Dumping Syndrom Ursachen + 9 natürliche Behandlungsmethoden

Dumping Syndrom Bild

Welche Ursache hat das Dumping Syndrom?

Das Dumping Syndrom ist die häufigste Erkrankung nach einer bariatrischen Chirurgie. Seine Häufigkeit reicht bei bis zu 50% bei Menschen, die sich einer teilweisen Gastrektomie unterzogen haben. Aber die Forschung deutet darauf hin, dass die Gewichtsabnahme nicht vom Auftreten der Symptome des Dumpings abhängig ist. Tatsächlich kann das Dumping Syndrom bei einigen Menschen auch zu einer Gewichtszunahme führen. Es kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen, was zu unangenehmen Symptomen und Vermeidung von Nahrungsaufnahme führt.

Forscher schlagen vor, dass mit der Zahl der Patienten, die sich einer bariatrischen Chirurgie unterziehen, die Zahl der Patienten mit gastrointestinalen Komplikationen wie dem Dumping Syndrom steigen wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Menschen, die über jede Art von bariatrischer Chirurgie nachdenken. Vorher sollten alle Fragen und Risiken über mögliche Komplikationen mit dem Arzt vollständig geklärt werden. Es ist für dich wichtig zu wissen, wie du mit Problemen wie dem Dumping Syndrom umgehst, wenn du dich dafür entscheidest, diese Art von Chirurgie in Betracht zu ziehen.

Bei spezifischen Ernährungsumstellungen und der Verwendung von viskosen Lebensmittelzusatzstoffen wie Pektin solltest du trotz Dumping Syndrom ein gesundes und komfortables Leben führen können.

Was ist das Dumping Syndrom?

Das Dumping Syndrom, auch schnelle Magenentleerung genannt, tritt auf, wenn sich die Nahrung (insbesondere Zucker) zu schnell vom Magen in den ersten Teil des Dünndarms, den sogenannten Duodenum (Zwölffingerdarm), bewegt. Der Magen und der Duodenum sind beide Teil des oberen Magen Darm Traktes. Dies ist der Teil deines Verdauungstraktes, in dem du Nahrung und Flüssigkeit zu dir nimmst. Diese Nahrung aufgenommene wird dann in den Magen transportiert, langsam in den Darm gepumpt und für die benötigten Nährstoffe aufgenommen.

Es gibt zwei Formen des Dumping Syndroms. Beim frühen Dumping Syndrom treten die Symptome 10 bis 30 Min. nach einer Mahlzeit auf. Das Spät Dumping Syndrom verursacht 2 bis 3 Std. nach dem Essen deutliche Beschwerden. Das frühe Dumping Syndrom ist hierbei ein Problem bei der Speicherung von Nahrungspartikeln in deinem Magen, da sie nach einer großen Mahlzeit viel zu schnell in den Darm gelangen. Das späte Dumping Syndrom ist ein Problem beim Transport von Zucker in deinen Darm. Die schnelle Freisetzung von Zucker erhöht den Blutzuckerspiegel deines Körpers. Der erhöhte Blutzuckerspiegel bewirkt, dass deine Bauchspeicheldrüse die Freisetzung von Insulin erhöht, um die große Menge an Zucker aufzunehmen, die in deinen Dünndarm aufgenommen wird. Dies führt zu einem drastischen Abfall deines Blutzuckerspiegels und zu Hypoglykämie Symptomen.

Häufige Anzeichen und Symptome beim Dumping Syndrom

Die ersten Anzeichen und Symptome des Dumping Syndroms treten unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme auf, besonders wenn es zu viel Zucker enthält. Zu den Symptomen gehören:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen
  • Durchfallerkrankung
  • Blähungen
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Schwäche
  • Erröten
  • Schwitzen
  • Sich nach den Mahlzeiten hinlegen zu wollen
  • Erhöhte Herzfrequenz

Die rasche Zufuhr von Flüssigkeit in den Dünndarm führt zu Dumping Symptomen wie Abdominaldistention, krampfartigen Kontraktionen, Blähungen und Durchfall. Einer der wichtigsten Hinweise für Ärzte, die bei dir ein Dumping Syndrom diagnostizieren, ist eine ausgeprägte Müdigkeit nach einer Mahlzeit mit der dringenden Notwendigkeit, dich hinlegen zu wollen.

Wenn dein Körper große Mengen an Insulin freisetzt, um den Zucker aufzunehmen, der in den Dünndarm gelangt ist, sinkt dein Blutzuckerspiegel. Dieser Rückgang verursacht die folgenden Symptome des späten Dumping Syndroms:

  • Schwäche
  • Schwitzen
  • Schwindelgefühl
  • Schnelle oder unregelmäßige Herzfrequenz
  • Erröten
  • Verwirrung
  • Hunger
  • Aggressionen
  • Schüttelfrost

Das frühe Dumping Syndrom ist die häufigste Form. Es kann allein oder in Verbindung mit Spätsymptomen auftreten. Manchmal kann das Dumping Syndrom nicht in zwei verschiedene Episoden aufgeteilt werden. Denn das frühe Dumping Symptom verschmilzt mit dem späten Dumping Symptom, das wie ein gesamtes Krankheitsspektrum aussieht. In anderen Fällen lösen sich die Symptome des frühen Dumpings auf, bevor sich die Symptome des späten Dumpings entwickeln. Oder ein Patient kann nur späte Dumping Symptome erleben.

Das Dumping Syndrom kann auch zu emotionalen Symptomen führen. Diese Symptome können Angst und Befürchtung vor dem Essen beinhalten, da der Verzehr von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund der Unannehmlichkeiten, die kurz darauf folgen, schwierig wird.

Risikofaktoren beim Dumping Syndrom

Das Dumping Syndrom tritt auf, wenn die motorischen Funktionen des Magens nicht richtig funktionieren und die Freisetzung und der Transport von Lebensmitteln und Flüssigkeiten gestört ist. Die Magenoperation ist die Hauptursache für das Dumping Syndrom. Forscher vermuten, dass es bei etwa 10 % der Patienten auftritt.

Veränderungen in der Magenanatomie stören die Entleerungsmechanismen und lassen zu viel unverdaute Nahrung zu schnell in den Dünndarm gelangen. Laut einer veröffentlichten Studie berichteten unter den 129 Patienten, die sich einer Magenbypass Operation unterzogen haben, 12 % über schwere Müdigkeit nach dem Essen (die Hälfte war so müde, dass sie sich hinlegen mussten), 7 % über schwere Übelkeit und 6 % über starke Ohnmachtsanfälle.

Klassische Behandlung beim Dumping Syndrom

Wenn Ernährungsumstellungen oder Nahrungsergänzungsmittel die Symptome des Dumping Syndroms nicht lindern, können Ärzte Medikamente wie Octreotid und Acarbose verschreiben. Octreotid ist ein Anti Durchfallpräparat, das die Entleerung von Nahrung in deinen Dünndarm verlangsamt. Es wird in der Regel in einer Arztpraxis, im Krankenhaus oder zu Hause von einem Familienmitglied oder Freund gespritzt. Kurzwirksame Formeln müssen 2-3 x täglich in eine Vene unter die Haut verabreicht werden. Langwirkende Formeln werden alle 4 Wochen in deine Gesäßmuskulatur gespritzt. Einige Nebenwirkungen und Komplikationen von Octreotid sind: Durchfall, Blähungen, Benommenheit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Gallensteine und Schmerzen an der Injektionsstelle.

Acarbose kontrolliert hohen Blutzuckerspiegel. Ärzte verschreiben es häufig Menschen mit Typ-2-Diabetes. Acarbose wirkt, indem es den Abbau von Kohlenhydraten aus der Nahrung in Zucker verlangsamt, so dass der Blutzuckerspiegel nach dem Essen nicht so stark ansteigt. Zu den Nebenwirkungen von Acarbose gehören Durchfall, Blähungen, Magenverstimmung, Magenschmerzen und Verstopfung.

Wenn sich der Lebensstil ändert und Medikamente die Dumping Symptome nicht lindern, können Ärzte eine Reihe von chirurgischen Verfahren anwenden. Dazu gehören rekonstruktive Techniken, die die Umkehrung der Magenbypass Chirurgie ermöglichen. Rekonstruktive Eingriffe sind schwer betroffenen Patienten aber vorbehalten. Untersuchungen zeigen, dass ihre Ergebnisse oft nur eine begrenzte Wirksamkeit aufweisen.

9 natürliche Behandlungsmethoden

Diät einhalten

1. Schränke die einfachen Kohlenhydrate ein

Für Menschen mit Dumping Syndrom ist es wichtig, einfache, schnell resorbierbare Kohlenhydrate aus der Ernährung zu entfernen, um späte Dumping Symptome wie Hypoglykämie zu vermeiden. Raffinierte Kohlenhydrate sind Formen von Zucker und Stärke, die es in der Natur so nicht vorkommen. Das bedeutet, dass sie nicht aus natürlichen, vollwertigen Lebensmitteln stammen. Stattdessen werden sie verarbeitet, konzentriert und gereinigt, um den Geschmack, die Textur und die Haltbarkeit der Lebensmittel zu verändern.

Vermeide den Verzehr von Backwaren, raffiniertem Getreide, Weizenprodukten, Fruchtsäften, Soda und Lebensmitteln aus Speisezucker. Es ist auch wichtig, verpackte und verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden, die einfache Kohlenhydrate, zugesetzten Zucker und chemische Zusatzstoffe enthalten, die deinen Magen Darm Trakt noch weiter durcheinanderbringen und die Dumping Symptome verstärken könnten.

2. Ernähre dich ballast- und eiweißreich

Der Verzehr komplexer ballaststoffreicher Kohlenhydrate kann Menschen mit Dumping Syndrom eine große Hilfe sein. Denn sie widerstehen dem sofortigen Abbau und wandeln sich mit der Zeit in Zucker um. Im Gegensatz zu raffinierten Kohlenhydraten, deren Struktur sich verändert hat und die wie eine Injektion von Zucker in die Blutbahn gelangen. Komplexe Kohlenhydrat Nahrungsmittel, die du regelmäßig konsumieren kannst, wären Wurzelgemüse (wie Süßkartoffeln, Karotten, Rosinen und Rüben), Hülsenfrüchte, Sprossenbrot und Körner wie Gerste und Quinoa.

Der Verzehr von Proteinnahrung ist auch deshalb wichtig, weil sie mehr Arbeit für den Körper erfordert als schnell wirkende raffinierte Kohlenhydrate. Der Verzehr sauberer, gesunder Eiweißquellen hilft auch, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Sie liefern auch hilfreiche Verdauungsenzyme und immunstärkende Antikörper. Die besten Proteinquellen sind Biofleisch, Linsen, Wildfisch, Bio-Huhn, Freiland Eier und Proteinpulver aus Knochenbrühe.

3. Frisches Obst und Gemüse essen

Iss viel frisches Obst und Gemüse, um sicherzustellen, dass du den ganzen Tag über genügend Nährstoffe zu dir nimmst (und aufnimmst). Bunte Früchte wie Äpfel, Birnen, Mango, Ananas und Beeren sowie kreuzblättriges Gemüse (wie Rucola, Brokkoli, Grünkohl und Mangold) sind einige der besten Möglichkeiten. Wenn du dich entscheidest, einen gesunden Smoothie aus Obst und Gemüse zu machen. Anstatt sie ganz zu deinen Mahlzeiten zu essen, warte eine Stunde nach dem Essen. Dies ermöglicht es deinem Körper, die festen Lebensmittel zunächst richtig zu verdauen.

4. Kleinere Mahlzeiten essen

Menschen mit Dumping Syndrom sollten die Menge, bei jeder Mahlzeit, der Lebensmittel reduzieren. Die Symptome sollten so minimiert werden. Das bedeutet, dass man etwa 5 bis 6 kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt einnimmt, anstatt drei größere Mahlzeiten. Zusätzlich zum Essen kleinerer Mahlzeiten sollten Dumping Syndrom Patienten sehr langsam essen. Du solltest dein Essen gut und lange kauen. Das Trinken von Flüssigkeiten solltest du auf mindestens 30 Min. nach einer Mahlzeit verschieben. Auch wenn du warten solltest, bis du eine Mahlzeit beendest, um Wasser zu trinken, versichere dich erst einmal, dass du es wirklich tust, damit du nicht dehydrierst. Einige Menschen empfinden es auch als fördernd, sich nach dem Essen hinzulegen, um die Symptome zu lindern.

5. Milchprodukte einschränken

Die Laktose in Milchprodukten kann die Symptome des Dumping Syndroms verschlimmern, so dass eine Einschränkung des Milchkonsums förderlich sein kann. Wenn du Milchprodukte isst, beginne damit, diese Lebensmittel einzuschränken. So kannst du kontrollieren, ob sich deine Symptome verbessern. Wenn du der Meinung bist, dass Milchprodukte die Symptome verschlimmern können, solltest du Milchprodukte vollständig auslassen. Für Menschen mit Laktoseintoleranz kann Ziegenmilch leichter verdaulich sein, da sie niedrigere Konzentrationen an Laktose enthält.

Nahrungsergänzungsmittel

6. Pektin

Pektin wirkt als Gelier- und Verdickungsmittel, das als Stabilisator in Lebensmitteln wirkt. Es erhöht die Viskosität von Lebensmitteln und trägt dazu bei, die Magenentleerung zu verzögern. Eine in der Gastroenterologie veröffentlichte Studie ergab, dass das Hinzufügen von 14,5 g Pektin zu einer 50 g oralen Glukoselast hypoglykämische Symptome bei Patienten verhinderte,die einer Magenoperation unterzogen wurden. Sie trugen dazu bei, den Blutzuckerspiegel 90 Minuten nach dem Essen um 64 % über den Kontrollwerten zu halten.

7. Guarkernmehl

Guarkernmehl ist ein pulverförmiges Produkt, das die Textur von Lebensmitteln stabilisiert, emulgiert und verdickt. Studien haben ergeben, dass die Einnahme von Guarkernmehl zu den Mahlzeiten die Toleranz gegenüber Lebensmitteln erhöhen kann, die bisher von Patienten mit Dumping Syndrom nicht vertragen wurden. In einer Studie mit 11 Patienten, die sich einer gastrischen Resektion unterzogen haben, war Guarkernmehl, das zu normalen Mahlzeiten hinzugefügt wurde, insbesondere solche, die reich an Einfachzucker waren, förderlich bei der Linderung der Symptome des Dumping Syndroms.

8. Glukomannan

Glucomannan hat im Vergleich zu anderen Ballaststoffen die höchste Viskosität und das höchste Molekulargewicht. Wenn du trockenes Glukomannanpulver in Wasser gibst, quillt es auf und wird zu einem Gel. Tatsächlich kann trockenes Glukomannan bis zum 50-fachen seines Gewichts an Wasser aufnehmen. Glucomannan verzögert den Entleerungsprozess des Magens. Dies führt zu einem langsameren Zucker- und Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten. Eine veröffentlichte Studie ergab, dass geringe Mengen Glukomannan für Patienten mit Symptomen des Spätdumping Syndroms von Vorteil sein können.

9. Psyllium Schalen Pulver

Psylliumschalen sind essbare lösliche Ballaststoffe, die als Ballaststoffe bekannt sind, weil sie sich bei Überlastung ausdehnen und sich zu einer gelartigen Masse formen. Untersuchungen zeigen, dass Psyllium sicher und gut verträglich ist und die glykämische Kontrolle verbessert. Psyllium ist in Pulverform erhältlich. Sie können es mit Flüssigkeit vor den Mahlzeiten mischen, um die Magenentleerung bei Menschen mit Dumping Syndrom zu verzögern.

Vorsichtsmaßnahmen beim Dumping Syndrom

Wenn du Symptome des Dumping Syndroms hast, sprich mit deinem Arzt über die natürlichen Behandlungsmethoden bei der Bewältigung der Beschwerden . Dazu nimmst du Ernährungsumstellungen vor und fügst deinen Mahlzeiten ballaststoffreiche Pulver oder Ergänzungsmittel hinzu. Diese Art von Veränderungen kann in der Regel die Symptome kontrollieren und wird dir helfen, gut genährt und hydriert zu bleiben. Wenn du dich mehrere Stunden lang schwindelig, übel und schwach fühlst, sprich mit deinem Arzt über mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten (wie Laktoseintoleranz), die deine Symptome verschlimmern können.

Zusammengefasst

  • Das Dumping Syndrom, auch schnelle Magenentleerung genannt, tritt auf, wenn sich die Nahrung (insbesondere Zucker) zu schnell vom Magen in den ersten Teil des Dünndarms, den sogenannten Duodenum, bewegt.
  • Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe und Schmerzen, Durchfall, Blähungen, Schwäche, Schwitzen, Hunger und unregelmäßige Herzfrequenz können beim Dumping Syndrom auftreten.
  • Das Dumping Syndrom tritt auf, wenn die motorischen Funktionen des Magens nicht richtig funktionieren und die Freisetzung und der Transport von Lebensmitteln und Flüssigkeiten im Körper beeinträchtigt wurde. Dies ist ein häufiges Problem für Menschen, die sich einer bariatrischen Chirurgie unterzogen haben.
  • Bei Ernährungsumstellungen, wie der Vermeidung einfacher Kohlenhydrate und Milchzucker, dem Verzehr ballaststoff- und eiweißreicher Lebensmittel, dem Festhalten an kleineren Mahlzeiten im Laufe des Tages und dem Warten auf Flüssigkeiten bis mindestens 30 Minuten nach dem Essen, ist es für Menschen mit Dumping-Syndrom in der Regel angenehm. Es ist auch hilfreich, ballaststoffreiche, gelartige Substanzen wie Pektin, Guarkernmehl, Glukomannan und Psylliumschalen zu integrieren.