Darmkrebs: Symptome, Anzeichen und Diagnose

darmkrebs symptome anzeichen bild

Darmkrebs: Symptome und Anzeichen

Viele der Darmkrebs Symptome und Anzeichen können auch durch etwas anderes verursacht werden, wie Infektionen, Hämorrhoiden, das Reizdarmsyndrom oder entzündliche Darmerkrankungen.

In den meisten Fällen haben Menschen, die diese Symptome haben, keinen Krebs. Dennoch, wenn du eines der folgenden Probleme hast, ist es ein Zeichen, dass du zum Arzt gehen solltest, damit die Ursache gefunden und behandelt werden kann:

  • Eine Veränderung der Darmgewohnheiten wie Durchfall, Verstopfung oder Verengung des Stuhls, die länger als ein paar Tage andauert.
  • Ein Gefühl, dass du auf die Toilette musst, aber nichts raus kommt.
  • Rektale Blutungen
  • Dunkler Stuhl oder Blut im Stuhl
  • Krämpfe oder Bauchschmerzen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust

Wenn sich Darmkrebs als Ursache herausstellt, treten die Symptome oft erst auf, wenn der Krebs bereits gewachsen ist oder sich ausgebreitet hat. Deshalb ist es am besten, auf Darmkrebs getestet zu werden, bevor man irgendwelche Symptome hat. Darmkrebs, der durch Vorsorgeuntersuchungen festgestellt wird – Tests, die an Menschen ohne Symptome durchgeführt werden – ist in der Regel einfacher zu behandeln.

Eine Früherkennung könnte dein Leben retten

Darmkrebs verursacht oft erst im fortgeschrittenen Stadium Symptome und die jüngsten Daten zeigen, dass die Zahl der neuen Fälle von Darmkrebs in jüngeren Bevölkerungsgruppen zunimmt. Das ist der Grund, warum eine regelmäßiges Darmkrebs-Früherkennung empfohlen wird. Menschen mit einer familiären Vorgeschichte der Krankheit oder mit bestimmten andere Risikofaktoren sollten mit ihrem Arzt über den Beginn der Vorsorgeuntersuchung sprechen. Mehrere verschiedene Tests können zur Früherkennung für Darmkrebs eingesetzt werden. Sprich mit deinem Arzt, um herauszufinden, welche Tests für dich geeignet sind.

Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, bevor er sich ausgebreitet hat, liegt die relative Überlebensrate bei 90%. Das bedeutet, dass 9 von 10 Menschen mit Krebs im Frühstadium überleben. Aber wenn der Krebs eine Chance hatte, sich außerhalb des Dickdarms oder Rektums zu verbreiten, sind die Überlebensraten geringer.

Woher weißt du, dass es Krebs ist?

Wenn dein Arzt während eines Früherkennungstests etwas Verdächtiges feststellt oder wenn du eines der Symptome im Zusammenhang mit Darmkrebs hast, wird dein Arzt wahrscheinlich Untersuchungen und Tests empfehlen, um die Ursache zu finden.

Dein Arzt kann eine vollständige Anamnese machen, um die Symptome und Risikofaktoren, einschließlich deiner Familiengeschichte, zu überprüfen. Bis zu 1 von 5 Menschen, die Darmkrebs entwickeln, haben andere Familienmitglieder – vor allem Eltern, Geschwister oder Kinder -, die davon betroffen sind. (Dennoch treten die meisten Darmkrebserkrankungen bei Menschen ohne Familiengeschichte auf.)

Andere Darmprobleme können das Risiko auch erhöhen. Dazu gehören präkanzeröse Polypen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und erbliche Syndrome wie die familiäre adenomatöse Polyposis. Typ-2-Diabetes kann auch das Risiko erhöhen.

Im Rahmen einer körperlichen Untersuchung wird dein Arzt deinen Bauch sorgfältig abtasten und auch den Rest deines Körpers untersuchen. Er kann auch bestimmte Blutproben anordnen, um festzustellen, ob du Darmkrebs haben könntest.

Dein Arzt kann auch weitere Tests, wie z.B. eine Darmspiegelung oder ein Röntgen- oder CT-Scan deines Dickdarms und Rektums empfehlen. Bei starkem Verdacht auf Darmkrebs ist eine Darmspiegelung erforderlich und alle abnormalen Bereiche werden biopsiert. Bei einer Biopsie entfernt der Arzt kleine Gewebeteile mit einem speziellen Instrument, das durch das Zielfernrohr geführt wird. Die Biopsieproben werden dann unter dem Mikroskop auf Krebszellen untersucht.

Wenn bei dir Darmkrebs diagnostiziert wird, hängt das Heilverfahren davon ab, wie früh er gefunden wird. Die Behandlung kann dann Chirurgie, Bestrahlung, Chemotherapie und gezielte Therapien beinhalten. Es ist wichtig, dass du offen mit deinem Arzt sprichst und Fragen stellen kannst, wenn du etwas nicht verstehst.

About the Author istgesund