer schlechteren Führungsqualität und Verarbeitungsgeschwindigkeit in der Mitte des Lebens verbunden waren.

Forscher fanden heraus, dass Menschen, die 25 Jahre lang mehr als 3 Stunden am Tag fern gesehen haben, bei kognitiven Tests schlecht abgeschnitten haben, verglichen mit Menschen, die weniger fernsehen haben.

Der Austausch von TV-Zeit für körperliche Aktivität könnte der Schlüssel zur Gesundheit des Gehirns sein. Anstatt also nach einem anstrengenden Tag im Büro auf der Couch zu sitzen, mache einen Spaziergang oder gehe ins Fitnessstudio. Es wird sowohl für den Körper als auch für das Gehirn gut sein

8. Überspringen von Mahlzeiten

Wenn du aus dem Haus gehst, ohne zu frühstücken, oder wenn du das Mittagessen auslässt, in der Hoffnung, deine Taille zu minimieren, könnte das Auslassen von Mahlzeiten schädlicher sein, als du vielleicht denkst.

Eine 2007 in der Zeitschrift Metabolism veröffentlichte Studie ergab, dass das Überspringen einer Mahlzeit nicht weniger Kalorien bedeutet. Die meisten Menschen essen bei der nächsten Mahlzeit mehr, um die übersprungene Mahlzeit auszugleichen.

Das Fehlen einer Mahlzeit führte zu potenziell riskanten Stoffwechselveränderungen. Nach dem Verzicht auf eine Mahlzeit erlebten die Menschen einen erhöhten Nüchternglukosespiegel und eine verzögerte Insulinreaktion, die schließlich zu Diabetes führen konnte.

Schaff dir Zeit für die Mahlzeiten und halte dich an eine gesunde Ernährung. Regelmäßiges Essen kann dir helfen, den ganzen Tag über aktiv und konzentriert zu bleiben, und dir gleichzeitig helfen, ein gesundes Körpergewicht zu halten.

9. Essen, wenn man nicht hungrig ist.

Es gibt viele Gründe, warum du nach einem Snack greifst oder dir eine zweite Portion gönnst, wenn du eigentlich keinen Hunger hast. Emotionales Essen, nächtliches Essen oder Übertreiben bei gesellschaftlichen Anlässen sind nur einige Gründe, warum du mehr essen könntest, als du brauchst.

Der Verzehr von zusätzlichen Kalorien kann dazu führen, dass du übergewichtig wirst. Und Übergewicht erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen.

Um ein gesundes Gewicht zu halten, ist es wichtig, Nahrung zu verwenden, um den Körper aufzutanken, anstatt sie als eine Form der Unterhaltung oder des Stressabbaus zu verwenden. Achte auf Zeiten, in denen das Essen nicht aus biologischem Hunger stammt.

Versuche, einen Spaziergang zu machen, eine Freizeitbeschäftigung zu unternehmen oder zu meditieren, um mit unbequemen Gefühlen umzugehen oder um deinen Körper zu beruhigen. Die Reduzierung der Kalorienzufuhr kann dir helfen, ein längeres, gesünderes Leben zu führen.

10. Zu viel Sitzen

Wenn du in einem Büro arbeitest, wirst du viel Zeit damit verbringen, zu sitzen. Und längeres Sitzen kann schlecht für die Gesundheit sein.

Sitzende Verhaltensweisen wurden mit einem erhöhten Risiko für körperliche Gesundheitsprobleme wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Zu viel Zeit auf dem Bürostuhl zu verbringen, kann auch schlecht für deine geistige Gesundheit sein. Studien zeigen, dass Menschen, die zu viel sitzen, ein höheres Risiko für Depressionen haben.

Mindestens eine Stunde Aktivität pro Tag kann helfen, den Auswirkungen von zu viel Sitzen entgegenzuwirken. Versuche, dich jede halbe Stunde für ein paar Minuten zu bewegen, um deinen Körper und deinen Geist in besserer Form zu halten.