Arganöl für die Haut – ein Zaubermittel?

arganöl haut bild

Arganöl – das flüssige Gold Marokkos

Das Arganöl wird aus den Kerngewächsen gewonnen, die auf den in Marokko heimischen Arganbäumen wachsen. Es wird am häufigsten als reines Öl verkauft, das direkt auf die Haut angewendet wird oder auch eingenommen werden kann, da es mehrere gesundheitliche Vorteile hat. Man kann es oral als Nahrungsergänzungsmittel in Kapseln erwerben. Es wird auch häufig in einer Reihe von Kosmetikprodukten wie Shampoos, Seifen und Spülungen verwendet.

Arganöl wird traditionell sowohl äußerlich, als auch innerlich verwendet, um die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln zu verbessern. Es enthält eine Reihe von verschiedenen nützlichen Eigenschaften und Vitaminen, die eine wirkungsvolle Kombination für die Hautgesundheit bilden.

10 Vorteile von Arganöl für deine Haut

1. Schutz vor Schäden durch die Sonneneinstrahlung

Marokkanische Frauen verwenden seit langem Arganöl, um ihre Haut vor Sonnenschäden zu schützen, eine Praxis, die durch eine Studie aus dem Jahr 2013 bewiesen wurde.

Diese Studie ergab, dass die antioxidative Aktivität in Arganöl dazu beitrug, die Haut vor Schäden, die durch freie Radikale der Sonne zu schützen. Dadurch wird Sonnenbrand und damit verbundene Hyperpigmentierungen vermieden. Langfristig kann dies sogar dazu beitragen, die Entstehung von Hautkrebs, einschließlich Melanomen, zu verhindern.

Sie können Arganöl-Ergänzungen oral einnehmen oder das Öl topisch auf Ihre Haut auftragen.

2. Spendet der Haut Feuchtigkeit

Arganöl wird am häufigsten als Feuchtigkeitsspender verwendet. Deshalb ist es oft in Lotionen, Seifen und Haarspülungen enthalten. Es kann äußerlich oder innerlich mit täglichen Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, um eine feuchtigkeitsspendende Wirkung zu erzielen. Dies ist vor allem auf den hohen Gehalt an Vitamin E zurückzuführen, einem fettlöslichen Antioxidans, das helfen kann, die Feuchtigkeit der Haut zu verbessern.

3. Arganöl hilft bei Hautkrankheiten

Arganöl enthält eine Vielzahl von heilenden Eigenschaften, darunter antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Beide helfen, die Symptome für eine Reihe von verschiedenen entzündlichen Hauterkrankungen wie Psoriasis und Rosacea zu reduzieren.

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du reines Arganöl direkt auf die von Psoriasis betroffenen Hautpartien aufträgst. Rosacea kann am besten durch die orale Einnahme von  Arganöl in Kapseln erreicht werden.

4. Arganöl reduziert Akne

Hormonelle Akne ist oft das Ergebnis von überschüssigem Talg, der durch Hormone verursacht wird. Arganöl hat eine Anti-Sebum-Wirkung, die die Menge an Talg auf der Haut effektiv regulieren kann. Dieses kann helfen, einige verschiedene Arten der Akne zu behandeln und einen glatteren, ruhigeren Teint zu fördern.

Trage das Arganöl – oder Arganöl-haltige Gesichtscremes – mindestens zweimal täglich direkt auf die Haut auf. Nach 4 Wochen solltest du die ersten positiven Ergebnisse sehen können.

5. Arganöl heilt Hautinfektionen

Eine der traditionellen Anwendungen des Arganöls ist die Behandlung von Hautinfektionen. Arganöl hat sowohl antibakterielle als auch Pilz – tötende Eigenschaften. Dies gibt ihm die Möglichkeit, sowohl bakterielle Infektionen als auch Pilzinfektionen der Haut zu behandeln und zu verhindern.

Arganöl mindestens zweimal täglich äußerlich auf die betroffene Stelle aufgetragen werden

6. Arganöl verbessert die Wundheilung

Antioxidantien sind eindeutig sehr wirkungsvoll. Die Kombination aus Antioxidantien und Vitamin E im Arganöl lässt Verletzungen und Schnittwunden schneller heilen. Sie können regelmäßig Arganöl-Ergänzungsmittel einnehmen, um den gesundheitlichen Nutzen am ganzen Körper zu haben.

7. Arganöl lindert atopische Dermatitis

Neurodermitis ist eine häufige Hauterkrankung mit Symptomen wie juckende, rote Haut. Die Forschung hat herausgefunden, dass die äußerliche Anwendung von Arganöl auf den betroffenen Bereich helfen kann, Symptome zu behandeln. Vitamin E und die natürlichen entzündlichen Eigenschaften des Arganöls können zu dieser beruhigenden Wirkung führen.

Bei einer Studie, in der Dermatitis-Patienten mit Placebo oder oralem Vitamin E zu behandelt wurden, das im Überfluss in Arganöl vorkommt, fanden die Forscher heraus, dass Teilnehmer, die das Vitamin E erhielten, eine signifikante Abnahme der Symptome hatten.

8. Arganöl hilft gegen vorzeitiges Altern der Haut

Arganöl wird seit langem gegen das vorzeitige Altern oder zur Faltenvermeidung verwendet. Obwohl nur von anekdotischen Beweisen gestützt wurde, konnte eine aktuelle Studie mit postmenopausalen Teilnehmern diese Behauptung untermauern. Forscher fanden heraus, dass eine Kombination aus oralem und kosmetischem Arganöl zu einer signifikanten Erhöhung der Elastizität der Haut führte. Dies ermöglichte eine effektive Anti-Aging-Behandlung.

Du kannst all diese Vorteile nutzen, indem du das Arganöl direkt auf die Haut aufträgst und regelmäßig eine orale Ergänzung einnimmst oder beides gleichzeitig.

9. Arganöl wirkt bei fettiger Haut

Einige von uns haben eine natürlich fettigere Haut als andere. Diese sind oft bemüht, den öligen Glanz, der auftreten kann, loszuwerden. Dank der Talg – reduzierenden Eigenschaften des Arganöls kann es helfen, die Talgproduktion und die Fettigkeit der Haut zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass eine zweimal tägliche Anwendung einer Creme mit Arganöl innerhalb von nur vier Wochen die signifikante Talg-Aktivität und Fettigkeit der Haut reduziert.

10. Arganöl verhindert und reduziert Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen sind besonders häufig während der Schwangerschaft, aber jeder kann sie bekommen. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass eine wasserhaltige Creme mit Arganöl die Hautelastizität verbessert. Dadurch konnten Dehnungsstreifen frühzeitig verhindert und behandelt werden.

Trage das Arganöl mindestens zweimal täglich direkt auf die betroffene Stelle auf. Sobald du den Verdacht hast, solltest du das Arganöl sofort auftragen, damit diese erst gar nicht entstehen oder sich verschlimmern können.

Nebenwirkungen von Arganöl

Arganöl gilt allgemein als sehr gut verträglich. Bei manchen Personen können jedoch je nach Anwendung geringfügige Nebenwirkungen auftreten.

Bei äußerlicher Anwendung kann Arganöl die Haut reizen. Dies kann dazu führen, dass sich Ausschläge oder Akne bildet. Es könnte eine übliche Reaktion sein, wenn du eine Baumnussallergie hast. Auch wenn Arganöl aus einer Steinfrucht stammt, kann es bei solchen Allergien zu einer Verschlimmerung führen. Um dies zu vermeiden, solltest du Arganöl an einer kleinen, leicht versteckten Hautpartie testen, um sicherzustellen, dass es deine Haut nicht reizt.

Bei oraler Einnahme kann Arganöl Verdauungsstörungen verursachen, einschließlich Übelkeit oder Durchfall. Es kann auch zu Appetitlosigkeit oder Blähungen führen, und einige Menschen können Hautreaktionen wie Ausschläge oder Akne bekommen.

In sehr seltenen Fällen können Menschen schwerwiegendere Nebenwirkungen der oralen Nahrungsergänzung mit Arganöl haben. Dazu gehören Verwirrung, Schlafstörungen, allgemeines Unwohlsein, Übererregung, Depressionen und Unruhe. Wenn du eines dieser Symptome verspürst, dann beende die Einnahme von Arganöl.

Zusammengefasst

Ob äußerlich oder oral eingenommen, Arganöl ist für die meisten Menschen sicher. Es hat viele Vorteile für die Haut dank verschiedener heilender Eigenschaften und Vitaminen, die es enthält.

Wenn du jedoch mehrere Wochen lang Arganöl verwendet hast und keine Veränderungen sichtbar werden an den zu behandelnden Stellen,  solltest du einen Termin mit deinem Arzt vereinbaren. Er kann andere Behandlungsmöglichkeiten empfehlen – einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, um deine Beschwerden zu lindern.