11 interessante Fakten über deine Nieren

fakten nieren bild

Die Niere – ein lebenswichtiges Organ

Nieren sind so etwas wie die Wasserfilter des menschlichen Körpers. Jedes dieser bohnenförmigen Organe ist nur etwa so groß wie eine Faust, aber sie erfüllen mehrere lebenswichtige Funktionen. Die Nieren helfen nicht nur, den Körper von Abfallproduken zu befreien, sondern auch, rote Blutkörperchen zu bilden und den Blutdruck zu regulieren. Wenn sie jedoch nicht gesund gehalten werden, können sie eine Vielzahl von Symptomen der Nierenerkrankung verursachen, von Nierensteinen bis hin zu Infektionen, die eine Nierentransplantation erfordern könnten.

11 interessante Fakten über Nieren

1. Unsere Nieren sind asymmetrisch

Die Nieren befinden sich im unteren Rücken rechts unterhalb des Brustkorbs und sind meist asymmetrisch. Ihre rechte Niere neigt dazu, kleiner zu sein und ein wenig niedriger als Ihre linke zu sitzen, weil sie Platz für die Leber schaffen muss, deren größter Teil sich auf der rechten Seite deines Körpers befindet. Deine linke Niere hingegen hat etwas mehr Platz, um sich unter der Milz, einem Organ von kleinerer Statur, auszubreiten.

2. Die Niere ist lebenwichtig

Die meisten Menschen haben bei der Geburt zwei Nieren, aber nur eine Niere ist notwendig, um ein gesundes Leben zu führen. Jede Niere verfügt über etwa 1,5 Millionen Blutfiltereinheiten, die Nephrone genannt werden und dazu beitragen, ein Abfallprodukt namens Harnstoff aus dem Blut zu entfernen, während es durch die Organe fließt. Menschen benötigen nur ein Minimum von 300.000 Nephronen, um das Blut richtig zu filtern, und eine Niere ist genügt, diesen Zweck zu erfüllen. (Menschen ohne gesunde Nieren können mit der Dialyse überleben, einem Verfahren, bei dem das Blut maschinell gefiltert wird, oder sich für eine Nierentransplantation entscheiden.)

3. Unsere Nieren filtern etwa 170 Liter Blut am Tag

Obwohl das Herz für das Pumpen von Blut im ganzen Körper verantwortlich ist, leisten auch die Nieren ihren Teil der Arbeit. Sie filtern jede Minute eine halbe Tasse Blut, was sich als 170 Liter (45 Gallonen) Blut pro Tag erweist – oder genug, um eine kleine Badewanne zu füllen.

4. Die Nieren bilden unseren Urin

Als Teil des Harnsystems des Körpers bilden die Nieren aus Harnstoff, Wasser und anderen Abfallprodukten Urin. Die Flüssigkeit fließt von den Tubuli der Niere, die sich im Inneren der Nephrone befinden, zu zwei Schläuchen, den Harnleitern. Die Harnleiter geben dann den Urin in die Blase ab – und wir müssen diese entleeren. Aber wenn Probleme auftreten, kann sich der Urin stauen und Niereninfektionen verursachen. Darüber hinaus können sich in Fällen, in denen Mineralien im Urin kristallisieren, Nierensteine bilden.

5. Schon im alten Ägypten wurde die Niere beschrieben

Vor 2018 wurde allgemein angenommen, dass die alten Ägypter keine Kenntnis der Nieren hatten, obwohl ihr Verständnis von Medizin und dem menschlichen Körper auf andere Weise gefördert wurde. Das änderte sich, als ein ägyptischer Papyrus, der etwa 3500 Jahre zurückreicht, etwas anderes enthüllte. Es enthielt die weltweit erste bekannte Beschreibung der Nieren, unter anderem medizinische Erkenntnisse.

6. Nieren werden in der Bibel erwähnt

Die Nieren werden in der Bibel mehr als 30 Mal zitiert – weitaus häufiger als das Herz, das selten erwähnt wurde. Nach einem Artikel aus dem Jahr 2005 in der Zeitschrift Zeitschrift der Amerikanischen Gesellschaft für Nephrologie vom Baylor College of Medicine sagt Professor Garabed Eknoyan, war es nicht ungewöhnlich, dass verschiedenen Organen in alten Texten des Nahen Ostens symbolische Bedeutung zugeschrieben wurde. „Im Gegensatz zur meisten alten Literatur erhalten die Nieren jedoch in der Bibel besondere Aufmerksamkeit als Sitz des Gewissens, der Emotionen, des Begehrens und der Weisheit“, schrieb Eknoyan. „Die breitere Region der Lenden, die nach dem Oxford English Dictionary in dem inzwischen archaischen Begriff „Zügel“ angedeutet wird, gilt als Ort der körperlichen Stärke und Leistungsfähigkeit.“

7. Früher war das Entfernen von Nierensteinen oftmals tödlich

Wenn ein Patient heutzutage nicht in der Lage ist, einen Nierenstein auf natürliche Weise (wenn auch schmerzhaft) zu passieren, können Laser- und Hochfrequenz-Schallwellenbehandlungen eingesetzt werden, um die harten Mineralablagerungen in kleinere Stücke zu zerlegen. Für einen Großteil der Geschichte war die einzige Option eines Patienten jedoch, sich operieren zu lassen. Nierensteinoperationen waren vom 16. bis 18. Jahrhundert üblich, und eines der Verfahren bestand darin, den Damm zu öffnen, ein Schneidwerkzeug in die Blase einzusetzen und den Stein manuell zu zerkleinern. Der autodidaktische Chirurg Frère Jacques Beaulieu hat diese Technik entwickelt, aber nicht ohne ernsthaftes Risiko. Im Jahr 1698 starben 25 der 60 von ihm operierten Patienten.

8. Vorläufer der Dialyse – Nierenwäsche aus Saftdose und Wursthäuten

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, kurz nach dem Einmarsch Deutschlands in die Niederlande, begann der niederländische Arzt Willem Kolff mit der Erfindung einer künstlichen Niere, die sich zur modernen Dialyse entwickelte. Da die Vorräte während des Krieges begrenzt waren, wickelte er halbdurchlässige Wursthüllen um eine Holztrommel, um seine Nierenmaschine herzustellen. Das Blut eines Patienten wurde in die Gehäuse gepumpt, und die Trommel wurde gedreht, um Verunreinigungen zu entfernen. Später verbesserte er seine Erfindung, indem er Orangensaftdosen und eine Waschmaschine dazu benutzte. Einige seiner frühesten Patienten mit Nierenversagen starben nach wenigen Tagen, aber 1945 lebte eine Frau dank Kolffs Maschine weitere sieben Jahre. Als Kolff nicht mit der Herstellung künstlicher Organe beschäftigt war, rettete er auf andere Weise Leben: Er gründete auch die erste Blutblank Europas und versteckte mehr als 800 Menschen vor den Nazi-Konzentrationslager in seinem Krankenhaus.

9. Zuviel Wasser zu trinken kann auch schädlich für deine Nieren sein

Hydratisiert zu bleiben hilft, deine Nieren in gutem Zustand zu halten, aber auf der anderen Seite solltest du nicht zu viel Wasser trinken. Dies kann zu einer sogenannten Hyponatriämie führen, die auftritt, wenn das Natrium im Blut verdünnt wird, weil die Nieren die Flüssigkeit nicht schnell genug loswerden können. Der Zustand kann schwerwiegend sein und zu einer Schwellung der Zellen führen. Es ist jedoch ungewöhnlich, und es tritt vor allem bei Athleten auf, die ihren Körper überfordern und zusätzliches Wasser trinken, um dies auszugleichen. Wie viel Wasser ist also die richtige Menge? Es ist von Person zu Person unterschiedlich, aber die Health and Medicine Division der National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine schlägt vor, dass Frauen etwa 9 Tassen (2,2 Liter) pro Tag trinken und dass Männer etwa 13 Tassen (3 Liter) trinken sollten.

10. Ibuprofen und Aspirin kann deine Nieren schädigen

Alle Medikamente durchlaufen Ihre Nieren, also solltest du vorsichtig sein, was du zu dir nimmst. Wenn du täglich über einen längeren Zeitraum Medikamente einnimmst,können Schmerzmedikamente wie Ibuprofen, höher dosiertes Aspirin und Naproxen (Aleve) die Nieren schädigen und möglicherweise eine Krankheit namens chronische interstitielle Nephritis verursachen. Die tägliche Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin zur Vorbeugung von Herzinfarkten hat jedoch keinen Einfluss auf die Nierenfunktion.

11. Chronische Erkrankungen der Niere im Zusammenhang mit dem Klimawandel

Neuere Untersuchungen zeigen, dass chronische Nierenerkrankungen in Mittelamerika und Teilen Asiens immer häufiger auftreten, insbesondere bei Handarbeitern, die den größten Teil ihres Tages im Freien verbringen. Obwohl Diabetes und Bluthochdruck die Hauptursachen für eine beeinträchtigte Nierenfunktion sind, wurden diese Faktoren bei den Arbeitnehmern in El Salvador, Sri Lanka, Indien und anderen Ländern ausgeschlossen. Andere Umweltfaktoren mögen beteiligt sein, aber die Forscher sagen, dass die extreme Hitze weitgehend schuld ist – und der Klimawandel verschlimmert sie nur noch. Zum einen, je mehr jemand schwitzt, desto dehydrierter wird er. Im Laufe der Zeit kann dies zu schweren Nierenschäden führen.

„Dies kann als die erste Krankheit angesehen werden, die mit dem Klimawandel zusammenhängt“, sagt Dr. Roberto Lucchini, Professor für Umweltmedizin und öffentliche Gesundheit an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City, gegenüber Mental Floss. Er sagt, dass das Problem in Guatemala so schwerwiegend ist, dass die Kreatininwerte der Bewerber getestet werden, bevor sie für einen Außenjob eingestellt werden. Kreatinin ist ein Abfallprodukt, das von den Nieren aus dem Blut entfernt wird, und wenn diese Werte zu hoch sind, könnte es ein größeres Risiko für Nierenerkrankungen signalisieren. Zwei weitere Studien deuten darauf hin, dass das Problem dort beginnte, wo  Arbeiter draussen arbeiten, wie in wärmeren Teilen der USA, einschließlich Kalifornien und Florida. „Wenn sich dies als allgemeiner Trend durch die Temperaturerhöhung fortsetzt, ist das beunruhigend“, sagt Lucchini.