Depressionen – was tun? Ursache, Diagnose, Behandlung

depressionen was tun bild

Depressionen – was tun?

Depressionen werden als Stimmungsstörungen eingestuft. Sie werden als Gefühle der Traurigkeit, des Verlustes oder der Wut beschrieben, die die täglichen Aktivitäten einer Person beeinflussen. Es wird geschätzt, dass 4,1 Millionen Deutsche von Depressionen betroffen sind.

Menschen erleben Depressionen auf unterschiedliche Weise. Es kann die tägliche Arbeit stören, was zu Zeitverlust und geringerer Produktivität führen kann. Es kann auch Beziehungen und einige chronische Gesundheitszustände beeinflussen. Bedingungen, die sich durch Depressionen verschlechtern können, sind unter anderem:

  • Arthritis
  • Asthma
  • kardiovaskuläre Erkrankung
  • Krebs
  • Diabetes
  • Adipositas

Es ist wichtig zu erkennen, dass das Gefühl, sich manchmal niedergeschlagen zu fühlen, ein normaler Teil des Lebens ist. Traurige und qualvolle Ereignisse ereignen sich im Leben aller. Es ist jedoch nicht normal, dass man sich ständig elend und hoffnungslos fühlt. Depressionen sollten als ernsthafte Krankheit behandelt werden.

Unbehandelt kann eine Depression Monate oder Jahre andauern. Es kann sich mit der Zeit verschlechtern. Doch wer sich behandeln lässt, sieht oft schon nach wenigen Wochen eine Besserung der Symptome.

Verschiedene Typen

Die Depressionen unterscheiden sich in der Stärke. Manche Menschen erleben leichte und vorübergehende Traurigkeit. Andere erleben schwere und anhaltende depressive Episoden. Dein Arzt kann dir helfen, einen Behandlungsplan aufzustellen, der auf deiner Depression basiert. Es gibt zwei Haupttypen: schwere depressive Störung und anhaltende depressive Störung.

Schwere depressive Störung

Die Schwere depressive Störung ist die schwerste Form der Depression. Sie ist gekennzeichnet durch anhaltende Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Wertlosigkeit, die nicht von alleine verschwinden. Du musst fünf oder mehr der folgenden Symptome über einen Zeitraum von zwei Wochen erleben, um eine klinische Depression zu diagnostizieren:

  • Gefühl der Depressionen den größten Teil des Tages
  • Verlust des Interesses an den meisten regulären Aktivitäten
  • signifikante Gewichtsabnahme oder -zunahme
  • zu viel schlafen oder nicht schlafen können
  • verlangsamtes Denken oder Bewegung
  • Müdigkeit oder Energiearmut an den meisten Tagen
  • Gefühle der Wertlosigkeit oder Schuldgefühle
  • Konzentrationsverlust oder Unentschlossenheit
  • wiederkehrende Gedanken an Tod oder Selbstmord

Es gibt verschiedene Subtypen von schweren depressiven Störungen, einschließlich:

  • atypische Merkmale
  • Peripartumbeginn, während der Schwangerschaft oder direkt nach der Geburt
  • saisonale Muster
  • melancholische Züge
  • psychotische Eigenschaften
  • Katatonie

Anhaltende depressive Störung

Persistierende depressive Störung (PDS) wurde früher Dysthymie genannt. Es ist eine milde, aber chronische Form der Depression. Die Symptome halten oft mindestens zwei Jahre an. PDS kann dein Leben mehr beeinflussen als eine klinische Depression, da sie über einen längeren Zeitraum andauert. Folgendes ist üblich für Menschen mit PDS:

  • das Interesse an normalen Alltagsaktivitäten verlieren
  • sich hoffnungslos fühlen
  • mangelnde Produktivität
  • wenig Selbstwertgefühl haben

Andere Formen von Depressionen und Stimmungsstörungen können sich unter bestimmten Umständen entwickeln und sind daher schwer zu klassifizieren. Im Folgenden werden einige Beispiele beschrieben.

Ursachen

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Depressionen. Ein frühes Kindheitstrauma kann Depressionen verursachen. Denn manche Ereignisse beeinflussen die Art und Weise, wie der Körper auf Ängste und Stresssituationen reagiert. Manche Menschen entwickeln Depressionen aufgrund ihrer Genetik. Es ist wahrscheinlicher, das du es auch hast, wenn deine eine Familiengeschichte bereits mit Depressionen zu tun hatte.

Andere häufige Ursachen sind:

  • Gehirnstruktur: Es besteht ein größeres Risiko für Depressionen, wenn der Frontallappen deines Gehirns weniger aktiv ist.
  • Krankheiten wie chronische Krankheiten, Schlaflosigkeit, chronische Schmerzen oder Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung
  • eine Geschichte des Drogen- und Alkoholmissbrauchs

Viele andere Menschen werden keine erkennbare Ursache für ihre Depression haben.

Etwa 30 Prozent der Menschen, die ein Drogenmissbrauchsproblem haben, leiden ebenfalls unter Depressionen. Neben diesen Ursachen gibt es weitere Risikofaktoren für Depressionen:

  • geringes Selbstwertgefühl oder Selbstkritik
  • persönliche Vorgeschichte einer psychischen Erkrankung
  • bestimmte Medikamente
  • belastende Ereignisse, wie der Verlust eines geliebten Menschen, wirtschaftliche Probleme oder eine Scheidung

Diagnose

Es gibt keinen einzigen Test, um Depressionen zu diagnostizieren. Dein Arzt kann jedoch eine Diagnose auf der Grundlage deiner Symptome und einer psychologischen Beurteilung stellen. In den meisten Fällen wird der Arzt eine Reihe von Fragen über deine Stimmung, deinen Appetit, dein Schlafmuster, dein Aktivitätsniveau und deine Gedanken stellen.

Da Depressionen mit anderen Gesundheitsproblemen verbunden sein können, kann dein Arzt auch eine körperliche Untersuchung durchführen und Blutuntersuchungen anordnen. Manchmal können Schilddrüsenprobleme oder ein Vitamin-D-Mangel Symptome einer Depression auslösen.

Ignoriere nicht die Symptome einer Depression. Wenn sich deine Stimmung nicht verbessert oder verschlechtert, suche medizinische Hilfe. Depressionen sind eine schwere psychische Erkrankung mit Komplikationsrisiken. Depressionen betreffen nicht nur dich, sondern auch deine Lieben. Wenn du unbehandelt bleibst, können Komplikationen auftreten:

  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • körperliche Beschwerden
  • Drogenprobleme
  • Panikattacken
  • Beziehungsprobleme
  • gesellschaftliche Vereinsamung
  • Selbstmordgedanken
  • Selbstverstümmelung

Behandlung

Das Leben mit Depressionen kann schwierig sein, aber die Behandlung kann dir helfen, damit umzugehen. Sprich mit deinem Arzt über mögliche Optionen. Du kannst die Symptome mit einer Behandlungsform erfolgreich behandeln. Es ist auch üblich, konventionelle und Lifestyle-Therapien zu kombinieren, einschließlich der folgenden:

Medikamente: Dein Arzt kann dir Antidepressiva, Anti-Angst oder antipsychotische Medikamente verschreiben.

Psychotherapie: Das Gespräch mit einem Therapeuten kann dir helfen, Fähigkeiten zu erlernen, mit negativen Gefühlen umzugehen. Du kannst auch von Familien- oder Gruppentherapiesitzungen profitieren.

Lichttherapie: Die Einwirkung von weißem Licht kann helfen, die Stimmung zu regulieren und die Symptome einer Depression zu verbessern. Diese Therapie wird häufig bei jahreszeitlich bedingten affektiven Störungen (die heute als schwere depressive Störung mit saisonalem Verlauf bezeichnet werden) eingesetzt.

Alternative Therapien: Frage deinen Arzt nach Akupunktur oder Meditation. Einige Kräuterergänzungen werden auch verwendet, um Depressionen zu behandeln.

Sprich mit deinem Arzt, bevor du eine Ergänzung einnimmst oder eine Ergänzung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten kombinierst. Dadurch werden Komplikationen und Nebenwirkungen vermieden. Einige Nahrungsergänzungsmittel können Depressionen verschlimmern oder die Wirksamkeit von Medikamenten verringern.

Sport: Ziel: 30 Minuten körperliche Aktivität an drei bis fünf Tagen in der Woche. Bewegung kann die körpereigene Produktion von Endorphinen erhöhen – Hormone, die deine Stimmung verbessern.

Vermeide Alkohol und Drogen: Trinken oder Drogen nehmen kann dazu führen, dass du dich kurzzeitig ein wenig besser fühlst. Aber auf lange Sicht können diese Substanzen Depressionen und Angstsymptome verschlimmern.

Lernen, wie man nein sagt: Das Gefühl, überfordert zu sein, kann die Angst- und Depressionssymptome verschlimmern. Das Setzen von Grenzen im Berufs- und Privatleben kann dir helfen, dich besser zu fühlen.

Pass auf dich auf: Du kannst auch die Symptome einer Depression verbessern, indem du dich um dich selbst kümmerst. Dazu gehört viel Schlaf, eine gesunde Ernährung, die Vermeidung von negativen Menschen und die Teilnahme an angenehmen Aktivitäten.

Manchmal reagieren Depressionen nicht auf Medikamente. Dein Arzt kann dir andere Behandlungsmöglichkeiten empfehlen, wenn sich deine Symptome nicht bessern. Dazu gehören die Elektrokonvulsionstherapie zur Stimulierung des Gehirns und zur Behandlung schwerer Depressionen oder die transkranielle Magnetstimulation zur Stimulierung von Nervenzellen und zur Regulierung der Stimmung.

Zusammengefasst

Depressionen können eine vorübergehende oder eine langfristige Herausforderung sein. Die Behandlung lässt deine Depression nicht immer vollständig verschwinden. Sie macht die Symptome jedoch oft besser beherrschbar. Halte dich an den von deinem Arzt empfohlenen Behandlungsplan und bespreche deine Fortschritte regelmäßig mit deinem Arzt. Die Beherrschung der Symptome von Depressionen bedeutet, die richtige Kombination von Medikamenten und Therapien zu finden. Wenn eine Behandlung nicht funktioniert, kannst du mit einer anderen bessere Ergebnisse erzielen.

About the Author Kira