Elektrolyte – Definition, Funktionen, Ungleichgewicht und Quellen

elektrolyte

Elektrolyte

Elektrolyte sind an vielen wichtigen Prozessen in deinem Körper beteiligt.

Sie spielen eine Rolle bei der Leitung von Nervenimpulsen, bei der Kontraktion der Muskeln, bei der Hydration und bei der Regulierung des pH-Wertes des Körpers.

Daher musst du eine ausreichende Menge an Elektrolyten aus deiner Ernährung beziehen, um deinen Körper so funktionieren zu lassen, wie er sollte.

Dieser Artikel wirft einen detaillierten Blick auf Elektrolyte, ihre Funktionen, das Risiko von Ungleichgewichten und mögliche Quellen.

Was sind Elektrolyte?

„Elektrolyt“ ist der Oberbegriff für Partikel, die eine positive oder negative elektrische Ladung tragen.

In der Ernährung bezieht sich der Begriff auf essentielle Mineralien, die in Blut, Schweiß und Urin enthalten sind.

Wenn sich diese Mineralien in einer Flüssigkeit auflösen, bilden sie Elektrolyte – positive oder negative Ionen, die bei Stoffwechselprozessen eingesetzt werden.

Zu den Elektrolyten, die sich in deinem Körper befinden, gehören:

  • Natrium
  • Kalium
  • Chlorid
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Phosphate
  • Bikarbonat

Diese Elektrolyte werden für verschiedene Körperprozesse benötigt, einschließlich der richtigen Nerven- und Muskelfunktion, der Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Haushalts und der Flüssigkeitsversorgung.

Zusammenfassung Elektrolyte sind Mineralien, die eine elektrische Ladung tragen. Sie befinden sich in deinem Blut, Urin und Schweiß und sind für bestimmte Prozesse lebenswichtig, die deinen Körper so funktionieren lassen, wie er sollte.

Nervensystem und Muskeln

Elektrolyte sind entscheidend dafür, dass dein Nervensystem und deine Muskeln funktionieren und dein inneres Umfeld im Gleichgewicht bleibt.

Funktion des Nervensystems

Dein Gehirn sendet elektrische Signale durch deine Nervenzellen, um mit den Zellen im ganzen Körper zu kommunizieren.

Diese Signale werden als Nervenimpulse bezeichnet und durch Veränderungen der elektrischen Ladung der Nervenzellmembran erzeugt.

Die Veränderungen entstehen durch die Bewegung des Elektrolyten Natrium über die Nervenzellmembran.

Wenn dies geschieht, löst es eine Kettenreaktion aus und bewegt mehr Natriumionen (und die Ladungsänderung) über die Länge des Nervenzellaxons.

Muskelfunktion

Das Elektrolytkalzium wird zur Muskelkontraktion benötigt.

Es ermöglicht, dass Muskelfasern zusammen gleiten und sich übereinander bewegen, wenn sich der Muskel verkürzt und zusammenzieht.

Magnesium wird auch in diesem Prozess benötigt, damit die Muskelfasern nach außen gleiten und sich die Muskeln nach der Kontraktion entspannen können.

Hydration

Wasser muss sowohl innerhalb als auch außerhalb jeder Zelle des Körpers in den richtigen Mengen gehalten werden.

Elektrolyte, insbesondere Natrium, tragen durch Osmose zur Aufrechterhaltung des Flüssigkeitsgleichgewichts bei.

Osmose ist ein Prozess, bei dem sich Wasser durch die Wand einer Zellmembran von einer verdünnten Lösung (mehr Wasser und weniger Elektrolyte) zu einer konzentrierteren Lösung (weniger Wasser und mehr Elektrolyte) bewegt.

Dadurch wird verhindert, dass die Zellen durch Dehydrierung zu voll werden oder schrumpfen.

Interne pH-Werte

Um gesund zu bleiben, muss der Körper seinen internen pH-Wert regulieren.

Der pH-Wert ist ein Maß dafür, wie sauer oder alkalisch eine Lösung ist. In deinem Körper wird es durch chemische Puffer oder schwache Säuren und Basen reguliert, die helfen, Veränderungen in deinem inneren Umfeld zu minimieren.

Zum Beispiel wird dein Blut so reguliert, dass es bei einem pH-Wert von etwa 7,35 bis 7,45 bleibt. Wenn er davon abweicht, kann dein Körper nicht richtig funktionieren, und du wirst krank.

Das richtige Gleichgewicht der Elektrolyte ist entscheidend für die Aufrechterhaltung des pH-Wertes im Blut.

Zusammenfassung Elektrolyte sind unerlässlich, um das Nervensystem und die Muskeln funktionstüchtig zu halten. Sie stellen auch sicher, dass die innere Umgebung Ihres Körpers optimal ist, indem sie Sie mit Flüssigkeit versorgen und helfen, Ihren inneren pH-Wert zu regulieren.

Ein Ungleichgewicht ist schlecht für die Gesundheit

Unter bestimmten Umständen kann der Elektrolytgehalt im Blut zu hoch oder niedrig werden, was zu einem Ungleichgewicht führt.

Elektrolytische Störungen können sich gesundheitsschädigend auswirken und in seltenen Fällen sogar tödlich verlaufen.

Elektrolytische Ungleichgewichte entstehen oft durch Dehydrierung, Überhitzung, Erbrechen oder Durchfall. Deshalb solltest du darauf achten, verlorene Flüssigkeiten zu ersetzen, wenn dir heiß ist oder wenn du krank bist.

Einige Krankheiten, einschließlich Nierenerkrankungen, Essstörungen und Verletzungen wie schwere Verbrennungen, können ebenfalls Elektrolytungleichgewichte verursachen.

Wenn du eine leichte Elektrolytstörung hast, wirst du wahrscheinlich keine Symptome verspüren.

Größere Ungleichgewichte können jedoch Symptome wie verursachen:

  • Ermüdung
  • Schneller oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln
  • Verwirrung
  • Muskelschwäche und Krämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Krämpfe

Wenn du vermutest, dass du ein Elektrolytungleichgewicht hast, besprich deine Symptome unbedingt mit deinem Arzt.

Zusammenfassung Elektrolytungleichgewichte treten am häufigsten auf, wenn Menschen aufgrund von Erbrechen, Durchfall oder übermäßigem Schwitzen stark dehydriert sind. Schwere Ungleichgewichte können die Funktionsweise des Körpers beeinträchtigen.

Mehr schwitzen = mehr Elektrolyte?

Wenn du schwitzt, verlierst du sowohl Wasser als auch Elektrolyte, insbesondere Natrium und Chlorid.

Daher können lange Trainings- oder Aktivitätszeiten, insbesondere in der Hitze, zu einem erheblichen Elektrolytverlust führen.

Es wird geschätzt, dass Schweiß durchschnittlich etwa 40-60 mmol Natrium pro Liter enthält.

Die tatsächliche Menge der durch Schweiß verlorenen Elektrolyte kann jedoch von Person zu Person variieren.

Die maximale empfohlene Natriumzufuhr beträgt 2.300 mg pro Tag – das entspricht 6 Gramm oder 1 Teelöffel Speisesalz.

Da etwa 90% der amerikanischen Erwachsenen weit mehr konsumieren, brauchen die meisten Menschen das durch Schweiß verlorene Natrium nicht zu ersetzen.

Bestimmte Bevölkerungsgruppen, wie Ausdauersportler, die länger als zwei Stunden trainieren oder Personen, die bei extremer Hitze trainieren, können jedoch in Betracht ziehen, elektrolytangereicherte Sportgetränke zu trinken, um ihre Verluste zu ersetzen.

Für alle anderen ist es ausreichend, die normale Menge an Natrium aus Lebensmitteln und Trinkwasser zu erhalten, um hydratisiert zu bleiben.

Zusammenfassung Du verlierst Wasser und Elektrolyte, insbesondere Natrium, wenn du schwitzt. Allerdings ist das Natrium, das durch deine Ernährung verbraucht wird, normalerweise ausreichend, um etwaige Verluste zu decken.

Quellen für Elektrolyte

Der beste Weg, den Elektrolythaushalt zu erreichen und aufrechtzuerhalten, ist eine gesunde Ernährung.

Die wichtigsten Nahrungsquellen für Elektrolyte sind Obst und Gemüse. In der westlichen Ernährung ist eine häufige Quelle für Natrium und Chlorid jedoch Speisesalz.

Nachfolgend findest du einige Lebensmittel, die Elektrolyte liefern:

  • Natrium: Eingelegte Lebensmittel, Käse und Speisesalz.
  • Chlorid: Speisesalz.
  • Kalium: Obst und Gemüse wie Bananen, Avocado und Süßkartoffeln.
  • Magnesium: Saatgut und Nüsse.
  • Kalzium: Milchprodukte, angereicherte Milchalternativen und grünes Blattgemüse.

Elektrolyte wie Bikarbonat werden natürlich in deinem Körper produziert, so dass du dir keine Sorgen machen musst, sie in deine Ernährung aufzunehmen.

Zusammenfassung Elektrolyte sind in vielen Lebensmitteln enthalten, darunter Obst, Gemüse, Milchprodukte, Nüsse und Samen.

Solltest du Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Einige Menschen trinken Elektrolytwasser oder ergänzen es mit Elektrolyten wie Natrium und Kalzium, um sicherzustellen, dass sie genug bekommen.

Eine ausgewogene Ernährung, die Elektrolytquellen beinhaltet, sollte jedoch für die meisten ausreichen.

Dein Körper kann Elektrolyte in der Regel effizient regulieren und auf dem richtigen Niveau halten.

Aber unter bestimmten Umständen, wie z.B. bei Anfällen von Erbrechen und Durchfall, bei denen die Elektrolytverluste übermäßig hoch sind, könnte eine Ergänzung mit einer Rehydratisierungslösung, die Elektrolyte enthält, nützlich sein.

Der Betrag, den du konsumieren musst, hängt von deinen Verlusten ab.

Es ist am besten, zuerst deinen Arzt oder Apotheker zu konsultieren, bevor du mit Elektrolyten ergänzt.

Zusammenfassung Wenn du eine ausgewogene Ernährung mit guten Elektrolytquellen einnimmst, ist eine Nahrungsergänzung in der Regel unnötig.

Zusammengefasst

Elektrolyte sind Mineralien, die eine elektrische Ladung tragen, wenn sie in Wasser gelöst sind.

Sie sind lebenswichtig für dein Nervensystem, deine Muskeln und die Aufrechterhaltung einer optimalen Körperumgebung.

Die meisten Menschen decken ihren Elektrolytbedarf durch eine ausgewogene Ernährung, obwohl ein Ungleichgewicht auftreten kann, wenn du aufgrund von Krankheiten oder übermäßiger Hitze dehydriert bist.

Wenn du vermutest, dass du ein Elektrolytungleichgewicht hast, sprich mit deinem Arzt.

About the Author Kira