Die Auswirkungen von Koffein auf deinen Körper

Auswirkungen von Koffein auf deinen Körper bild

Kaffee und dein Körper

Jeder Prozess in unserem Körper wird durch ein komplexes Netzwerk von chemischen Signalen gesteuert. Zwei der wichtigsten dieser Signale sind Hormone und Neurotransmitter. Koffein bewirkt seine Wirkung auf den Körper, indem es die Wirkung nur weniger dieser Hormone und Neurotransmitter verändert.

Die Auswirkungen von Koffein auf deinen Körper

Erstens bindet sich Koffein an die Adenosinrezeptoren im gesamten Gehirn und Nervensystem. Diese Rezeptoren werden als hemmender Neurotransmitter verwendet, der das Aktivitätsniveau der Neuronen unterdrückt, die mit ihm interagieren. Adenosin wurde mit der Förderung von Schlaf und Entspannung in Verbindung gebracht und unterdrückt gleichzeitig die Erregung. Da sich Koffein an diese Rezeptoren bindet, verhindert es, dass sie die Aktion ausführen, für die sie bestimmt sind.

Sobald es die Adenosin-Funktion unterdrückt hat, beginnt es dann eine kaskadierende Wirkung im Körper, die die Funktion anderer Hormone und Neurotransmitter verändert.

Die wichtigste Auswirkung ist die Wirkung auf unsere Nebennieren, die die Hormone Adrenalin und Cortisol produzieren und absondern. Diese sind als „Flug“- oder „Kampf“-Hormone bekannt, die verwendet werden, um die Herz- und Atemfrequenz zu erhöhen und gleichzeitig den glatten Muskel zu entspannen.

Koffein erhöht nachweislich die Menge an Adrenalin im Körper um bis zu 250%, was bedeutet, dass Koffein unseren Körper im Grunde genommen stimuliert, indem es eine Stressreaktion erzeugt. Darüber hinaus erhöht Koffein auch die Durchblutung von Serotonin in Teilen des Nervensystems. Deshalb ist deine Stimmung erhöht, wenn du etwas mit Koffein trinkst, während gleichzeitig dein Energielevel steigt.

Die Nebenwirkungen von Koffein

Wenn du Koffein trinkst, wirst du dich wacher und aufgeweckter fühlen und sogar das Gefühl haben, dass du mehr Energie hast. Deshalb ist Kaffee morgens zum bevorzugten Getränk geworden. Es gibt jedoch noch andere Effekte, die du beachten solltest, wenn du dich entscheidest, Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke zu trinken. Einige dieser Nebenwirkungen sind:

  • Schlaflosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magenreizungen
  • Unruhe
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen
  • Angstzustände
  • Brustschmerzen
  • Aufregung

Jeder reagiert anders auf Koffein, und einige von uns können mit mehr umgehen als andere. Je öfter du es trinkst, desto mehr kann dein Körper verarbeiten, bevor einige der Auswirkungen von Koffein sichtbar werden. Dennoch gibt es einige Fälle, in denen es wichtig ist zu wissen, dass Koffein die Dinge schlechter und nicht besser machen kann.

So hat sich beispielsweise gezeigt, dass Koffein bei Patienten mit Angststörungen und sogar bipolaren Störungen die Erkrankung verschlimmert. Menschen mit Herzerkrankungen müssen auch wegen der Auswirkungen, die Koffein auf das Herz haben kann, vorsichtig sein. Dies sind nur einige Beispiele für Bedingungen, bei denen Menschen mit Vorsicht mit Koffein umgehen oder es ganz vermeiden müssen.

Die Vorteile von Koffein

Koffein kann bei richtiger Anwendung viele positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben.

  • Morgens Aufwachen – Manchmal ist es schwer, sich am Morgen ohne eine Tasse Kaffee in Bewegung zu setzen, um den Tag zu beginnen. Dieser kleine Ruck des Koffeins kann helfen, dein System zu starten und dich auf den kommenden Tag vorzubereiten.
  • Athletische Leistung – Studien haben ergeben, dass Koffein Sportlern helfen kann, sowohl ihre Ausdauer als auch ihre Muskelkraft zu verbessern. Dies bedeutet ein besseres Training und einen größeren Zuwachs an Kraft, Fitness und Leistung bei Sportlern.
  • Verbesserte kognitive Leistungsfähigkeit – Zusätzlich dazu, dass dein Körper besser auf die körperliche Ausdauer vorbereitet ist, kann es auch deinem Geist helfen, klarer zu denken. Kurzzeitgedächtnis und Systemverarbeitung haben Verbesserungen bei Personen gezeigt, die geringes bis mittleres Koffein verwenden.

Die Probleme mit Koffein

Während es wissenschaftlich erwiesene Vorteile gibt, gibt es auch viele Nachteile, und es ist wichtig, sich dieser Fakten bewusst zu sein, bevor du anfängst, mehr als deinen gerechten Anteil an Koffein zu konsumieren.

Koffein macht süchtig und im Laufe der Zeit wird dein Körper an den Koffeingehalt gewöhnt sein, den du einnimmst. Wenn du plötzlich aufhörst, Koffein zu trinken, wird dein Körper aus seinem normalen Gleichgewicht geworfen. Im Wesentlichen wird dein Körper zu einem kontinuierlichen Ersatz der Hormone gezwungen, die durch die kontinuierliche Bindung von Koffein an sie abgebaut werden.

Dies führt zu vielen der Entzugserscheinungen, die du erlebst, wenn du aufhörst, Koffein zu trinken, einschließlich Müdigkeit und sogar Kopfschmerzen.

Die regelmäßige Verwendung von Koffein kann auch die Eisenaufnahme im Körper unterdrücken und den Gehalt an B-Vitaminen senken. In extremen Fällen und bei Menschen mit bereits niedrigem Eisengehalt kann dies zu einer Anämie führen und gleichzeitig die Fähigkeit des Körpers einschränken, weiterhin die Hormone und Neurotransmitter zu produzieren, mit denen das Koffein bindet, wenn es in den Körper gelangt.

Nutzen maximieren –  Schäden minimieren

Wenn du das Beste aus Koffein herausholen willst und gleichzeitig versuchst, den Schaden, den Koffein dir zufügen kann, zu minimieren, gibt es mehrere Schritte, die du unternehmen kannst, wenn es darum geht, koffeinhaltige Produkte zu konsumieren.

1. Trinke Koffein nicht täglich
Jeder tägliche Kaffeetrinker wird diesen Satz hassen. Während es am besten ist, nicht täglich Getränke zu trinken, die Koffein enthalten, solltest du dich, wenn nötig, auf nur eine Tasse pro Tag beschränken.

2. Finde die richtige Dosis
Beim Konsum von Kaffee oder anderen Getränken mit Koffein ist es wichtig, die richtige Menge zu finden. Wenn du so viel trinkst, dass du nervös wirst, hast du definitiv dein Limit überschritten. Wenn du keine Auswirkungen durch den Konsum von Kaffee oder anderen Getränken spürst, trinkst du nicht genug.

3. Probiere Alternativen zu Koffein aus
Kakao oder unverarbeitete Schokolade enthält eine Verbindung, die mit Koffein verwandt ist, aber nicht mit dem Nervensystem interagiert. Stattdessen regt es die Durchblutung des gesamten Körpers an. Da dein Kreislauf in der Lage ist, mehr Nährstoffe in dein Gehirn zu bringen, wirst du dich wacher fühlen und das Gefühl haben, dass du mehr Energie hast. Auch Tee ist eine gute Alternative. Hier findest du einen interessanten Artikel dazu.

4. Wenig Zucker

Die meisten Menschen trinken ihren Kaffee mit Zucker, Milch oder anderen Zusätzen, die dem Kaffee einen zusätzlichen Geschmack verteilen. Mäßige deine Zuckerzufuhr, zu viel Zucker ist bekanntlich schlecht für den Körper. Wieviel Zucker du deinem Kaffee hinzufügen solltest, liest du hier.

Koffein ist ein natürlicher Bestandteil vieler der beliebtesten Getränke in Deutschland. Obwohl es kein Stigma gibt, das damit verbunden ist, ist es immer noch eine Suchtdroge. Es kann aber, wenn es richtig angewendet wird, tatsächlich vorteilhaft für den menschlichen Körper sein.

Es ist wichtig zu verstehen, wie Koffein mit deinem Körper interagiert und wie viel Koffein du mit jeder Tasse Kaffee bekommst, damit du deine Koffeinzufuhr jeden Tag überwachen kannst und damit du von allen positiven Effekten des Koffeins profitieren kannst. Wieviel Koffein eine Tasse Kaffee hat und was die verschiedenen Zubereitungsarten damit zu tun haben liest du hier.

Denke daran, dass zu viel von allem schlecht ist.

Solltest du deine Koffeinzufuhr reduzieren?

Wenn du über die Menge an Koffein besorgt bist, die du konsumierst und negative Symptome verspürst, solltest du dich mit deinem Arzt beraten. Wenn du jedoch jeden Tag ein oder zwei Kannen Kaffee trinkst, muss man kein Arzt sein, um dir zu sagen, dass du es wahrscheinlich eine oder zwei Stufen zurückdrehen solltest.

Zusammengefasst

Für die meisten von uns ist das Trinken von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken wirklich keine große Sache, vorausgesetzt, wir übertreiben nicht. Für andere ist es jedoch wichtig, die tägliche Koffeinzufuhr zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen. Aber das bedeutet nicht, dass du auf deine tägliche Tasse Kaffee verzichten musst, die du jeden Morgen genießt.

Indem du weißt und verstehst, wieviel Koffein in deiner Tasse Kaffee ist, den du jeden Tag genießt, kannst du deine Ernährung entsprechend planen, damit du es nicht mit der Koffeinzufuhr übertreibst und gleichzeitig jeden Tag eine große Tasse Kaffee trinken kannst.

About the Author Kira