Was tun bei einer Allergie? Symptome, Tests, Vorbeugung

allergie symptome bild

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf eine Fremdsubstanz, die in der Regel nicht schädlich für deinen Körper ist. Diese Fremdstoffe werden als Allergene bezeichnet. Sie können bestimmte Lebensmittel, Pollen oder Haustierhaare beinhalten.

Die Aufgabe des Immunsystems ist es, dich durch die Bekämpfung schädlicher Krankheitserreger gesund zu halten. Es tut dies, indem es alles angreift, von dem es denkt, dass es deinen Körper in Gefahr bringen könnte. Je nach Allergen kann diese Reaktion eine Entzündung, Niesen oder eine Vielzahl anderer Symptome beinhalten.

Dein Immunsystem passt sich normalerweise an deine Umgebung an. Zum Beispiel, wenn dein Körper auf so etwas wie Haustierhaare trifft, sollte er erkennen, dass er harmlos ist. Bei Menschen mit Hautschuppenallergie nimmt das Immunsystem sie als einen äußeren Eindringling wahr, der den Körper bedroht und angreift.

Allergien sind weit verbreitet. Mehrere Behandlungen können dir helfen, deine Symptome zu vermeiden.

Symptome einer Allergie

Die Symptome, die du aufgrund von Allergien erlebst, sind das Ergebnis mehrerer Faktoren. Dazu gehört die Art der Allergie, die du hast und wie schwer die Allergie ist.

Wenn du vor einer voraussichtlichen allergischen Reaktion Medikamente einnimmst, kannst du immer noch einige dieser Symptome verspüren, aber sie können reduziert werden.

Symptome von Lebensmittelallergien

Nahrungsmittelallergien können Schwellungen, Nesselsucht, Übelkeit, Müdigkeit und mehr auslösen. Es kann eine Weile dauern, bis eine Person erkennt, dass sie eine Nahrungsmittelallergie hat. Wenn du nach einer Mahlzeit eine ernsthafte Reaktion hast und nicht sicher bist, warum, wende dich sofort an einen Arzt. Er kann die genaue Ursache deiner Reaktion finden oder dich an einen Spezialisten verweisen.

Symptome von saisonalen Allergien

Heuschnupfensymptome können die einer Erkältung nachahmen. Dazu gehört eine laufende Nase und geschwollene Augen. Meistens kannst du diese diese Symptome zu Hause mit rezeptfreien Mitteln behandeln. Gehe zum Arzt, wenn deine Symptome unkontrollierbar werden.

Symptome von schweren Allergien

Schwere Allergien können eine Anaphylaxie verursachen. Dies ist ein lebensbedrohlicher Notfall, der zu Atemnot, Benommenheit und Bewusstseinsverlust führen kann. Wenn du diese Symptome verspürst, nachdem du mit einem möglichen Allergen in Berührung gekommen bist, suche sofort einen Arzt auf.

Die Anzeichen und Symptome einer allergischen Reaktion sind bei jedem Menschen unterschiedlich.

Allergien auf der Haut

Hautallergien können ein Zeichen oder Symptom einer Allergie sein. Sie können auch die direkte Folge einer Exposition gegenüber einem Allergen sein.

Wenn du zum Beispiel ein Lebensmittel isst, gegen das du allergisch bist, kann dies mehrere Symptome verursachen. Du kannst ein Kribbeln in Mund und Rachen spüren. Du kannst auch einen Ausschlag entwickeln.

Kontaktdermatitis ist jedoch das Ergebnis des direkten Kontaktes deiner Haut mit einem Allergen. Dies kann passieren, wenn du etwas berührst, gegen das du allergisch bist, z.B. ein Reinigungsmittel oder eine Pflanze.

Zu den Arten von Hautallergien gehören:

  • Ausschläge. Hautpartien sind gereizt, gerötet oder geschwollen und können schmerzhaft oder juckend sein.
  • Eczema. Hautpartien entzünden sich, können jucken und bluten.
  • Kontaktdermatitis. Rote, juckende Hautpartien entstehen fast unmittelbar nach dem Kontakt mit einem Allergen.
  • Halsschmerzen. Der Rachen ist gereizt oder entzündet.
  • Nesselsucht. Auf der Hautoberfläche entstehen rote, juckende und erhabene Striemen in verschiedenen Größen und Formen.
  • Geschwollene Augen. Die Augen können wässrig oder juckend sein und „geschwollen“ aussehen.
  • Juckreiz. Es gibt Reizungen oder Entzündungen in der Haut.
  • Brennen. Hautentzündungen führen zu Unannehmlichkeiten und stechenden Empfindungen auf der Haut.

Ausschläge sind eines der häufigsten Symptome einer Hautallergie.

Ursache einer Allergie

Die Forscher sind sich nicht ganz sicher, warum das Immunsystem eine allergische Reaktion auslöst, wenn eine normalerweise harmlose Fremdsubstanz in den Körper gelangt.

Allergien haben eine genetische Komponente. Das bedeutet, dass Eltern sie an ihre Kinder weitergeben können. Genetisch ist jedoch nur eine allgemeine Anfälligkeit für allergische Reaktionen. Bestimmte Allergien werden nicht weitergegeben. Zum Beispiel, wenn deine Mutter allergisch gegen Muscheln ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass du es auch sein wirst.

Zu den häufigsten Arten von Allergenen gehören:

  • Tierische Produkte. Dazu gehören Haustierhaare, Hausstaubmilben und Schaben.
  • Medizin. Penicillin und Sulfamittel sind häufige Auslöser.
  • Lebensmittel. Weizen, Nüsse, Milch, Schalentiere und Eierallergien sind häufig.
  • Insektenstiche. Dazu gehören Bienen, Wespen und Mücken.
  • Schimmel. Luftsporen aus dem Schimmel können eine Reaktion auslösen.
  • Pflanzen. Pollen aus Gras, Unkraut und Bäumen sowie Harz von Pflanzen wie Giftefeu und Gifteiche sind sehr häufige Pflanzenallergene.
  • Anderes. Latex, das oft in Latexhandschuhen und Kondomen vorkommt, und Metalle wie Nickel sind ebenfalls häufige Allergene.

Saisonale Allergien, auch Heuschnupfen genannt, gehören zu den häufigsten Allergien. Diese werden durch Pollen verursacht, die von Pflanzen freigesetzt werden. Sie verursachen:

  • juckende Augen
  • tränende Augen
  • laufende Nase
  • Husten

Lebensmittelallergien werden immer häufiger. Lies hier über die 8 häufigsten Lebensmittelallergien.

Behandlund einer Allergie

Der beste Weg, Allergien zu vermeiden, ist, sich von dem fernzuhalten, was die Reaktion auslöst. Wenn das nicht möglich ist, gibt es Behandlungsoptionen.

Medikamente

Die Allergiebehandlung beinhaltet oft Medikamente wie Antihistaminika, um die Symptome zu kontrollieren. Das Medikament kann frei verkäuflich oder verschreibungspflichtig sein. Was dein Arzt empfiehlt, hängt von der Schwere deiner Symptome und der Allergie ab.

Allergie-Medikamente beinhalten:

  • Antihistaminika wie Diphenhydramin (Benadryl)
  • Kortikosteroide
  • Cetirizine (Zyrtec)
  • Loratadin (Claritin)
  • Cromolyn-Natrium (Gastrocrom)
  • Abschwellmittel (Afrin, Suphedrin PE, Sudafed)
  • Leukotrien-Modifikatoren (Singular, Zyflo)

Immuntherapie

Viele Menschen entscheiden sich für eine Immuntherapie. Dies beinhaltet mehrere Injektionen im Laufe weniger Jahre, um dem Körper zu helfen, sich an die Allergie zu gewöhnen. Eine erfolgreiche Immuntherapie kann verhindern, dass die Allergie und ihre Symptome zurückkehren.

Notfall-Aminephrin

Wenn du eine schwere, lebensbedrohliche Allergie hast, trage eine Notfall-Aminephrin-Impfung bei dir. Der Schuss wirkt allergischen Reaktionen entgegen, bis medizinische Hilfe eintrifft. Zu den gängigen Marken dieser Behandlung gehören EpiPen und Twinject.

Einige allergische Reaktionen sind ein medizinischer Notfall. Bereite dich auf diese Notsituationen vor, indem du die Erste Hilfe bei allergischen Reaktionen kennst.

Natürliche Mittel bei Allergien

Viele Naturheilmittel und Nahrungsergänzungsmittel werden als Behandlung und sogar als Mittel zur Vorbeugung von Allergien vermarktet. Bespreche diese mit deinem Arzt, bevor du sie ausprobierst. Einige natürliche Behandlungen können tatsächlich andere Allergene enthalten und deine Symptome verschlimmern.

Zum Beispiel verwenden einige getrocknete Tees Blumen und Pflanzen, die eng mit Pflanzen verwandt sind, die schweres Niesen bei dir auslösen können. Das Gleiche gilt für ätherische Öle. Einige Menschen verwenden diese Öle, um häufige Symptome von Allergien zu lindern, aber ätherische Öle enthalten immer noch Inhaltsstoffe, die Allergien verursachen können.

Jede Art von Allergie hat eine Vielzahl von Naturheilmitteln, die helfen können, die Regeneration zu beschleunigen.

Allergie mit Test diagnostizieren

Dein Arzt kann Allergien auf verschiedene Weise diagnostizieren.

Zuerst wird er dich nach Symptomen fragen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Er wird nach allem Ungewöhnlichen fragen, das du in letzter Zeit gegessen hast, und nach allen Substanzen, mit denen du in Kontakt gekommen bist. Zum Beispiel, wenn du einen Ausschlag an den Händen hast, kann dein Arzt dich fragen, ob du kürzlich Latexhandschuhe angezogen hast.

Schließlich kann ein Test von deinem Blut oder deiner Haut die Allergie bestätigen oder diagnostizieren.

Bluttest

Dein Arzt kann einen Bluttest anordnen. Dein Blut wird auf das Vorhandensein von allergieauslösenden Antikörpern namens Immunglobulin E (IgE) getestet. Das sind Zellen, die auf Allergene reagieren. Der Arzt wird einen Bluttest verwenden, um eine Diagnose zu bestätigen, wenn er sich Sorgen um das Potenzial für eine schwere allergische Reaktion macht.

Hauttest

Der Arzt kann dich auch an einen Allergiker verweisen, um dich zu testen und zu behandeln. Ein Hauttest ist eine häufige Art von Allergietest, der von einem Allergologen durchgeführt wird.

Während dieses Tests wird deine Haut mit kleinen Nadeln, die potenzielle Allergene enthalten, gestochen oder zerkratzt. Die Reaktion deiner Haut wird dokumentiert. Wenn du gegen eine bestimmte Substanz allergisch bist, wird deine Haut rot und entzündet.

Verschiedene Tests können erforderlich sein, um all deine möglichen Allergien zu diagnostizieren.

Allergie vorbeugen

Es gibt keine Möglichkeit, Allergien zu verhindern. Aber es gibt Möglichkeiten, das Auftreten der Symptome zu verhindern. Der beste Weg, um Allergiesymptome zu vermeiden, ist, die Allergene zu vermeiden, die sie auslösen.

Die Vermeidung ist der effektivste Weg, um Symptomen von Nahrungsmittelallergien vorzubeugen. Eine Eliminierungsdiät kann dir helfen, die Ursache deiner Allergien zu bestimmen, damit du weißt, wie du sie vermeiden kannst. Um Lebensmittelallergene zu vermeiden, lies die Lebensmitteletiketten sorgfältig durch und stelle beim Essen gehen Fragen.

Die Vermeidung von Saison-, Kontakt- und anderen Allergien hängt davon ab, wo sich die Allergene befinden und wie man sie vermeidet. Wenn du zum Beispiel allergisch gegen Staub bist, kann es helfen, die Symptome zu lindern, indem du geeignete Luftfilter in deinem Haus installierst, deine Luftkanäle professionell reinigen lässt und dein Haus regelmäßig abstaubst.

Richtige Allergietests können dir helfen, die genauen Auslöser zu bestimmen, was sie leichter zu vermeiden macht.

Komplikationen

Während du bei Allergien an lästigen Schnupfen und Niesen denken kannst, können einige dieser allergischen Reaktionen lebensbedrohlich sein.

So ist beispielsweise die Anaphylaxie eine ernsthafte Reaktion auf die Exposition von Allergenen. Die meisten Menschen verbinden Anaphylaxie mit Nahrung, aber jedes Allergen kann die verräterischen Anzeichen verursachen:

  • plötzlich verengte Atemwege
  • erhöhte Herzfrequenz
  • mögliche Schwellungen der Zunge und des Mundes

Allergie Symptome können zu vielen Komplikationen führen. Dein Arzt kann dir helfen, die Ursache deiner Symptome sowie den Unterschied zwischen einer leichten und einer ausgeprägten Allergie festzustellen. Der Arzt kann dir auch beibringen, wie du deine Allergie Symptome behandelst, damit du die schlimmsten Komplikationen vermeiden kannst.

Asthma und Allergien

Asthma ist eine häufige Atemwegserkrankung. Es erschwert die Atmung und kann die Atemwege in der Lunge verengen.

Asthma ist eng mit Allergien verbunden. Tatsächlich können Allergien das bestehende Asthma verschlimmern. Es kann auch Asthma bei einer Person auslösen, die noch nie eine solche Erkrankung hatte.

Wenn diese Bedingungen zusammen auftreten, ist es eine Bedingung, die als allergieinduziertes Asthma oder allergisches Asthma bezeichnet wird.

Allergie oder Erkältung?

Laufende Nase, Niesen und Husten sind häufige Symptome von Allergien. Sie sind auch häufige Symptome einer Erkältung und einer Sinusinfektion. Tatsächlich kann die Entschlüsselung zwischen den manchmal generischen Symptomen schwierig sein.

Zusätzliche Anzeichen und Symptome der Erkrankung können dir jedoch helfen, zwischen den drei zu unterscheiden. Beispielsweise können Allergien zu Hautausschlägen und juckenden Augen führen. Die Erkältung kann zu Körperschmerzen und sogar zu Fieber führen. Eine Sinusinfektion erzeugt typischerweise einen dicken, gelben Ausfluss aus der Nase.

Allergien können das Immunsystem über einen längeren Zeitraum beeinflussen. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, ist es wahrscheinlicher, dass du Viren aufnimmst, mit denen du in Kontakt kommst. Dazu gehört auch das Virus, das die Erkältung verursacht.

Husten bei Allergien

Heuschnupfen kann Symptome hervorrufen, die Niesen, Halsschmerzen und einen anhaltenden, hartnäckigen Husten beinhalten. Es ist das Ergebnis der Überreaktion deines Körpers auf Allergene. Er ist nicht ansteckend, aber es kann nervig sein.

Im Gegensatz zu einem chronischen Husten ist ein durch Allergien und Heuschnupfen verursachter Husten vorübergehend. Die Symptome dieser saisonalen Allergie kannst nur zu bestimmten Zeiten des Jahres erleben, wenn die Pflanzen zum ersten Mal blühen.

Darüber hinaus können saisonale Allergien Asthma auslösen, und Asthma kann Husten verursachen. Wenn eine Person mit häufigen saisonalen Allergien einem Allergen ausgesetzt ist, kann eine Straffung der Atemwege zu Husten führen. Kurzatmigkeit und Bruststraffung können ebenfalls auftreten.

Bronchitis und Allergien

Viren oder Bakterien können Bronchitis verursachen, oder sie können die Folge von Allergien sein. Die erste Form, die akute Bronchitis, endet in der Regel nach mehreren Tagen oder Wochen. Chronische Bronchitis kann jedoch monatelang, möglicherweise länger andauern. Sie kann auch häufig wiederkehren.

Die Exposition gegenüber häufigen Allergenen ist die häufigste Ursache für chronische Bronchitis. Zu diesen Allergenen gehören:

  • Zigarettenrauch
  • Luftverschmutzung
  • Staub
  • Pollen
  • chemische Dämpfe

Im Gegensatz zu saisonalen Allergien verweilen viele dieser Allergene in Umgebungen wie Häusern oder Büros. Das kann dazu führen, dass die chronische Bronchitis hartnäckiger wird und mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder auftritt.

Ein Husten ist das einzige häufige Symptom zwischen chronischer und akuter Bronchitis.

Allergien bei Kindern

Hautallergien sind heute bei jüngeren Kindern häufiger als noch vor wenigen Jahrzehnten. Allerdings nehmen die Hautallergien mit zunehmendem Alter der Kinder ab. Atemwegs- und Nahrungsmittelallergien werden mit zunehmendem Alter der Kinder immer häufiger.

Zu den häufigen Hautallergien bei Babys gehören:

  • Eczema. Dies ist eine entzündliche Hauterkrankung, die rote Ausschläge verursacht, die jucken. Diese Ausschläge können sich langsam entwickeln, aber anhaltend sein.
  • Allergische Kontaktdermatitis. Diese Art von Hautallergie tritt schnell auf, oft unmittelbar nachdem dein Baby mit dem Reizmittel in Berührung gekommen ist. Schwerwiegendere Kontaktdermatitis kann sich zu schmerzhaften Blasen entwickeln und Hautrisse verursachen.
  • Nesselsucht. Nesselsucht sind rote Beulen oder erhöhte Hautpartien, die sich nach der Exposition gegenüber einem Allergen entwickeln. Sie werden nicht schuppig und brechen nicht, aber das Jucken der Nesselsucht kann die Haut bluten lassen.

Zusammengefasst

Allergien sind weit verbreitet und haben für die meisten Menschen keine lebensbedrohlichen Folgen. Menschen, die von einer Anaphylaxie bedroht sind, können lernen, wie sie mit ihren Allergien umgehen und was sie in einer Notsituation tun sollen.

Die meisten Allergien sind mit Vermeidung, Medikamenten und Änderungen des Lebensstils beherrschbar. Die Zusammenarbeit mit deinem Arzt oder Allergologen kann helfen, alle größeren Komplikationen zu reduzieren und das Leben angenehmer zu gestalten.

About the Author Kira