Blockierte Eileiter – Symptome und Behandlung

Blockierte Eileiter Bild

Was sind blockierte Eileiter?

Die Eileiter sind zwei dünne Röhrchen, eine auf jeder Seite der Gebärmutter, die helfen, die reife Eizelle von den Eierstöcken zur Gebärmutter zu befördern. Wenn ein Hindernis die Eizelle daran hindert, in diesen Röhrchen zu gelangen, hat eine Frau eine blockierte Eileiter, die auch als Fruchtbarkeitsstörung des Eileiters bezeichnet wird. Dies kann ein- oder beidseitig auftreten und ist bei 40 % der unfruchtbaren Frauen die Ursache für die Infertilität.

Es ist sehr ungewöhnlich, die Symptome zu verspüren, wenn Frauen die Eileiter blockiert haben. Die meisten Frauen gehen davon aus, dass bei regelmäßiger Regelblutung ihre Fruchtbarkeit in Ordnung ist. Das ist nicht zwangsläufig der Fall.

Jeden Monat, wenn der Eisprung stattfindet, wird aus einem der Eierstöcke eine Eizelle freigesetzt. Die Eizelle wandert aus deinem Eierstock, durch deine Eileiter und schliesslich in deine Gebärmutter. Die Spermien müssen sich von deinem Gebärmutterhals, durch deine Gebärmutter und durch deine Eileiter schwimmen, um zu deiner Eizelle zu gelangen. Die Befruchtung findet in der Regel während der Fahrt der Eizelle durch deinen Röhrchen statt.

Wenn ein oder beide Eileiter blockiert sind, kann die Eizelle deine Gebärmutter nicht erreichen und die Spermien nicht deine. So wird die Befruchtung und Schwangerschaft verhindert.

Es ist auch möglich, dass das Röhrchen nicht vollständig, sondern nur teilweise blockiert ist. Dies kann das Risiko einer Eileiterschwangerschaft oder einer ektopischen Schwangerschaft erhöhen.

Blockierte Eileiter Symptome 

Im Gegensatz zur Anovulation, bei der unregelmäßige Menstruationszyklen auf ein Problem hinweisen können, verursachen blockierte Eileiter selten Symptome. Das erste „Symptom“ einer Verstopfung der Eileiter ist oft die Unfruchtbarkeit. Wenn du nach einem Jahr des Versuchens nicht schwanger wirst (oder nach 6 Monaten, wenn du 35 Jahre oder älter bist), wird dein Arzt ein spezielles Röntgenbild anfordern, um deine Eileiter zu untersuchen, zusammen mit anderen einfachen Fertilitätstests.

Eine bestimmte Art von blockierten Eileitern, genannt Hydrosalpinx, kann Unterleibsschmerzen und ungewöhnliche Vaginalausfluss verursachen. Aber nicht jede Frau wird diese Symptome haben. Hydrosalpinx ist, wenn eine Blockade dazu führt, dass sich das Röhrchen erweitert (Durchmesservergrößerung) und mit Flüssigkeit gefüllt wird. Die Flüssigkeit blockiert die Eizelle und das Sperma und verhindert so die Befruchtung und somit die Schwangerschaft.

Einige der Ursachen für blockierte Eileiter können jedoch zu anderen Problemen führen. So können beispielsweise Endometriose und Entzündungen des Beckens zu einer schmerzhaften Menstruation und einem schmerzhaften Geschlechtsverkehr führen, aber diese Symptome deuten nicht unbedingt auf verstopfte Röhrchen hin.

Ursachen für blockierte Eileiter

Die häufigste Ursache für blockierte Eileiter ist die Beckenentzündung (PID). PID ist das Ergebnis einer sexuell übertragbaren Krankheit. Doch nicht jede Beckeninfektion steht im Zusammenhang mit Geschlechtskrankheiten. Auch wenn die PID nicht mehr vorliegt, erhöht eine Vorgeschichte von PID oder Beckeninfektion das Risiko, dass Röhrchen verstopfen.

Andere mögliche Ursachen für blockierte Eileiter sind:

  • Aktueller Stand oder Vorgeschichte einer Geschlechtskrankheit, wie Chlamydien oder Gonorrhöe
  • Historie einer Gebärmutterinfektion, die durch eine Abtreibung oder Fehlgeburt verursacht wurde
  • Vorgeschichte eines geplatzten Blinddarms
  • Vorgeschichte einer Bauchchirurgie
  • Frühere Eileiterschwangerschaften
  • Vorherige Operationen an deinen Eileitern
  • Endometriose

Diagnose blockierter Eileiter

Blockierte Röhrchen werden in der Regel mit einem speziellen Röntgenbild diagnostiziert, das als Hysterosalpingogramm oder HSG bezeichnet wird. Bei diesem Test wird ein Farbstoff mit einem winzigen Schlauch durch deinen Gebärmutterhals geleitet. Sobald der Farbstoff verabreicht wurde, wird dein Arzt Röntgenaufnahmen von deinem Beckenbereich durchführen. Eine HSG gilt als einer der elementaren Fruchtbarkeitsuntersuchungen, die für jedes Paar, das mit der Befruchtung kämpft, durchgeführt werden. Zusammen mit der HSG wirst du wahrscheinlich Blutwerte messen, und dein Partner wird eine Samenanalyse vornehmen müssen.

Wenn alles normal verläuft, fließt der Farbstoff durch deine Gebärmutter, durch die Röhrchen und läuft um deine Eierstöcke herum und in deine Beckenhöhle aus. Wenn der Farbstoff nicht durch die Schläuche dringt, dann kann es sein, dass du blockierte Eileiter hast.

Es ist wichtig zu wissen, dass 15 % der Frauen ein “ Fehlalarm “ haben, bei dem der Farbstoff nicht durch die Gebärmutter in die Eileiter gelangt. Die Blockade scheint genau dort zu sein, wo sich Eileiter und Gebärmutter treffen. Wenn dies geschieht, kann der Arzt den Test ein weiteres Mal wiederholen oder einen anderen Test zur Vergewisserung anordnen.

Andere Tests, die angefordert werden können, sind Ultraschall, laparoskopische Operationen oder Hysteroskopie (wo man eine dünne Kamera nimmt und sie durch den Gebärmutterhals führt, um die Gebärmutter zu untersuchen). Blutuntersuchungen zur Feststellung der Präsenz von Chlamydia-Antikörpern (was eine frühere oder aktuelle Infektion bedeuten würde) können ebenfalls veranlasst werden.

Blockierte Eileiter Behandlung

Wenn du offene Röhrchen hast und ansonsten gesund bist, kannst du vielleicht ohne allzu große Hilfe schwanger werden. Dein Arzt kann dir Fertilitätspräparate verschreiben, um die Wahrscheinlichkeit eines Eisprungs an der Seite mit dem offenen Röhrchen zu erhöhen. Dies ist jedoch keine Option, wenn beide Röhrchen blockiert sind.

Laparoskopische Chirurgie für blockierte Eileiter

In einigen Fällen kann die laparoskopische Operation blockierte Röhrchen aufmachen oder problematisches Narbengewebe entfernen. Leider funktioniert diese Behandlung nicht immer. Die Erfolgsaussichten hängen davon ab, wie alt du bist (je jünger, desto besser), wie schlimm und wo sich die Blockade befindet, und von der Ursache der Blockierung.

Wenn sich nur wenige Verwachsungen zwischen deinen Röhrchen und deinen Eierstöcken befinden, dann sind deine Chancen, nach der Operation schwanger zu werden, günstig.

Wenn du ein blockiertes Röhrchen hast, das ansonsten gesund ist, hast du eine Chance von 20 % bis 40 %, nach der Operation eine Schwangerschaft zu erreichen.

Dein Risiko einer ektopischen Schwangerschaft ist nach der Operation zur Behandlung von tubulären Blockaden höher. Dein Arzt sollte dich genau überwachen, wenn du schwanger wirst und dich bei der Entscheidung, was das Beste für dich ist, zur Verfügung stehen.

Eine Operation ist nicht für alle die Richtige. Wenn sich dicke, multiple Verwachsungen und Narben zwischen deinen Röhrchen und den Eierstöcken befinden, oder wenn bei dir Hydrosalpinx diagnostiziert wurde, ist eine Operation möglicherweise keine gute Entscheidung.

Auch wenn die Unfruchtbarkeit beim Mann auftritt, solltest du vielleicht die Operation auslassen. Weitere Gründe, auf eine Operation zu verzichten, sind neben blockierten Eileitern (z.B. schwere Ovulationsprobleme) oder einem fortgeschrittenen mütterlichen Alter zusätzliche Faktoren der Fruchtbarkeit. In diesen Fällen ist eine IVF-Behandlung (In Vitro Fertilisation) die beste Wahl.

In Vitro Fertilisation (IVF) für blockierte Eileiter

Vor der Erfindung der künstlichen Befruchtung („IVF“), sofern eine chirurgische Reparatur nicht funktionierte oder nicht möglich war, hatten Frauen mit blockierten Röhrchen keine Möglichkeit, schwanger zu werden. IVF ermöglicht heute die Empfängnis.

Bei der Behandlung der IVF werden Medikamente zur Förderung der Fruchtbarkeit eingenommen, um deine Eierstöcke zu stimulieren. Anschließend entnimmt dein Arzt mit einer Ultraschallnadel durch deine Vagina die Eier direkt aus deinen Eierstöcken. Im Labor werden die Eizellen mit Spermien des männlichen Partners oder eines Samenspenders zusammengefügt. In der Hoffnung, dass einige der Eier befruchtet werden und einige gesunde Embryonen dabei entstehen. Ein oder zwei gesunde Embryonen werden ausgewählt und in deine Gebärmutter eingesetzt.

Die IVF vermeidet vollständig die Eileiter, so dass eine Blockade egal ist. Allerdings hat die Forschung herausgefunden, dass ein entzündete Röhrchen die Erfolgsaussichten einer IVF signifikant senken kann. Wenn du einen Hydrosalpinx (flüssigkeitsgefülltes Röhrchen) hast, kann dein Arzt eine Operation empfehlen, um das Röhrchen zu entfernen. Dann, nach der Genesung nach der Operation, kann die IVF versucht werden.

Umkehrung der Tubal Ligation

Die Tuballigaturoperation ist eine „permanente“ Form der Empfängnisverhütung. Es gibt verschiedene Arten der Ligatur der Eileiter. Zu den Möglichkeiten gehört es, dass ein Chirurg die Röhrchen schneidet, „umreift“, klemmt oder spezielle Spulen in sie legt. Die Idee ist, die Eileiter absichtlich zu blockieren, damit die Spermien nicht in die Eizelle gelangen können.

Eine beträchtliche Anzahl von Frauen bedauert später, dass ihre Röhrchen „abgeklemmt“ wurden – und zwar zwischen 20 und 30 %. Die gute Nachricht ist, dass, obwohl diese Art der Empfängnisverhütung als dauerhaft gilt, sie bei vielen Frauen rückgängig gemacht werden kann. Die chirurgische Reparatur einer tubalen Ligatur ist wahrscheinlicher als bei Frauen mit tubaler Operation, um krankheitsbedingte Blockaden zu behandeln. Die mikrochirurgische Reparatur ist oft günstiger als die IVF und kostet bis zu die Hälfte pro Behandlung.

Die Erfolgsraten sind im Allgemeinen hervorragend für die mikrochirurgische Tubusumkehr. Bei Frauen unter 40 Jahren liegt die Schwangerschaftsrate nach zwei Jahren bei 90 %. Bei Frauen über 40 Jahren liegen die Erfolgsraten zwischen 40 und 70 %.

Doch nicht immer ist eine chirurgische Reparatur die beste Option. Zu den Situationen, die für die IVF besser sein können, gehören das Vorliegen einer ausgeprägten Narbenbildung, eine mittlere bis schwere Endometriose oder eine mittelschwere bis schwere Unfruchtbarkeit beim Mann. Dein Arzt kann dir helfen, zu beurteilen, ob eine chirurgische Reparatur oder der direkte Weg zur IVF für deine Lage das Beste wäre.

Blockierte Eileiter vermeiden

Der Großteil blockierter Eileiter wird durch Beckeninfektionen verursacht. Die meisten – aber nicht alle diese Infektionen werden durch eine sexuell übertragbare Infektion verursacht. Andere mögliche Ursachen (und Risiken) einer Beckeninfektion sind frühere Beckenoperationen mit einer Dehnung und Kürettage oder Komplikationen nach einer Fehlgeburt, Abtreibung oder Geburt.

Das regelmäßige Screening von STIs sowie die sofortige Untersuchung lästiger Symptome ist ein wichtiger Schritt zur Vorbeugung der Unfruchtbarkeit der Eileiter. Wird die STI- oder Beckeninfektion frühzeitig erkannt, kann die Behandlung der Erkrankung helfen, die Entwicklung von Narbengewebe zu verhindern.

Symptome, die man beachten sollte, sind :

  • Allgemeine Beckenschmerzen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Übelriechender Vaginalausfluss
  • Fieber über 38°C (in akuten Fällen)
  • Übelkeit und Erbrechen (in akuten Fällen)
  • Starke Schmerzen im Unterbauch oder Becken (in akuten Fällen)

Akute Beckeninfektionen können lebensbedrohlich sein. Wenn du hohes Fieber oder starke Schmerzen hast, kontaktiere sofort deinen Arzt oder gehe in die nächste Notaufnahme.

Häufig hat eine Frau jedoch keine Anzeichen oder Symptome einer Infektion. Die meisten Infektionen sind nicht akut. „Leise“ bedeutet nicht harmlos. Je länger die Infektion anhält, desto höher ist das Risiko, dass sich Narbengewebe bildet und entzündete Röhrchen entstehen.

Sobald eine Infektion erkannt wurde, ist eine schnelle Antibiotikabehandlung von entscheidender Bedeutung. Die Behandlung der Infektion garantiert nicht, dass die Röhrchen frei sind. Die Antibiotika können nur die Bakterien abtöten. Etwaige Schäden oder Narbengewebe, die sich gebildet haben, werden durch eine antibiotische Behandlung nicht behoben. Allerdings kann die Behandlung der Krankheit helfen, weitere Schäden zu verhindern, und kann die Behandlung der Fruchtbarkeit oder eine spätere chirurgische Wiederherstellung mit größerer Wahrscheinlichkeit zum Erfolg führen.

Die Verwendung von Kondomen und regelmäßige STI-Tests (insbesondere bei risikoreichem Sexualverhalten) werden empfohlen, um Schäden an den Eileitern bei STI zu vermeiden.

Zusammengefasst

Wenn nur ein Eileiter blockiert ist, ist es möglich, alleine oder mit modernsten Behandlungen schwanger zu werden. Wenn jedoch beide Röhrchen blockiert sind, kann eine Operation oder IVF-Behandlung deine einzige Option sein. Die Operation kann durch eine Versicherung abgedeckt werden, aber eine IVF-Behandlung ist eher selten. Die hohen Kosten der IVF verhindern, dass viele Paare mit dieser Ursache der Unfruchtbarkeit ein Baby bekommen können.

Sprich mit deinem Arzt über alle deine Optionen. Wenn eine IVF oder eine Operation für dich nicht möglich ist, solltest du vielleicht eine Adoption, Pflege oder die Entscheidung für ein kinderfreies Leben in Betracht ziehen. Achte darauf, dass du auch emotionale Unterstützung hast, wenn du in dieser Situation bist.