Blasenentzündung ohne Antibiotika behandeln? Das hilft!

blasenentzündung ohne antibiotika bild

Blasenentzündungen

Eine Blasenentzündung kann dich schnell umhauen. Sie betrifft einen oder mehrere Bereiche der Harnwege, einschließlich Harnröhre, Blase, Harnleiter und Nieren, und tritt auf, wenn Bakterien in die Harnwege gelangen und sich vermehren. Die Symptome können sich als schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen, Unterleibsschmerzen und blutigen Urin zeigen.Blasenentzündungen sind die zweithäufigste Art der Infektion, die im menschlichen Körper auftritt. Sie treten häufiger bei Frauen auf, können aber auch Männer betreffen.Frauen haben eine kürzere Harnröhre, so dass es für Bakterien einfacher ist, in ihre Blase einzudringen. Es wird geschätzt, dass 40 bis 60 Prozent der Frauen mindestens einmal im Leben eine Blasenentzündung haben.Harnwegsinfektionen bei Männern stehen oft im Zusammenhang mit einer vergrößerten Prostata (gutartige Prostatahypertrophie), die den Urinfluss blockiert, was Bakterien eine leichtere Besetzung der Harnwege ermöglicht.In fast 90 Prozent der Fälle verursacht E. coli (Escherichia coli), ein Bakterium, das normalerweise im Darm gefunden wird, eine Blasenentzündung. Solange es sich im Darm befindet ist es harmlos. Aber manchmal gelangt dieses Bakterium in die Harnwege und verursacht eine Infektion. Meistens werden Blasenentzündungen mit Antibiotika behandelt. Aber kann die Blasenentzündung ohne Antibiotika verschwinden?Sex kann bei Frauen eine Harnwegsinfektion auslösen, da der Geschlechtsverkehr Bakterien aus dem Analbereich in die Nähe der Harnröhrenöffnung bringen kann. Frauen können ihr Infektionsrisiko senken, indem sie den Genitalbereich vor jeder sexuellen Aktivität reinigen und danach urinieren.

Die Verwendung von Spermiziden, Diaphragmen und Kondomen erhöht sich ebenfalls das Risiko einer Blasenentzündung. Auch bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem ist das Risiko höher.

Warum Antibiotika manchmal nicht wirken

Die meisten Blasenentzündungen sind nicht schlimm. Unbehandelt kann sich die Infektion jedoch bis in die Nieren und den Blutkreislauf ausbreiten und lebensbedrohlich werden. Niereninfektionen können zu Nierenschäden und Narbenbildung führen.

Die Symptome einerBlasenentzündung bessern sich in der Regel innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Beginn der Antibiotikatherapie, obwohl viele Ärzte ein Antibiotikum für mindestens sieben Tage verschreiben.

Während diese Art von Medikamenten die Standardbehandlung ist, stellen die Forscher fest, dass antibiotikaresistente Bakterien die Wirksamkeit einiger Antibiotika bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen reduzieren.

Bei einigen Blasenentzündungen hilft Antibiotika nicht. Wenn ein Antibiotikum die Bakterien, die eine Infektion verursachen, nicht aufhält, vermehren sich die Bakterien weiter.

Antibiotikaresistenz wird häufig durch Über- oder Fehlanwendung von Antibiotika verursacht. Dies kann passieren, wenn das gleiche Antibiotikum immer wieder für wiederkehrende Blasenentzündungen verschrieben wird. Wegen diesem Risiko haben Experten nach Möglichkeiten gesucht, die Krankheit ohne Antibiotika zu behandeln.

Blasenentzündung ohne Antibiotika?

Bisher waren Vorstudien vielversprechend. Einige Forschungen haben gezeigt, dass eine Blasenentzündung ohne Antibiotika behandelt werden kann.

Typischerweise spült der Harntrakt beim Wasserlassen Bakterien weg. Aber laut den Forschern kann E. coli sich fest an die Zellen der Harnwege zu binden. Und durch diesen festen Griff ist es für den Körper schwer, die Bakterien auf natürliche Weise aus den Harnwegen zu spülen. Wie und ob das genau ohne Antibiotika behandelt werden kann ist noch nicht 100% sicher. Leider ist noch mehr Forschung nötig um genaueres sagen zu können.

Hausmittel für Blasenentzündungen

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen ohne Antibiotika ist sicherlich eine Möglichkeit für die Zukunft, aber das Medikament ist nach wie vor die wirksamste Standardbehandlung. Allerdings muss ein verschreibungspflichtiges Medikament nicht die einzige Verteidigung sein.

Neben der Standardtherapie kannst du auch Hausmittel nutzen, um dich besser zu fühlen und die Wahrscheinlichkeit von wiederkehrenden Infektionen zu reduzieren:

1. Probiere Cranberries

Cranberries können einen Inhaltsstoff enthalten, der das Anhaften von Bakterien an den Wänden der Harnwege verhindert. Möglicherweise kannst du dein Risiko auf eine Blasenentzündung mit ungesüßtem Cranberrysaft, Cranberryzusätzen oder durch Essen von getrockneten Cranberrys verhinden.

Trinke jedoch keinen Cranberrysaft, wenn du blutverdünnende Medikament einnimmst.

2. Trinke viel Wasser

Obwohl das Wasserlassen schmerzhaft sein kann, wenn du eine Harnwegsinfektion hast, ist es wichtig, so viele Flüssigkeit wie möglich zu trinken, insbesondere Wasser. Je mehr du trinkst, desto mehr wirst du urinieren. Urinieren hilft, schädliche Bakterien aus den Harnwegen zu spülen.

3. Gehe auf die Toilette

Wenn du den Urin einhältst oder den Harndrang ignorierst, können sich Bakterien in deinem Harntrakt vermehren. Als Faustregel gilt: Gehe immer auf die Toilette, wenn du Drang verspürst.

4. Nimm Probiotika

Probiotika fördern eine gesunde Verdauung und Immunität. Sie können auch bei der Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündungen wirksam sein. Bei einer Blasenentzündung ersetzen schlechte Bakterien gute Bakterien, die als vaginale Laktobazillen bezeichnet werden. Probiotika können gute Bakterien wiederherstellen und die Symptome einer Harnwegserkrankung reduzieren.

5. Knoblauch essen

Obwohl es nicht viel Forschung darüber gibt, wie Knoblauch bei Harnwegsinfektionen helfen kann. Haben Studien festgestellt, dass Knoblauch als ein leistungsfähiges Antioxidant, Entzündungshemmer und Immunsystem-Booster fungieren kann.

6. Probiere Apfelessig.

Apfelweinessig macht den Urin sauer und hemmt das Wachstum von Bakterien, wodurch es einfacher wird, Bakterien aus den Harnwegen zu spülen. Aber Essig ist stark sauer und kann den Zahnschmelz schädigen, also nicht als Langzeittherapie verwenden.

Sprich mit deinem Arzt vor der Anwendung, wenn du Medikamente gegen Diabetes oder Herzkrankheiten einnimmst.

7. Mehr Vitamin C

Die Aufnahme von Vitamin C kann helfen, eine Harnwegsinfektion zu behandeln. Vitamin C stärkt das Immunsystem, so dass dein Körper die Infektion bekämpfen kann.

Gute Besserung!

Blasenentzündungen sind schmerzhaft, aber mit einer richtigen Behandlung kannst die Infektion schnell und sicher überwinden und wiederkehrende Infektionen verhindern. Sprich trotzdem immer mit einem Arzt, wenn du Symptome einer Blasenentzündung hast.

Nimm das Antibiotika wie angewiesen ein – auch wenn sich deine Symptome bessern – um Komplikationen oder eine Sekundärinfektion zu vermeiden.

About the Author istgesund