Senkt eine bariatrische Chirurgie dein Schlaganfallrisiko?

bariatrische chirurgie Schlaganfallrisiko

Wie kannst du einen Schlaganfall meiden?

Die bariatrische Chirurgie ist eine der medizinisch empfohlenen Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die gegen Fettleibigkeit kämpfen. Bei dieser Operation geht es nicht um eine Reduzierung zur Gewichtsabnahme oder darum, einen attraktiven Körper zu bekommen. Die bariatrische Chirurgie ist eine chirurgische Operation, die mit dem Hauptziel durchgeführt wird, die gesundheitlichen Komplikationen von Fettleibigkeit und verbundenes Schlaganfallrisiko umzukehren und zu meiden.

Zu den Komplikationen von Fettleibigkeit gehören Diabetes, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Die meisten dieser gesundheitsbezogenen Nebenwirkungen führen bekanntlich zu einem Schlaganfall. In der Tat, ein Schlaganfall ist die lebensveränderndste Komplikation der Fettleibigkeit. Etwa 12-18% der Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, überleben nicht. Während diejenigen, die überleben, eine verkürzte Lebensdauer haben. Es wird geschätzt, dass Schlaganfall Überlebende durchschnittlich 12.5 Jahre früher sterben. Leben als Schlaganfall Überlebende bedeutet oft Jahre der Behinderung sowie eine überraschend hohe finanzielle Belastung durch Schlaganfall.

Nichts desto trotz ist die bariatrische Chirurgie ein wichtiger chirurgischer Eingriff. Wenn du eine bariatrische Chirurgie in Betracht gezogen hast oder wenn dein Arzt empfohlen hat, dass du dich damit befasst, solltest du einige der Grundlagen über den Zusammenhang mit dem Schlaganfallrisiko kennen.

Was ist eine bariatrische Chirurgie?

Bariatrische Chirurgie und Gewichtsverlustoperationen sind chirurgische Eingriffe, die bewusst darauf ausgerichtet sind, eine Gewichtsabnahme zu verursachen und Gewichtszunahme zu verhindern. Es gibt mehrere Arten von Operationen zur Gewichtsabnahme. Ein Magenbypass ist zum Beispiel ein Verfahren, das die Verbindung zwischen Dünndarm und Magen umleitet und letztendlich zu einer geringeren Kalorienaufnahme im Körper führt. Nach einem Magenbypass gelangt die Nahrung, die ein Mensch isst, kurz nach dem Eintritt in den Magen in den Dünndarm. Der Magen ist der Ort, an dem die meisten Lebensmittel für die Aufnahme in den Dünndarm vorbereitet werden, so dass eine kürzere Zeit im Magen zu einer geringeren Kalorienaufnahme aus der Nahrung in den Körper führt.

Magenresektion und Magenmanschettenoperationen sind Arten von Operationen zur Gewichtsabnahme, bei denen ein Teil des Magens entfernt wird, um ihn kleiner zu machen. Nach einem Magenbypass ist der Magen buchstäblich verkleinert und deshalb ist es unangenehm, zu viel zu essen. Ein übermäßiges Essen nach einem Magenbypass kann sogar zu Erbrechen führen. Weniger Essen bedeutet weniger Kalorien, was wiederum zu einer Gewichtsabnahme führt.

Eine der anderen gängigen Arten der bariatrischen Chirurgie ist das Magenband. Beim Magenband wird ein Band chirurgisch auf eine Magenregion gelegt, um ein Gefühl der Fülle zu erzeugen – als ob der Magen kleiner wäre. Dieses Sättigungsgefühl, das nach dem Verzehr kleiner Mengen an Nahrung entsteht, verhindert übermäßiges Essen. Alle diese Methoden sind effektive Mittel zur Kalorienreduzierung und führen dazu, dass sowohl Gewicht verloren geht als auch Gewichtszunahme verhindert wird.

Verfahren wie „Bauchstraffung“ und Fettabsaugung sind nicht die Art von Operationen, die als Chirurgie der Gewichtsabnahme oder bariatrische Chirurgie gelten. Diese Art von Verfahren entfernt Fett oder Haut aus dem Körper, um die Gestalt und Größe des Körpers zu „formen“. Sie haben keinen Einfluss auf die Kalorienmenge, die eine Person essen kann, und sie haben nicht die gleichen gesundheitlichen Vorteile wie eine bariatrische Chirurgie.

Wie kann eine bariatrische Chirurgie helfen, das Schlaganfallrisiko zu senken?

Adipositas ist mit einem erhöhten Risiko für einen Schlaganfall verbunden. Die gesunde Art und Weise, Gewicht zu verlieren, ist in der Regel durch einen übergreifenden Plan zur Änderung des Lebensstils, der Ernährung und Bewegung beinhaltet. Gesunde Diäten zur Gewichtsabnahme konzentrieren sich auf die Beschaffung der notwendigen Nährstoffe durch den Verzehr von nährstoffreichen Lebensmitteln, während durch Kalorieneinschränkung allmählich Gewicht verloren geht.

Sport zur Gewichtsabnahme konzentriert sich auf die regelmäßige Teilnahme an körperlichen Aktivitäten, die Kalorien verbrauchen, wie z.B. Gehen, oder Laufen oder Radfahren. Einige Personen sind nicht in der Lage, das gesamte Übergewicht allein durch ihre Lebensweise zu verlieren. Und wenn eine Person extrem übergewichtig ist, kann es schwierig sein, ein gesundes Gewicht allein durch Ernährung und Bewegung zu erreichen. Das genaue Gewicht oder der Body-Mass-Index (BMI), der ausreicht, um gesundheitliche Probleme zu verursachen, kann bei verschiedenen Menschen unterschiedlich sein. In einigen Fällen kann dein Arzt dir eine Gewichtsreduktion verschreiben, damit du Komplikationen wie beispielsweise einen Schlaganfall vermeiden kannst. Abhängig von deiner Situation kann eine bariatrische Operation als Option für dich empfohlen werden.

Hilft die bariatrische Chirurgie das Schlaganfallrisiko zu senken?

Eine Forschungsgruppe hat die Ergebnisse von 14 unabhängigen Studien über die Ergebnisse der bariatrischen Chirurgie zusammengestellt. Die Daten ergaben eine 50 % niedrigere Sterblichkeitsrate bei Teilnehmern, die eine bariatrische Operation hatten. Bei Teilnehmern, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen hatten, war das Risiko eines Schlaganfalls und eines Herzinfarkts erheblich geringer.

Eine weitere Gruppe von Forschern, die aus einem Team von mehreren Universitäten in den USA bestand, untersuchte die Auswirkungen der bariatrischen Chirurgie. Die Ergebnisse zeigten, dass fettleibige Patienten, die eine bariatrische Operation hatten, eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit eines Todesfalls hatten. Verglichen mit Menschen, die vergleichsweise fettleibig waren und keine Operation zur Gewichtsabnahme hatten.

Eines der Ergebnisse der bariatrischen Chirurgie war ein Rückgang der Entwicklung des Typ-2-Diabetes mellitus und sogar die Umkehrung des Typ-2-Diabetes. Laut einer Zeitschrift erlebten Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus, die eine bariatrische Operation hatten, eine 60-80-%ige Verringerung der vaskulären Ereignisse wie Schlaganfall und Herzinfarkt.

Lohnt sich der Aufwand bzw. das Ergebnis?

Natürlich ist die bariatrische Chirurgie ein wichtiger Eingriff, daher solltest du prüfen, ob die Vorteile das Risiko wert sind. Es gibt Nebenwirkungen und Komplikationen der bariatrischen Chirurgie. Dazu gehören Unterernährung, Anämie und hormonelle Störungen. Insgesamt hat sich gezeigt, dass eine bariatrische Chirurgie den Tod verhindert. Die Prävention von Schlaganfällen ist ein wichtiger Grund für diese positiven Auswirkungen. Es is mittlerweile bekannt, dass Krankenkassen ihre Kriterien erweitern, wenn es um die Bezahlung dieser Operation geht.

Für einige Menschen sind die Risiken einer bariatrischen Chirurgie zu hoch. Für andere sind die Risiken angesichts der möglichen gesundheitlichen Vorteile erträglicher. Ob du mit einer bariatrischen Chirurgie oder mit einem nicht-chirurgischen Ansatz zur Gewichtsreduktion besser dran wärst oder nicht, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Diese solltest du auch nur mit deinen Ärzten besprechen.