Antidepressiva und Alkohol: Was ist das Problem?

Antidepressiva und Alkohol bild

Antidepressiva und Alkohol

Am besten vermeidest du die Kombination von Antidepressiva und Alkohol. Es kann deine Symptome verschlimmern und vor Allem kann es gefährlich sein.

Das passiert wenn du Antidepressiva und Alkohol mischst:

  • Du fühlst dich deprimierter oder ängstlicher. Trinken kann den Vorteilen deiner Antidepressiva entgegenwirken, was die Behandlung deiner Symptome erschwert. Alkohol kann die Stimmung kurzfristig verbessern, aber seine Gesamtwirkung erhöht die Symptome von Depression und Angst.
  • Nebenwirkungen können schlimmer sein, wenn du auch noch andere Medikamente nimmst. Viele Medikamente können Probleme verursachen, wenn sie mit Alkohol eingenommen werden – einschließlich Anti-Angst-Medikamente, Schlaf-Medikamente und verschreibungspflichtige Schmerzmittel. Die Nebenwirkungen können sich verschlimmern, wenn du Alkohol trinkst und eines dieser Medikamente zusammen mit einem Antidepressivum einnimmst.
  • Es besteht die Gefahr einer gefährlichen Reaktion, wenn du Antidepressiva einnimmst. In Kombination mit bestimmten Arten von alkoholischen Getränken und Lebensmitteln können Antidepressiva einen gefährlichen Anstieg des Blutdrucks verursachen.
  • Dein Denken und deine Wachsamkeit können beeinträchtigt sein. Die Kombination von Antidepressiva und Alkohol beeinflusst dein Urteilsvermögen, deine Koordination, deine motorischen Fähigkeiten und deine Reaktionszeit mehr als nur Alkohol. Einige Kombinationen können dich schläfrig machen. Dies kann deine Fähigkeit zu fahren oder andere Aufgaben, die Konzentration und Aufmerksamkeit erfordern, beeinträchtigen.
  • Du kannst benommen werden oder dich schläfrig fühlen. Einige Antidepressiva verursachen Beruhigung und Schläfrigkeit, ebenso wie Alkohol. Zusammengenommen kann die kombinierte Wirkung verstärkt werden.

Höre nicht auf, ein Antidepressivum oder andere Medikamente zu nehmen, nur damit du trinken kannst. Die meisten Antidepressiva benötigen eine konstante, tägliche Dosis, um ein konstantes Niveau in deinem System zu halten und wie beabsichtigt zu arbeiten. Das Stoppen und Starten deiner Medikamente kann die Depression verschlimmern. Es ist im Allgemeinen am besten, überhaupt nicht zu trinken, wenn du depressiv bist.

Hilfe suchen

Wenn du über deinen Alkoholkonsum besorgt bist, kannst du von Drogenmissbrauchsberatungs- und Behandlungsprogrammen profitieren, die dir helfen können deinen Alkoholmissbrauch zu überwinden. Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe oder einem 12-Schritte-Programm wie den anonymen Alkoholikern kann auch helfen.

Wenn du ein geringes Risiko für Alkoholabhängigkeit hast, kann es in Ordnung sein, gelegentlich etwas zu trinken – je nach deiner speziellen Situation. Sprich aber in jedem Falle vorher mit deinem Arzt.

Informiere deinen Arzt

Informiere deinen Arzt auch über alle anderen Gesundheitszustände, die du haben könntest und über alle anderen Medikamente, die du einnimmst, einschließlich rezeptfreier Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel. Informiere deinen Arzt regelmäßig, da:

  • einige flüssige Medikamente, wie Hustensirupe, Alkohol enthalten können.
  • dein Körper Medikamente anders verarbeitet, wenn du älter wirst und das Niveau der Medikamente in deinem Körper möglicherweise angepasst werden muss.
  • das Hinzufügen eines neuen Medikaments das Niveau eines anderen Medikaments in deinem Körper verändern kann und das wiederum Einfluss auf die Alkoholauswirkung haben kann.

About the Author istgesund