Was ist Agoraphobie? Symptome, Typen, Behandlungen

Agoraphobie bild

Was ist Agoraphobie?

Agoraphobie wird oft missverstanden als ein Phänomen, bei dem die Menschen Angst haben, ihr Haus zu verlassen. Laß uns einen Blick darauf werfen, was genau Agoraphobie ist. Anhand dieser genaueren Definition kann man feststellen, dass die besonderen Verhaltensweisen, die auf eine Person hindeuten, Agoraphobie sein könnten.

Agoraphobie ist eine Phobie

Es mag sich als überflüssig erweisen zu behaupten, dass Agoraphobie eine Phobie ist. Das Wissen um Agoraphobie als eine bestimmte Art von Phobie macht es einfacher, die Symptome zu erkennen.

Agoraphobie wird oft als einfache Angst vor dem Verlassen des Hauses missverstanden. Allerdings ist dies nicht ganz richtig. Agoraphobie ist eine Phobie, sich in einer Situation zu befinden, in der eine Flucht schwierig oder unmöglich wäre und keine Hilfe zur Verfügung stünde, wenn eine Panikattacke auftreten sollte.

Was ist eine Phobie?

Eine Phobie ist eine unüberwindliche und übertriebene Angst vor einem Objekt oder einer Situation, die wenig echte Gefahr darstellt. Sie provoziert jedoch Angst und Vermeidungssucht. Im Gegensatz zu der kurzzeitigen Angst, die die meisten Menschen empfinden, wenn sie eine Rede halten oder einen Test machen, ist eine Phobie langanhaltend, verursacht intensive körperliche und psychische Reaktionen und kann die Fähigkeit beeinträchtigen, bei der Arbeit oder in sozialen Einrichtungen normal zu wirken.

Nicht alle Phobien brauchen eine Behandlung. Aber wenn eine Phobie deinen Alltag beeinflusst, gibt es verschiedene Therapien, die dir bei der Überwindung deiner Ängste behilflich sein können – oft sogar dauerhaft.

Phobien werden in drei Hauptkategorien eingeteilt:

  • Spezifische Phobien. Eine bestimmte Phobie ist eine irrationale, anhaltende Angst vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation, die in keinem Verhältnis zum tatsächlichen Risiko steht. Dazu gehört die Angst vor :
    – Situationen (z.B. Flugzeugen oder geschlossenen Räumen)
    – Natur (z.B. Gewitter oder Höhen)
    – Tieren oder Insekten (z.B. Hunde oder Spinnen)
    – Blut, Injektion oder Verletzung (z.B. Messer oder medizinische Verfahren)
    Anderen Phobien (z.B. laute Geräusche oder Clowns)
    Es gibt viele andere Arten von spezifischeren Phobien. Es ist nicht ungewöhnlich, Phobien über mehr als ein Objekt oder eine Situation zu haben.
  • Soziale Phobie. Soziale Phobie ist mehr als nur Schüchternheit, sondern eine Kombination aus übermäßigem Selbstbewusstsein und der Angst vor öffentlicher Kontrolle oder Erniedrigung in allgemeinen sozialen Situationen. In gesellschaftlichen Situationen befürchtet die Person, abgelehnt oder negativ bewertet zu werden oder andere zu beleidigen.
  • Angst vor offenen Räumen (Agoraphobie). Agoraphobie ist die Angst vor einer realen oder voraussichtlichen Situation, wie :
    – Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
    – Aufenthalt in offenen oder geschlossenen Räumen
    – Schlange stehen
    – Menschenmengen
    – Alleinsein außerhalb der eigenen Wohnung.
    Die Angst wird dadurch verursacht, dass man befürchtet, dass man keine einfachen Fluchtmöglichkeiten oder Hilfe bekommt, falls sich eine starke Angst ausbreitet. Die meisten Menschen, die an Agoraphobie leiden, entwickeln sie nach einer oder mehreren Panikattacken. Sie fürchten einen weiteren Angriff und meiden den Ort, an dem er stattfand. Für einige Menschen kann die Agoraphobie so heftig sein, dass sie das Haus nicht verlassen können.

Angst vor Panikattacken

Agoraphobie ist oft eine progressive Phobie und kann schließlich zu einer Angst vor dem Verlassen des Hauses führen. Es ist jedoch die Panikattacke und nicht der Akt des öffentlichen Auftretens, der die Ursache für die Angst ist.

Typische Anzeichen und Symptome einer Agoraphobie

  • Gefühle von Panik: Agoraphobie kann zu einem sich selbst reproduzierenden Zyklus werden. Der Betroffene ist besorgt über eine Panikattacke, die wiederum zu einer Panikattacke führt. Mit der Zeit generalisieren sich die konkreten Situationen, die zu einer Panik führen könnten. Das führt zu einem weiteren Gefühl der Angst und so weiter und so fort.
  • Vermeidungsverhalten: Die Einschränkung von Aktivitäten im Alltag zur Vermeidung von Situationen, in denen keine Hilfe für eine Panikattacke möglich ist, wird als vermeidbares Verhalten bezeichnet. Was zunächst die Angst vor einer Panikattacke in einer bestimmten Situation sein kann, kann sich langsam durchsetzen und eine Person schrittweise isolieren.
  • Gruppen: Ein Muster von vermeidbaren Situationen ist in der Regel gegeben.  Zu den Gruppierungen gehören :
    – Öffentliche Verkehrsmittel
    – Einkaufen fahren
    – Verlassen des Hauses
    Während sich die Symptome schon früh um nur eine dieser gemeinsamen “ Offenen Flächen Ängste “ gruppieren können, entsteht mit der Zeit oft auch Angst in anderen. Zum Beispiel kann eine Person zunächst nur eine Angst empfinden, die mit dem öffentlichen Verkehr verbunden ist. Die Beeinträchtigungen durch diese Angst können dann die Fähigkeit einer Person einschränken, einkaufen zu gehen, zur Arbeit zu gehen und vieles mehr. Mit der Zeit kann dies zu Angst vor dem vollständigen Verlassen des Hauses führen.

Körperliche Anzeichen und Symptome treten auf, wenn eine Person damit konfrontiert wird, sich in einem geschlossenen Raum aufzuhalten. Zum Beispiel an einem Ort, an dem es keine einfachen Fluchtmöglichkeiten gibt, allein zu Hause zu bleiben oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen:

  • Übermäßiges Schwitzen
  • Atembeschwerden
  • Schnelle Herzfrequenz
  • Erschütterungen oder Zittern
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln von Händen und Füßen
  • Verdauungsstörung
  • Gefühl des Kontrollverlustes

Entwicklung von Agoraphobie

Sie entsteht oft aus einer unbehandelten Panikstörung, und es wird geschätzt, dass zwischen einem Drittel und der Hälfte der Menschen mit Panikstörung weiterhin eine Agoraphobie aufkommen lassen.

Allerdings entwickelt sich die Agoraphobie manchmal ohne Vorgeschichte einer Panikstörung. In diesem Fall führt die Angst, in einer bestimmten Situation steckenzubleiben, nicht zu einer vollständigen Panikattacke. Stattdessen können die Symptome eher körperlicher Natur sein, wie z.B. Kopfschmerzen oder Durchfall.

Ein Psychiater kann feststellen, ob deine Symptome eine Agoraphobie oder eine andere Erkrankung sind.

Behandlungsoptionen

Professionelle Hilfe wird fast immer empfohlen, um die Symptome der Agoraphobie zu behandeln. Psychotherapie, insbesondere Therapien wie die systemische Entsensibilisierung, können sehr effektiv sein, um Symptome zu reduzieren. Es gibt auch Dinge, die Menschen selbst tun können, um die Symptome ihrer Agoraphobie zu bewältigen. Sie reichen vom Einsatz von Entspannungstechniken bis hin zur sozialen Betreuung.

Zusammengefasst

Es kann einfacher sein, die Symptome der Agoraphobie zu verstehen, wenn man erkennt, dass die primäre Angst eher darin besteht, eine Panikattacke zu haben als eine bestimmte Situation. Daher kann alles, was eine Panikattacke auslösen könnte, wie z.B. sich an einem Ort zu befinden, an dem die Flucht schwierig sein könnte, zu Problemen mit der Person führen.

Die Angst vor einer Panikattacke hemmt dann eine Person, indem sie es ihr erschwert, zur Arbeit zu gehen, in ein Geschäft zu gehen, zu reisen oder sogar das Haus zu verlassen.

Ohne Behandlung kann Agoraphobie zu einem enormen Gefühl der Isolation und Einsamkeit führen, aber es gibt effektive Therapiemöglichkeiten.